Hauptmenü
Baden-Württemberg - Ausflugsziele

Schloss Mochental mit Besenmuseum

Zusammen mit der Ausstellungsgalerie für Kunst der klassischen Moderne und Gegenwart sowie dem weltweit einmaligen Besenmuseum, die sich beide in den Schlossräumen befinden, ist das Schloss Mochental ein beliebtes Ausflugsziel in der südlich der Schwäbischen Alb liegenden Donauregion. Ein Grund für die Beliebtheit ist aber auch der sehr gut erhaltene bauliche Zustand der einst zum Kloster Zwiefalten gehörenden Anlage. Das Schloss wurde jahrhundertelang von den Äbten des Klosters bewohnt, die es bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts hinein immer wieder verschönerten. Aus dieser Zeit blieb auch im Inneren noch einiges erhalten, unter denen besonders der aufwendig gestaltete Hubertussaal und die Fresken in der Nikolauskapelle erwähnenswert sind. Diese beiden Räume sind deshalb auch als Veranstaltungsort für Konzerte und Lesungen beliebt.
Nach der Besichtigung von Schloss und Ausstellungen kann bei schönem Wetter in der reizvollen Umgebung noch eine kleine Wanderung unternommen werden. Es führen vom Schloss mehrere Wanderwege in den hier als Landgericht bezeichneten Höhenzug. Aber auch die Schlossgaststätte lädt mit ihrer Terrasse zur Einkehr ein.

Weitere Informationen über das Ausflugsziel Schloss Mochental mit Ausstellungsgalerie und Besenmuseum:

Hotels in der Nähe dieser Sehenswürdigkeit bei Ehingen (Donau):

Hotels in Ehingen
Hotels in Ehingen an der Donau auf Hotel.de suchen und online buchen.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Umkreis von Schloss Mochental bei Ehingen und Munderkingen:


Lage des Schlosses:

Die Position von Schloss Mochental, bei Ehingen und Munderkingen, auf dem Stadtplan bzw. der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.