Hauptmenü
Galerien der schönsten Bilder

Bildergalerie: Hotelstrand an der Playa Dorada

Hotelstrand an der Playa Dorada

Hotelstrand an der Playa Dorada

Bild für 47,60 Euro kaufen

Bilder aus der Region von Puerto Plata in der Dominikanischen Republik:

Hotelstrand an der Playa Dorada Palmen und Strand Pflanzen am Strand Playa Dorada Strand Playa Dorada bei Puerto Plata Strand Playa Dorada Sumpf mit Palmen Küste bei Montellano Fischerdorf bei Montellano Seilbahn Puerto Plata Christusstatue Pico Isabel de Torres Botanischer Garten Puerto Plata Aussicht vom Pico Isabel de Torres Mangovenküste bei Punta Rucia Strand in Sosúa

Praktische Tipps für das Tourismusgebiet Playa Dorada in Puerto Plata (Stand 2018):

  • Direkt vor der Eingangsschranke für das mit einem Golfplatz verknüpfte Touristen- und Wohngebiet an der Playa Dorada ist eine Bushaltestelle (an der Hauptstraße). Von dort kann man bequem mit dem Kleinbus nach Puerto Plata fahren (erkennbar an den angebrachten großen Buchstaben der Linien A bis F). Der Preis beträgt 25 Peso (ungefähr 0,40 €). Es ist ein Festpreis. Trotzdem muss er vorher ausgehandelt werden, da man sonst Gringopreise bezahlt, die zum Teil mehr als das Zehnfache betragen können. Also einfach widersprechen und notfalls auf den nächsten Bus warten, wenn es Probleme gibt. Die Busse kommen in sehr kurzen Abständen.
  • Zum gleichen Preis, also 25 Peso, kann man auch mit einem sogenannten Quaqua in die Stadt fahren. Diese Sammeltransporter unterscheiden sich optisch nicht von den Bussen und halten auch automatisch. Gewöhnungsbedürftig kann aber die Anzahl der Fahrgäste sein. Generell passen in die Autos doppelt so viele Fahrgäste, wie Sitzgelegenheiten vorhanden sind. Außerdem kann man mit dem Quaqua auch in die Gegenrichtung bis zur Nachbarstadt Sosúa fahren (Preis dann 50 Peso).
  • Auch Taxis halten an den Straßen. Die Einheimischen fahren mit Taxis, die nur unwesentlich teurer sind, als die Quaquas. Die extrem überteuerten Taxis in den Hotelanlagen braucht man also nicht zu nehmen. Allerdings kann man die Preise der Hoteltaxis auch sehr kräftig herunterhandeln.
  • Auch mit einem Motorrad können bis zu zwei Personen mitgenommen werden. Diese Mitfahrgelegenheiten werden als Motoconchos bezeichnet. In Puerto Plata tragen die Fahrer orangefarbige Westen mit aufgedruckter Lizenz. Allerdings kosten die Motoconchos je nach Strecke ab 100 Peso. Auch jeder andere Motorradfahrer nimmt gern Touristen und Einheimische zum vorher ausgehandelten Preis mit.
  • Das schönste und wichtigste Ausflugsziel in Puerto Plata ist der fast 800 Meter hohe Hausberg Pico Isabel de Torres mit der nach Vorbild von Rio de Janeiro erbauten Christusstatue und seinem botanischen Garten. Ein Muss. Die einzige Seilbahn (Teléferico) der Karibik fährt dort hinauf. Der Preis für die Bergfahrt kostet hin und zurück umgerechnet 7,00 US-Dollar (6,50 €). Zur Seilbahn kann man mit dem Kleinbus fahren (z. B. Linie C oder F) oder auch mit einem Quaqua. Als Ziel Teléferico angeben. Der Preis beträgt ebenfalls nur 25 Peso. Und man sollte an einem klaren Vormittag starten. Oft und besonders an den Nachmittagen ist der Berg nämlich von Wolken umhüllt.
  • Ansonsten gibt es in Puerto Plata eine recht kleine Festung zu besichtigen und einen ganz netten Marktplatz. Beides ist bequem mit den oben genannten Bussen zu erreichen. Einen geführten Ausflug für 30 bis 60 Euro muss man also hierzu nicht unbedingt buchen. Rund um den Marktplatz kann man außerdem gut für Gringopreise shoppen gehen und darf Stolz sein, wenn man den Preis um 30 Prozent heruntergehandelt hat. Dass man dann immer noch zuviel bezahlt hat, ist erkennbar, wenn man weiter draußen in die unscheinbar aussehenden Läden für die Einheimischen geht.
  • Und dann gibt es noch die selbst ernannten Stadtführer. Die kleben sich gern an Touristen und behaupten, dass sie vom Hotel wären. Manchen tragen auch Scheinuniformen. Andere versuchen den Touristen einzureden, dass ein Rundgang ohne sie nicht erlaubt sei. Diese Leute muss man einfach nur konsequent verweisen und notfalls auch mit der Polizei drohen.
  • In den Hotelanlagen und am Strand halten sich weitere Agenten mit uniformähnlicher Kleidung auf. Diese laden als sogenannte beste Freunde die Touristen zu kostenlosen Aufenthalten in andere Hotels ein. Wer zu viel Geld hat, kann so ein Angebot annehmen. Alle anderen sollten Nein sagen, denn hierbei werden nur überteuerte Timesharingverträge verkauft.
  • Geldtausch an der Playa Dorada: Bargeld erhält man zum günstigsten Kurs in der Bankfiliale im Shoppingcenter an der Plaza. Der Pass ist hierzu notwendig und es geht auch etwas bürokratisch zu. Ansonsten kann man sich an den oft erwähnten Hans-Peter in der Shoppingmall wenden. Der verkauft hier deutschsprachige Ausflüge, dabei kann man auch zu fairen Konditionen sein Geld tauschen, und er tauscht sogar Restgeld wieder zurück. Fast überall ist auch der Einkauf mit Kreditkarten möglich, zum dann entsprechend schlechteren Kurs.

Hier Bücher, Reiseführer und Karten über die Karibik von Amazon.de erwerben oder über Hotel.de Hotel in der Karibik buchen.

Vermeiden Sie Wartezeiten und kaufen Sie die Tickets für besonders beliebte Sehenswürdigkeiten rechtzeitig vor dem geplanten Besuch.




Feiertage 2018 und 2019

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App