Hauptmenü
Sachsen-Anhalt - Städtereiseziele

Stendal

Marktplatz in Stendal

Marktplatz mit Rathaus, Marienkirche und Roland - weiter »

uch wenn die größte Stadt der Altmark aus touristischer Sicht gesehen etwas im Schatten der Nachbarstadt Tangermünde steht, ist Stendal gleichfalls sehr sehenswert. Das liegt unter anderem daran, dass auch Stendal auf eine lange Geschichte zurückblickt - aber nicht nur. Besonders wichtig für die Entwicklung der im Jahr 1022 erstmals erwähnten Ansiedlung war nämlich die nur wenige Jahrzehnte später erfolgte Verleihung des Magdeburger Stadtrechts durch den Brandenburger Markgrafen. Dadurch hatte Stendal jahrhundertelang weitreichende Rechte und Privilegien, die schließlich dafür sorgten, dass sich die Stadt, die auch eine Zeit lang Mitglied der Hanse war, viel besser als das benachbarte Tangermünde entwickelte. So ist es auch kein Wunder, dass unter den vielen historischen Backsteinarchitekturen einige durch besondere Größe und Eleganz herausragen. Der abgebildete Marktplatz von Stendal, mit der gotischen Marienkirche, dem im Verlauf mehrerer Jahrhunderte entstanden Rathaus und der großen Rolandstatue, gehört daher sogar zu den schönsten historischen Plätzen in Sachsen-Anhalt.

Obwohl die Altstadt kein in sich geschlossenes historisches Stadtbild mehr besitzt, ist Stendal ein interessantes Ausflugsziel und da nur 10 km vom Stadtzentrum entfernt die mittelalterlichen Mauern von Tangermünde stehen, lohnt sich auf jeden Fall auch ein längerer Aufenthalt in der Region.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Stendal:

Uenglinger Tor Winckelmann-Museum Stendaler Roland Dom Stendal Altmärkisches Museum Tangermünder Tor

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Stendal:

Weitere Informationen über Stendal im Internet:

Hier können Hotels in Stendal über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Stendal über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.