Hauptmenü
Bayern - Städtereiseziele

Nördlingen - Löpsinger Tor mit Stadtmauermuseum

Das 1593/94 erbaute Löpsinger Tor ist eins von fünf Stadttoren der nahezu vollständig erhaltenen Nördlinger Stadtmauer. Hier führte im Mittelalter der Handelsweg nach Nürnberg und Leipzig aus der Stadt heraus.
Die sechs Etagen des Turmes dienen heute als Stadtmauermuseum, in dem man einen genauen Einblick in die Geschichte der mittelalterlichen Befestigungsanlagen von Nördlingen erhält.

Öffnungszeiten Stadtmauermuseum Nördlingen:

  • Vom 01.April bis 01. November täglich von 10:00 Uhr - 16:30 Uhr. Weitere Informationen unter Telefon 09081-9180.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Nördlingen:

Schäfflesmarkt mit Daniel Rathaus am Marktplatz Tanzhaus am Marktplatz Wintersches Haus in Nördlingen Hallgebäude am Weinmarkt Hafenmarkt und Klösterle Gerberviertel in Nördlingen Renaissancehäuser in Nördlingen Löpsinger Tor und Stadtmauermuseum Alte Kornschranne in Nördlingen Renaissancehäuser am Rübenmarkt Münzhaus und Stadtmauer Stadtmauer Nördlingen

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen in und im Umkreis von Nördlingen:

Weitere Informationen über Nördlingen im Internet:

Hier können Hotels in Nördlingen über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Nördlingen über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.