Hauptmenü
Hessen - Ausflugsziele

Hanau - Staatsbad Wilhelmsbad

Wilhelmsbad Hanau mit Comoedienhaus Brunnentempel Hanau-Wilhelmsbad Künstliche Burgruine Wilhelmsbad Hanau Parkanlage Wilhelmsbad mit Karussell

« zurück    Hanau    weiter »

Im Jahr 1776 gab es eine berühmt-berüchtigte Begebenheit, als Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel 12.000 Soldaten leihweise dem König von Großbritannien überließ, der diese im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen die Aufständigen einsetzte. Dieser Soldatenhandel, an dem sich übrigens auch andere deutsche Fürsten beteiligten, gehört als menschenverachtender Akt zu den bekanntesten Ereignissen in der deutschen Geschichte. Weniger bekannt ist hingegen, was mit dem vielen Geld, das der Landgraf für die Soldaten erhielt, geschah. Mit diesem wurde nämlich der Bau der Kuranlage im heutigen Staatsbad Wilhelmsbad finanziert.

Rund um eine 1709 entdeckte Heilquelle entstanden so mehrere barocke Bauwerke und ein großzügig angelegter Park, in dem einst der Adel flanierte und sich mit verschiedenen Vergnügungen die Zeit vertrieb. Und da sich das alles bis zum heutigen Tag in einem weitgehend originalen Zustand zeigt, gehört Wilhelmsbad zu den am besten erhaltenen historischen Kuranlagen in Deutschland.

Spaziergänge entlang der Parkpromenade und durch den Kurpark sowie die Einkehr in der Parkwirtschaft gehören deshalb zu den beliebten Freizeiterlebnissen im Frankfurter Raum. Beim Besuch von Hanau-Wilhelmsbad sind auch einige Parkarchitekturen zu besichtigen, wie eine in einem Teich stehende Pyramide und eine künstliche Burgruine. Außerdem lädt im ehemaligen Kurhaus das Hessische Puppen & Spielzeugmuseum mit Exponaten aus der ganzen Welt und aus allen Epochen zur Besichtigung ein. Ebenfalls besonders erwähnenswert ist zudem das Comoedienhaus, ein historisches Theater von 1781, das auch heute noch für Aufführungen genutzt wird. Eine weitere Hauptattraktion ist darüber hinaus das ursprünglich von Pferde- und Menschenkraft angetriebene Karussell, das später mit einem Motor ausgestattet wurde und dessen Wiederinbetriebnahme nach langem Stillstand im Juli 2016 erfolgte.

Zu einigen Terminen kann man sich sogar einen ganzen Tag lang in Hanau-Wilhelmsbad aufhalten, wenn das Hessische Puppen & Spielzeugmuseum Führungen anbietet, bei denen sogar das Innere der Burgruine besichtigt werden kann. Dieses unterscheidet sich total vom äußeren Schein. Prunkvolle Wohnräume, eine Ahnengalerie und sogar ein Festsaal können in dem zwischen 1779 und 1781 für den Erbprinzen Wilhelm errichteten Bauwerk besichtigt werden.

In Sichtweite der historischen Kuranlage steht außerdem der 1905 erbaute Bismarckturm, an dem wir allerdings keine Informationen zu Öffnungszeiten gefunden haben.

Weitere Informationen über das Ausflugsziel Staatsbad Wilhelmsbad in Hanau mit dem Programm im Comoedienhaus und dem Hessische Puppen & Spielzeugmuseum:

Anklickbare Bildergalerie mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Hanau:

Schloss Philippsruhe Staatsbad Wilhelmsbad Puppenmuseum Hanau Hanau-Steinheim

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen in und im Umkreis von Hanau:

Weitere Informationen über Hanau im Internet:

Hier können Hotels in Hanau über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Hanau über Amazon bestellt werden.


Lage der historischen Kuranlage Wilhelmsbad am Stadtrand von Hanau: 

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel vom aktuellen Standort aus berechnet werden. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude = 50.1483 und Longitude = 8.8822.

Das vom mehreren Parkplätzen umgebene Staatsbad Wilhelmsbad auf der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.

Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.