Hauptmenü
Hessen - Ausflugsziele

Odenwald und Bergstraße - Staatspark Fürstenlager


Galerie verschiebbare Bilder

Ob man nun in einer schönen Umgebung Kaffee trinken möchte, in einer blühenden Parklandschaft spazieren gehen will oder eine größere Wanderung plant, im Staatspark Fürstenlager am Stadtrand von Bensheim sind alle Varianten möglich. Der im Stil eines Englischen Gartens angelegte Park besitzt mit einer Größe von 42 ha geradezu gigantische Ausmaße. Das Areal, in dessen Mittelpunkt mehrere reizende Gebäude stehen, die wie ein kleines Dorf angeordnet sind, liegt am Rande der Rheinebene, in einer Talregion des hier beginnenden Odenwalds, eingebettet in einer Landschaft aus dichten Wäldern und Weinbergen. Dadurch ist der Übergang vom Park zum Umland kaum spürbar, wodurch die Gartenlandschaft sogar noch größer erscheint.

In der Parkanlage sind mehrere Gartenarchitekturen zu entdecken, die zum Teil mehr als einen Kilometer auseinander liegen, wie z.B. den hier abgebildete Efeutempel, den Goethebrunnen und die Eremitage. Ein Rundgang kann somit mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Aber auch außerhalb des Parks gibt es mit dem Schloss Schönberg und dem Schloss Auerbach lohnende, von hier erreichbare Wanderziele.

Bekannt ist der Staatspark Fürstenlager außerdem für seine vielen exotischen Bäume und Sträucher, zu denen auch ein 150 m hoher Mammutbaum gehört, der mit seinem Alter von rund 150 Jahren einer der ältesten und höchsten seiner Art in Deutschland ist.

Interessant ist, dass der Park ursprünglich entstand, weil hier im Jahr 1739 drei Quellen für den öffentlichen Badebetrieb erschlossen wurden. Erst 1783 begeisterte sich Erbprinz Ludwig, der spätere Großherzog von Hessen, für diesen Ort, sodass er hier seine Sommerresidenz erbauen ließ. Obwohl der Fürst nun regelmäßig hier weilte, blieb das Areal für die Öffentlichkeit zugänglich. Jeder konnte nun im Sommer den Fürsten und seine Gäste im Park lagern sehen. So entstand der Name Fürstenlager.

Öffnungszeiten: Der Park ist jederzeit kostenlos zugänglich. Im Fremdenbau können einige Ausstellungsräume besichtigt werden. Außerdem werden Parkführungen angeboten. Informationen hierzu unter Telefon: 06251-93460. Öffnungszeiten Gastronomie Parkhotel Herrenhaus unter Telefon: 06251-70900.

Reiseführer AmazonMietwagen Preisvergleichkostenlose Kataloge Wanderurlaub

Hotels in der Nähe dieses Ausflugsziels und dieser Sehenswürdigkeit bei Bensheim:

Hotels in Bensheim
Hotels in Bensheim auf Hotel.de suchen und online buchen.

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Museen im Umkreis des Staatsparks Fürstenlager (Bensheim und Zwingenberg):

Hier können Hotels in Bensheim über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Bensheim über Amazon bestellt werden.


Lage dieser Parkanlage:

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (entspricht dem Breitengrad) = 49.70079 und Longitude (entspricht dem Längengrad) = 8.63287.

Der Staatspark Fürstenlager in Bensheim mit Straßenkarte und Zoomfunktion auf der Landkarte von OpenStreetMap. Der Weg zum Fürstenpark ist ausgeschildert und vor dem Park befinden sich zwei Parkplätze:

Lageplan als größere Karte zeigen.

Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.