Hauptmenü
Baden-Württemberg - Ausflugsziele

Ostalbkreis - Schloss Baldern

Das auch heute noch im Privatbesitz der Nachkommen der Fürsten von Oettingen-Wallerstein befindliche Schloss gehört zu den besonders gut erhaltenen und gepflegten Schlossanlagen in Baden-Württemberg. Zu dem positiven Erscheinungsbild der Anlage gehört aber auch die Lage auf einem bewaldeten Berg oberhalb des Ortes Baldern. Dadurch erinnert sie auch stark an eine Burg. Und eine solche war die Schlossanlage einst auch, die bereits im 11. Jahrhundert den Herren von Baldern gehörte und rund 100 Jahre später an die Vorfahren der heutigen Besitzer verkauft wurde.

Ein besonders beliebtes Ausflugsziel ist das Schloss aber auch wegen seines Schlossmuseums, in dem eine große historische Waffensammlung gezeigt wird, die zu den größten privaten Sammlungen dieser Art gehört. Sehenswert sind aber auch die repräsentativen Räume, insbesondere der Festsaal und die Schlosskirche.

Öffnungszeiten und weitere Informationen über das Ausflugsziel Schloss Baldern:

Hotels in der Nähe dieser Sehenswürdigkeit in Bopfingen:

Hotels in Bopfingen
Hotels in Bopfingen auf Hotel.de suchen und online buchen.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Umkreis von Schloss Baldern (Region Bopfingen):

Hier können Hotels in Bopfingen über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Bopfingen über Amazon bestellt werden.


Lage des Schlosses in Baldern: 

Hier kann die Route zum Schloss Baldern berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude = 48.9029 und Longitude = 10.3172.

Postition des oberhalb von Baldern stehenden Schlosses auf der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.