Hauptmenü
Ausflug mit der Bahn

Mit dem Zug erreichbare Ausflugsziele ab Kulmbach

Alle Ausflugszieleeinmalige-erlebnisse.de

Hier werden Ausflugsziele von der Region Kulmbach aus vorgestellt, die als Tagesausflugsziele mit dem Zug erreichbar sind. Für einige dieser Ziele ist nach der Bahnfahrt der Umstieg in ein Verkehrsmittel des öffentlichen Nahverkehrs notwendig. In der näheren Umgebung von Kulmbach liegende Bahnausflugsziele sind mit der regionalen Umkreissuche zu finden

Mit der Bahn erreichbare Ausflugsziele von Kulmbach aus:

Heinrichshütte
Museum, Vorführungen und Verkauf von kunstgewerblichen Gussprodukten aus Eisen in einer Schaugießerei.
Bürgerpark Theresienstein in Hof
Da die Anfänge der Parkanlage bis 1816 zurückreichen, ist der Theresienstein einer der ältesten Bürgerparks in Deutschland. Zudem wurde die mit historischen und modernen Bauwerken und Denkmälern ausgestattete Anlage im Jahr 2003 zum "Schönsten Park Deutschlands" gekürt.
Spielzeugmuseum Sonneberg
In dem Museum wird die Welt des Spielzeugs und die im 17. Jahrhundert beginnende Entwicklung Sonnebergs zum Zentrum des deutschen Spielzeugs gezeigt.
Schauaquarium Nautiland
Das Aquarium mit Clownfischen, Haien, Seepferdchen und Koi-Karpfen zum Streicheln ist bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen ein beliebtes Ausflugsziel.
Lutherhaus in Sonneberg
Gaststätte im letzten noch existierenden Holzschrothaus (Baujahr 1530).
Leutenberg
Eine sympathische kleine Fremdenverkehrsstadt, die von Wandergebieten des Thüringer Schiefergebirges umgeben ist, als Stadt im Tal der sieben Täler bezeichnet wird und einige Sehenswürdigkeiten besitzt.
Schloss Friedensburg
Die sehr gut erhaltene, auf einem Berg stehende ehemalige Grafen- und Fürstenburg ist die attraktivste Sehenswürdigkeit in der Stadt Leutenberg.
Stadt Bamberg
Bamberg
Die mittelalterliche Residenzstadt besitzt mit über 1000 Baudenkmälern und den drei historischen Stadtgebieten der Inselstadt, der Bergstadt und der Gärtnerstadt die größte und am besten erhaltene Altstadt Deutschlands, weshalb Bamberg bereits seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Weil es so viel zu sehen gibt, empfehlen wir vor der Besichtigung der Stadt den Kauf eines Reiseführers.
Bamberger Dom
Uralt und sehr schön ist der 1237 fertig gestellte Kaiserdom. Er steht weit sichtbar auf dem Domberg, dem ältesten und beeindruckendsten Stadtviertel von Bamberg.
Neue Residenz in Bamberg
Gegenüber des Doms steht das von 1602 bis 1703 im Stil der Renaissance und des Barocks erbaute Residenzschloss der Bamberger Fürstbischöfe.
Alte Hofhaltung in Bamberg
In der Renaissanceanlage befindet sich ein großer Innenhof, in dem seit Jahrhunderten die Zeit stehen geblieben zu sein scheint und in dem sich viele Fachwerkhäuser mit Balkonen und Galerien aneinanderreihen.
Kloster St. Michael in Bamberg
Ähnlich wie der Domberg ragt auch der Michaelsberg mit dem ehemaligen Kloster St. Michael aus der Altstadt heraus. Die riesige Anlage wurde seit 1015 erbaut und beherbergt unter anderem ein Biermuseum.
Altes Rathaus in Bamberg
Das Alte Rathaus steht auf einer schmalen Insel inmitten der Regnitz und ist durch sein ungewöhnliches Aussehen das bekannteste Wahrzeichen von Bamberg.
Villa Concordia in Bamberg
Die Villa ist in Wirklichkeit ein Schloss, dass am Rande der Altstadt an der romantischen Regnitz liegt.
Schloss Geyerswörth in Bamberg
Bereits 1587 wurden der erste Teil des Schlosses fertig gestellt, womit die umfangreiche Anlage eines der ältesten Schlösser Bambergs ist. Unbedingt sollte man auf den Schlossturm um den schönsten Blick zur Bamberger Bergstadt zu genießen.
Böttingerhaus in Bamberg
Das einer italienischen Palazzi nachempfundenen Residenzhaus ist das schönste Bauwerk in der mit vielen prachtvollen Häusern bebauten Judenstraße.
Bamberger Gärtnerstadt
Die Jahrhunderte alte Tradition des Bamberger Gartenbaus hat hinter dem zweiten Flussarm der Regnitz eine ungewöhnliche Stadtstruktur entstehen lassen.
Altenburg in Bamberg
Auf dem letzten der sieben Hügel von Bamberg steht die 1109 erstmals erwähnte Altenburg, die bereits seit 1818 ein Hauptausflugsziel der heute unter dem Schutz der UNESCO stehenden Stadt ist. Neben dem Alten Rathaus ist sie ein weiteres Wahrzeichen von Bamberg.
Bergbahn Oberweißbach
Fahrt mit der steilsten Standseilbahn der Welt für normal­spurige Wagen und Wanderung zum Fröbel­turm, einem beliebten Aus­sichts­turm mit Gasthaus.
Forchheim
Da hier im frühen Mittelalter eine fränkische Königspfalz stand, auf der mehrere Reichstage und eine Königskrönung stattfanden, wird Forchheim oft als Königsstadt bezeichnet. Gleichzeitig gilt die malerische Fachwerkstadt aber auch als das Eingangstor zur Fränkischen Schweiz. Die Altstadt von Forchheim ist von Wall- und Maueranlagen der einstigen Festung Forchheim umgeben und besitzt zur Weihnachtszeit mit dem umgestalteten Rathaus den schönsten Adventskalender der Welt.
Archäologiemuseum Oberfranken in Forchheim
In der auch als Kaiserpfalz bezeichneten Stadtburg in Forchheim werden umfangreiche archäologische Funde aus der Region gezeigt. Anhand von Alltagsgegenständen, Kultobjekten und Waffen gibt es Einblicke in das Leben unserer Vorfahren, von der Steinzeit bis in die frühe Neuzeit.
Schloss Schwarzburg
Barockes Schloss und Schlossruine am ehemaligen Stammsitz der Grafen von Schwarzburg, das auf einer Erhebung im reizvollen Schwarzatal steht.
Wanderwege Schwarzatal
Mehr als 40 km fließt die Schwarza durch das längste und dank seiner felsenreichen Hänge schönste Tal des Thüringer Waldes. Wanderwege führen am Fluss und durch die angrenzenden Höhenzüge an vielen reizvollen Punkten vorbei. Hierzu gehört auch das über einen knapp drei Kilometer langen Wanderweg von Schloss Schwarzburg aus erreichbare Trippsteinhäuschen.
Saalfelder Altstadt
Die historische Stadt an der Saale gilt mit ihren zahlreichen Baudenkmälern als die steinerne Chronik Thüringens. Historisches Wahrzeichen von Saalfeld ist die Burgruine Hoher Schwarm.
Saalfelder Feengrotten
In einem stillgelegten Berg­werk formte die Natur in gerade einmal 300 Jahren die farben­prächtigsten Grot­ten der Welt.
Stadtmuseum Saalfeld im Franziskanerkloster
In den sehr gut erhaltenen mittelalterlichen Klosterräumen nebst Kreuzgang befinden sich mehrere spannende Ausstellungen. Schwerpunkt ist die Kloster- und Stadtgeschichte. Des Weiteren sind eine Kunstgalerie und Thüringer Trachten zu bewundern.
Kurpark in Bad Brambach
Bad Brambach befindet sich im südlichsten, nach Tschechien hineinreichenden Landzipfel von Sachsen. Berühmt ist der 16 ha große historische Kurpark, der bereits ab 1892 angelegt wurde und sich mit seinen Wasserspielen und Blumenrabatten harmonisch in die umliegende Landschaft des Elstergebirges einfügt.
Aussichtsturm Kapellenberg im Elstergebirge
Dank seiner Höhe von 759 Metern und des 1993 wieder aufgebauten Aussichtsturms ist der südlich von Bad Brambach liegende Berg ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Der Kapellenberg ist die höchste Erhebung im Elstergebirge und gilt zudem als einer der schönsten Aussichtspunkte im Vogtland. Hierbei ist hauptsächlich Tschechien mit der böhmischen Landschaft im Egerbecken zu sehen.
Bertholdsburg Schleusingen
Die ehemalige Residenz der Grafen von Henneberg ist ein uraltes Schloss mit sieben Türmen, in der die Ausstellung des Naturhistorischen Museums der Stadt Schleusingen bewundert werden kann.

Links zu Ausflugszielen von der Region Kulmbach aus, die mit der Bahn erreichbar sind:

  • Schiefermuseum in Ludwigsstadt - Im Thüringer Schiefergebirge, das unter der Bezeichnung Frankenwald bis weit nach Oberfranken hineinreicht, wird von alters her Schiefer gebrochen. Deshalb war Ludwigsstadt einmal ein Zentrum der Herstellung von Schiefertafeln. In dem Museum wird deshalb unter anderem die Geschichte der Herstellung des einst unentbehrlichen Schulutensils, vom einfachen Hausgewerbe bis zur industriellen Fertigung, ausführlich dargestellt. Informationen unter www.schiefermuseum.de.
  • Bergerlebnis Markt Höhler - Ausstellungen zum Lobensteiner Bergbau und zur deutschen Geschichte in der einst größten Bierfelsenkellerei von Lobenstein. Informationen unter www.markthoehler.de.
  • Ardesia-Therme in Bad Lobenstein - Die mit Thermalwasser und Mooranwendungen einladende Wohlfühltherme bietet in Thermalbad & Sauna sowie Physiotherapie & Wellnessbereich Entspannung und Erholung für die ganze Familie. Informationen unter www.ardesia-therme.de.
  • Neues Schloss in Bad Lobenstein - In der kleinen Schlossanlage mit Park und Pavillon befindet sich ein Museum. Schwerpunkt der Ausstellung ist die Reußische Regional- und Münzgeschichte. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Neues Schloss (Bad Lobenstein).
  • Stadt Hof - Weil ein großer Teil der mittelalterlichen Stadt im Jahr 1823 durch einen Brand zerstört und danach wieder aufgebaut wurde, ist Hof heute eine bedeutende, in sich geschlossene Biedermeierstadt. Informationen unter www.hof.de.
  • Zoologischer Garten Hof - Ein Tierpark im ebenfalls sehenswerten Bürgerpark Theresienstein mit Tropenhaus, Geologischem Garten, Naturkundegarten und vielem mehr. Informationen unter www.zoo-hof.de.
  • Sternwarte Sonneberg - Astronomie-Museum und Führungen durch die Sternwarte. Informationen unter www.stw.tu-ilmenau.de.
  • Sonnebad in Sonneberg - Das Erlebnisbad mit Rutschen und Strömungskanal bietet Badespaß und Wellness für Groß und Klein. Informationen unter www.sonnebad-sonneberg.de.
  • DDR-Grenzbahnhof-Museum - Das DDR-Grenzbahnhof-Museum Probstzella befindet sich auf halber Strecke zwischen Berlin und München im alten Bahnhofsgebäude (Baujahr 1885). Der Bahnhof Probstzella war zwischen 1949 und 1990 eine DDR-Grenzstation. Annähernd zwanzig Millionen Reisende wurden hier von Paßkontrolleuren und Zöllnern kontrolliert, gedemütigt, schikaniert. Die Ausstellung klärt auf über die in der DDR verweigerte Ausreisefreiheit. Über das schikanöse Kontrollregime an der Grenze. Über das Wesen der DDR-Westgrenze als Mauer eines Gefängnisstaates. Sie erzählt von gescheiterten und geglückten Fluchtversuchen über den Grenzbahnhof Probstzella. Sie veranschaulicht die Bahnhofsgeschichte von 1945 bis 1990. In unmittelbarer Nähe des Museums befinden sich weitere Ausstellungen zur DDR-Westgrenze: Im Grenzturm Hopfsberg die Ausstellung ”Täter, Opfer, Mitläufer“ und die Ausstellung ”Lebenslinie Todesstreifen“ im Bauhaus-Hotel ”Haus des Volkes“ Probstzella (schräg gegenüber des Bahnhofs). Anfahrt: über die Bundesstraße 85 oder mit der Bahn über Saalfeld (Thüringen) bzw. Kronach (Bayern) Informationen unter www.grenzbahnhof-museum.de/. Eingetragen von Probstzella.
  • Porzellanikon in Selb - Ein Museumsobjekt des Porzellanikon von Hohenberg a.d. Eger und Selb, das sich mit der Geschichte des europäischen Porzellans befasst. Informationen unter www.porzellanikon.org.
  • Maximiliansgrotte - Eine 1,7 km lange Tropfsteinhöhle mit mehreren großen Hallen gibt es bei Neuhaus an der Pegnitz. Informationen unter www.maximiliansgrotte.de.
  • Burg Veldenstein - Eine gut erhaltene mittelalterliche Burg oberhalb von Neuhaus an der Pegnitz. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Burg Veldenstein.
  • Naturkunde-Museum in Bamberg - Bereits seit mehr als 200 Jahren ist im ehemaligen Jesuitenkolleg das Naturkunde-Museum von Bamberg beheimatet. Es zeigt den seit den Anfangstagen berühmten Vogelsaal und zahlreiche moderne Ausstellungsbereiche zu den Themen Geologie, Mineralogie, Bodenkunde, Paläontologie und Zoologie. Informationen unter www.naturkundemuseum-bamberg.de.
  • Stadtgalerie Bamberg in der Villa Dessauer - In der 1884 erbauten einstigen Villa des jüdischen Hopfenhändlers Dessauer befindet sich eine Galerie für moderne Kunst. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Villa Dessauer.
  • Diözesanmuseum Bamberg - Da sich das Museum in dem ehemaligen Domkapitelhaus befindet, das von dem Barockbaumeister Balthasar Neumann in den Jahren 1731 bis 1733 erbaut wurde, ist schon der äußere Eindruck sehr imposant. Im Inneren werden die Kunstgegenstände aus der alten Domschatzkammer des Bamberger Doms gezeigt. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Diözesanmuseum Bamberg.
  • Museum für Büro- und Kommunikationsgeschichte in Bamberg - Durch private Sammelleidenschaft entstand eine Ausstellung über die mehr als 5.000 Jahre alte Geschichte der Kommunikationstechniken mit Exponaten zur Entwicklung der Schrift, der Drucktechniken und der Telekommunikation. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Museum für Büro- und Kommunikationsgeschichte.
  • Karmelitenkloster in Bamberg - 1157 als Kloster der Zisterzienserinnen gegründet, beherbergt die sehr gut erhaltene Anlage mit ihren romanischen, gotischen und barocken Bauteilen ein Kloster der Karmeliten. Besonders sehenswert ist der romanische Kreuzgang. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Karmelitenkloster am Kaulberg.
  • Ebern - In der an den Ausläufern der Haßberge liegenden Kleinstadt kann eine sehr ursprünglich erhaltene und sehenswerte Altstadt bewundert werden, die von großen Teilen ihrer mittelalterlichen Stadtbefestigung umgeben ist und Baudenkmäler aus mehreren Jahrhunderten besitzt. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Ebern.
  • Sea-Star Aquarium - Im Coburger Stadtteil Neuses können in 55 Aquarien die Wunder der Meere hautnah erlebt werden. Es werden Tiere aus allen Regionen gezeigt, zu denen niedliche Seepferdchen, gefährliche Haie und giftige Meerestiere ebenso gehören, wie die in den Aquarien aufwachsenden Jungtiere. Informationen unter www.sea-star.de.
  • Porzellanmuseum "Otto Ludwig" im Schloss Eisfeld - Die Geschichte des Thüringer Porzellans von seinen Anfängen im 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Informationen unter www.stadt-eisfeld.de in der Rubrik Porzellanmuseum.
  • Glasmuseum in Lauscha - Eine Zeitreise durch die Geschichte der Thüringer Glaskunst in der Stadt der Glasbläser und des Christbaumschmucks. Informationen unter www.glasmuseum-lauscha.de.
  • Farbglashütte Lauscha - Glaserlebniswelt und Ausstellungen mit Glasbläservorführungen, Multivisionsshow, Verkauf und Restaurant. Informationen unter www.farbglashuette.de.
  • Rennsteigmuseum in Neuhaus am Rennsteig - Das vom Rennsteigverein gestaltete offizielle Museum über den Rennsteig im Thüringer Wald; mit umfangreicher Literatursammlung. Informationen unter www.rennsteigmuseum.de.
  • Thermalbad in Bad Rodach - Unabhängig vom Wetter bieten sich bei 32°C bis 35°C warmem Wasser, in Innen- und Außenbecken und in traumhafter Umgebung viele Möglichkeiten zum Heilbaden, Entspannen und Erholen. Informationen unter www.therme-natur.de.
  • DDR Museum Mühltroff im Vogtland - In dem von einem Verein aufgebauten und betriebenen Museum in der Stadt Pausa-Mühltroff werden viele Gegenstände und Begebenheiten aus der Zeit gezeigt, in der es die DDR gab, die heute in der Alltagssprache auch als zu Ost-Zeiten bezeichnet wird. Informationen unter www.ddr-museum-muehltroff.de.
  • Stadtmuseum Hildburghausen - Hildburghäuser Geschichte und Geschichten werden anhand vieler Exponate im Baudenkmal "Alte Post" gezeigt und erläutert. Zu besichtigen ist auch die alte Türmerwohnung im historischen Rathaus. Informationen unter www.museum-hildburghausen.de.
  • Werra Sport- und Freizeitbad in Hildburghausen - Entspannung und Spaß für die ganze Familie. Informationen unter www.sprung-frei.de.
  • Bad Blankenburg Fröbelmuseum - Als lebendiger Bildungs- und Begegnungsort ist das Museum mit seinen vielfältigen Angeboten dem Credo Fröbels »Kommt, lasst uns unseren Kindern leben!« verbunden. Informationen unter www.froebel-museum.de. Eingetragen von Thüringerin.
  • Musikinstrumenten-Museum Markneukirchen - Das bereits 1883 gegründete Museum zeigt sowohl Exemplare der einheimischen Musikinstrumentenmacher als auch Orchesterinstrumente aus der ganzen Welt mit vielen Unikaten und Kuriositäten. Informationen unter www.museum-markneukirchen.de.
  • Miniaturschauanlage "Klein-Vogtland" - In der parkähnlichen Anlage stellen sich die bekanntesten vogtländischen Sehenswürdigkeiten als Modelle vor. Durch ihre Detailtreue findet man hier manchen neuen interessanten Ausflugstipp der Region. Hier wird einem ein interessanter und erholsamer Spaziergang durch das Vogtland geboten. Zu diesem Besuchermagnet gehört außerdem der Botanische Garten Adorf. Informationen unter www.klein-vogtland.de. Eingetragen von Vogtländer.
  • Botanischer Garten Adorf - Der einzige Botanische Garten des sächsischen Vogtlandes bietet mit tausenden alpinen Pflanzen einen faszinierenden Einblick in die Flora der Hochgebirgswelt. Besonders der größte gestaltete Kalktuffbereich eines Botanischen Gartens in Deutschland begeistert immer wieder die Besucher. Die Miniaturschauanlage "Klein-Vogtland" gehört mit ihrer parkähnlichen Anlage zu diesem Ausstellungskomplex. Ein Besuch lohnt sich also nicht nur im Frühjahr und im Sommer. Informationen unter www.botanischer-garten-adorf.de. Eingetragen von Vogtländer.
  • Perlmutter- und Heimatmuseum Adorf - Im einzigen erhaltenen Stadttor des Vogtlandes findet man die umfangreichste museale Sammlung zur Flussperlmuschel, vogtländischen Perlenfischerei und Perlmutterwarenherstellung. Über 800 Exponate geben einen Einblick in die Lebensweise dieses seltenen Tieres und vermitteln den Zusammenhang zwischen dem faszinierenden, glänzenden Rohstoff Perlmutter und dem kunsthandwerklichen Geschick der Muschler. Außerdem erfährt der Besucher viel Wissenswertes aus der über 700-jährigen Stadtgeschichte Adorfs. Eingetragen von Vogtländer.
  • Zeil am Main - Die Bier- und Weinstadt hat einen romantischen Marktplatz mit alten Fachwerkhäusern und eine gut erhaltene Stadtmauer. Informationen unter www.zeil-am-main.de.
  • Drachenhöhle Syrau - Eine Tropfsteinhöhle mit mehreren Sälen und miteinander verbundene Höhlenseen, die auf einer Länge von 350 Metern zu besichtigen ist. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Drachenhöhle Syrau.
  • Alaunbergwerk "Ewiges Leben" in Plauen im Vogtland - Mitten im Herzen der Stadt wurde zwischen 1542 und 1826 Alaunschiefer abgebaut. Das ehemalige Bergwerk ist heute dank der Mitglieder des Vogtländischen Bergknappenvereins zu Plauen e.V. ein ideales Familienausflugsziel, zusammen mit dem Luftschutzmuseum am Schloßberg und dem Zollkeller an der Neundorfer Straße. Informationen unter www.alaunbergwerk-plauen.de.
  • Hier geht es zu allen weiteren Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten in und um Kulmbach.

Deutschlandweit Veranstaltung kostenlos eintragen:



Mit der Bahn erreichbare Ausflugsziele sind zum Beispiel gut für Klassenfahrten geeignet. Außerdem stellen wir interessante Städtereisen mit der Bahn vor.

Erlebnismöglichkeiten
Erlebnismöglichkeiten
Ob Rafting, Kochkurse, Tauchen, Panzer fahren, Paintball, Canyoning, Bodyflying, Bungee Jumping, Hochseilgarten, Jetski fahren, Erlebniswanderungen, Kletterkurse, Skitouren, Skispringen, Flugzeug selber fliegen, Fallschirm springen, Tanzkurse, Quad Touren, Rennwagen fahren, Ballon fahren, Höhenangst Training, Fotoshooting, Dinner in the Dark, Zauberkurse oder sogar Strip Workshops, für jeden ist unter einmalige-erlebnisse.de etwas dabei.


Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App