Hauptmenü
Nordrhein-Westfalen - Städtereiseziele

Rheine

St. Dionysius Rheine

St. Dionysius am historischen Marktplatz - weiter »

Foto: Lars Paege - www.pixelio.de

m stärksten prägt die Kirche St. Antonius mit ihrem riesigen, 102,5 Meter hohen Kirchturm und ihrem romanischen Aussehen die Silhouette von Rheine. Doch so schön die Kirche auch ist, richtig historisch ist sie nicht, denn das Bauwerk wurde erst zwischen 1899 und 1905 errichtet. Deshalb steht sie auch etwas außerhalb des eigentlichen historischen Zentrums.

Anders verhält es sich hingegen mit der hier abgebildeten Kirche St. Dionysius, die im 15. Jahrhundert anstelle einer Vorgängerkirche erbaut wurde. Sie markiert das Zentrum der seit dem 9. Jahrhundert an der Ems entstandenen Stadt, die ihren Ursprung in einem befestigten Königsgut von Karl dem Großen hat. Dieses ließ er für seine Feldzüge gegen die Sachsen errichten.

Rund um den Marktplatz zeugen deshalb einige sehenswerte Bauwerke von der Geschichte der Stadt. Das bedeutendste ist der Falkenhof, der aus dem Königsgut hervorging und noch den ursprünglichen Grundriss besitzt. Er diente mehrere Jahrhunderte als Herrensitz und beherbergt heute das Stadtmuseum von Rheine.

Insgesamt ist allerdings die Zahl der Baudenkmäler in Rheine nicht besonders groß, denn mehrere Stadtbrände vernichteten so einiges. Aber zum Glück gibt es mit dem Naturzoo Rheine, der stillgelegten Saline Gottesgabe und dem historischen Kloster Bentlage noch einige lohnende Ausflugsziele nordwestlich des Stadtzentrums, die als Bentlager Dreiklang bezeichnet eine touristische Einheit bilden.

Anklickbare Bildergalerie mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Rheine:

Naturzoo Rheine Saline Gottesgabe Kloster Bentlage

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen im Umkreis von Rheine:

Weitere Informationen über Rheine im Internet:

Hier können Hotels in Rheine über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Rheine über Amazon bestellt werden.




Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.