Hauptmenü
Bayern - Badeziele in Schwaben

Roggenburger Weiher

Bootsverleih Roggenburger Weiher Badesteg Roggenburger Weiher

Das Kloster in Roggenburg ist mit seiner prunkvollen Rokokokirche eine bekannte Sehenswürdigkeit in der bayerischen Region von Schwaben. Weniger bekannt ist hingegen, dass man in dem einst von den Mönchen unweit des Klosters angelegten Roggenburger Weiher auch baden kann. Es gibt einen Badesteg und eine Liegewiese.

Dieses in der Größe eines Sees angestaute Gewässer ist über einen Wanderweg durch einen kleinen Wald zu erreichen, mit dem Auto aber auch über einen befahrbaren Waldweg und alternativ über einen befestigten Weg ab Kreisverkehr Richtung Meßhofen.

Doch auch wenn kein Badewetter ist, lohnt sich die Wanderung, da am Roggenburger Weiher auch Ruderboote ausgeliehen werden können und die Gaststätte Klostermühle nebst Biergarten zur Einkehr einlädt.

Hotels in der Nähe dieses Ausflugsziels in Weißenhorn:

Hotels in Weißenhorn
Hotels in Weißenhorn auf Hotel.de suchen und online buchen.

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Museen und Freizeitangebote im Umkreis von Roggenburg:

Hier können Hotels in Weißenhorn über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Weißenhorn über Amazon bestellt werden.


Lage des Roggenburger Weihers:

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (Breitengrad) = 48.2795 und Longitude (Längengrad) = 10.2197.

Die Badestelle am Roggenburger Weiher in der Gemeinde Roggenburg, zwischen Weißenhorn und Krumbach, als Markierung auf der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.

Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.