Saarland - Städtereiseziele

Blieskastel

Hofratshäuser Schlossbergstraße Blieskastel Hofratshäuser Schlossbergstraße Blieskastel

Ehemalige Hofratshäuser in der Schlossbergstraße

Fotos: atreyu - CC BY-SA

war ist die Altstadt von Blieskastel nicht sehr groß, aber durch die einstige Hofhaltung sind hier viele barocke Repräsentationsbauwerke zu sehen. Der Charakter einer typischen Residenzstadt bestimmt an vielen Stellen das Erscheinungsbild. Insbesondere gilt das rund um den alten Marktplatz mit dem Herkulesbrunnen und dem Napoleonsbrunnen. Sehenswert ist aber auch der dem Berg hinaufführende untere Teil der Schlossbergstraße. Palais und Herrenhäuser für die Hofbeamten des im 18. Jahrhundert von den Grafen von der Leyen bewohnten Schlosses reihen sich hier aneinander. Aber auch die barocke Schlosskirche und die Bauwerke des einstigen Franziskanerklosters sind hier zu bewundern.

Lediglich das ursprünglich auf halber Höhe stehende Schloss existiert nicht mehr. Das wurde in der Zeit der Französischen Revolution zerstört. Heute künden hiervon nur noch ein als Orangerie bezeichnetes Bauteil, mehrere Umfassungsmauern und ein ansehnlicher Rest des Schlossparks.

Es lohnt sich aber auch, der Schlossstraße am Ende ihres historisch bebauten Teils zu folgen. Die Gollensteinstraße zweigt etwas weiter oben ab. Diese führt zum knapp einen Kilometer vom ehemaligen Schloss entfernt stehenden Gollenstein. Es handelt sich hierbei um einen hochragenden Steinblock, der vor rund 4.000 Jahren von unseren Vorfahren ähnlich der Steine von Stonehenge aufgestellt wurde. Er gilt mit seiner Höhe von 6,58 Metern als der größte Menhir in Mitteleuropa und ist zugleich das Wahrzeichen von Blieskastel.

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen im Umkreis von Blieskastel:

Weitere Informationen über Blieskastel im Internet:

Hotels in Blieskastel von Hotel.de für wenig und für viel Geld.




Feiertage 2018 und 2019

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Das besondere Jubiläum: Am 05. Februar 2018 ist der Fall der Berliner Mauer genauso lange her wie deren vorhergehende Existenz.