Hauptmenü
Hessen - Städtereiseziele

Eschwege - Landgrafenschloss

Nach dem Aussterben der Thüringer Landgrafen, im Jahre 1247, wurde die ehemalige Landgrafschaft Thüringen, zu der damals auch das heutige Hessen gehörte, zu einem Streitobjekt. Als Folge eines langen Erbfolgekrieges entstand aus dem westlichen Teil von Thüringen die Landgrafschaft Hessen. Obwohl Eschwege nun zu Hessen gehörte, gelang es Balthasar von Wettin, der sowohl Markgraf von Meißen als auch Landgraf von Thüringen war, die Stadt noch einmal in das Thüringer Reich einzuverleiben. Um seinen Besitz zu sichern, errichtete er nach 1385 in Eschwege eine Burg, die im 16. und 17. Jahrhundert zu dem heutigen Renaissanceschloss umgebaut wurde.

Das Schloss besitzt noch vollständig sein ursprüngliches Aussehen, dient allerdings nur Verwaltungszwecken. Trotzdem ist seit 1927 am Schloss das wichtigste Symbol der Stadt zu sehen. Da wurde nämlich in der kleinen Turmspitze eine mechanische Uhr in Betrieb genommen. Seither dreht zu jeder vollen Stunde der Dietemann in der Turmspitze seine Runde und bläst dabei ins Horn. Das Schauspiel gefällt den Einheimischen und Gästen so sehr, dass die Figur zum Wahrzeichen der Stadt avancierte und aus den Eschwegern die Dietemänner wurden, zumindest im Tourismusmarketing.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Eschwege:

Werra und Brückenhausen Landgrafenschloss Eschwege Nikolaiturm Einkaufsstraße Stad Marktstraße Tourist-Information am Hospitalplatz Neustadt mit Neustädter Kirche Fachwerkhäuser Neustadt Dünzebacher Torturm Marktstraße am Rathaus Hochzeitshaus Sophiengarten Werratalsee

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen in und im Umkreis von Eschwege:

Weitere Informationen über Eschwege im Internet:

Hier können Hotels in Eschwege über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Eschwege über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.