Hauptmenü
Sachsen-Anhalt - Städtereiseziele

Havelberg

Altstadt von Havelberg auf der Stadtinsel

Altstadt auf der Stadtinsel mit Kirche St. Laurentius - weiter »

Foto: Franzfoto - CC BY-SA

icht ohne Grund liegt die Hansestadt Havelberg an der Straße der Romanik, sind hier doch einige beeindruckende historische Bauwerke zu bewundern. An erster Stelle muss man darunter den Havelberger Dom nennen, der auf einem Hügel stehend die Altstadt überragt. Doch das Baudenkmal befindet sich eher in einer Randlage, denn die eigentliche Altstadt liegt auf einer Insel inmitten der Havel. Hier führen mit Kopfstein gepflasterte Straßen und Gassen an Fachwerkhäusern, uralten Kirchen und Bauwerken aus dem 19. Jahrhundert vorbei. Zwar hat 1870 ein Stadtbrand einen Teil der Altstadt zerstört, doch das historisch gewachsene Aussehen blieb weitgehend erhalten. Hierzu gehören auch die giebelständigen Häuser in der Fischerstraße. Außerdem ist Havelberg ein Zentrum des Wassertourismus. Das liegt nicht nur an der Lage der Altstadt inmitten der Havel, sondern auch daran, dass dieser Fluss nur wenige Kilometer weiter in die Elbe mündet. Touristisch ist die von viel Natur umgebene Stadt deshalb sowohl ein Bestandteil des Wassertourismusprojektes "Blaues Band" in Sachsen-Anhalt als auch der FUN-Initiative der brandenburgischen Havelregion.

Folgende Sehenswürdigkeiten in Havelberg sind erwähnenswert:

Havelberger Dom mit Prignitz-Museum
Prälatenmauer (Domummauerung) mit Prälatenweg
Kirche St. Laurentius (13./14. Jahrhundert)
Hospitalkapelle (14. Jahrhundert)
Heiliggeistkapelle (Beguinenhaus)
Rathaus von 1854
Salzmarkt
Stadtschule (Klassizismus)
Dechanei (Barock)

Anklickbare Bildergalerie mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Havelberg:

Havelberger Dom

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Havelberg:

Weitere Informationen über Havelberg im Internet:

Hier können Hotels in Havelberg über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Havelberg über Amazon bestellt werden.




Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.