Deutschland - Ausflug und Urlaub

Campingurlaub

Campingplatzsuche
Campingplatz Ostsee

Wie der Familienurlaub mit der richtigen Packliste zum Campen gelingt:

Familie, Outdoor und Decathlon sind die Stichworte, die für Familienglück und anhaltende Erinnerungen sorgen. Dabei genießen Sie beim Zelten in der Natur die größten Vorteile: Während Sie sich mit Ihren Kindern frei in der Landschaft bewegen, beherbergt das sichere Umfeld eines Campingplatzes Ihr Zelt mitsamt dem Camping Zubehör von Decathlon rund um die Uhr.

Darüber hinaus bieten Ihnen Familienzelte mit Stangenaufbau oder aufblasbare Zelte als Komplettstruktur größtmögliche Flexibilität, wenn Sie sich dazu entscheiden, zwischendurch andernorts zu campen. Für spontane Geister eignen sich besonders Wurfzelte, die einen Aufbau in Sekundenschnelle versprechen. Zugleich sorgt das passende Zubehör für eine komplette Ausstattung und eine komfortable Zeit. Deshalb sollten Sie sich für Reisen eine Packliste zum Campen machen.

Das Wichtigste für die Packliste zum Campen:

Die richtige Ausrüstung ist für eine entspannte Urlaubszeit das A und O. Das gilt vor allem für die Abenteurer, die aktiv die Ländergrenzen überschreiten wollen, um die heimischen Dünen durch die feinen Sandstrände und kleinen Badebuchten Südspaniens zu ersetzen. Da in Spanien das Wildcampen offiziell verboten ist, können Sie Ihr Zelt auf den wunderschönen Campingplätzen – vor allem an der Costa del Sol – aufschlagen. Doch ganz gleich, wohin die Reise geht, dieses Zubehör darf im Sommer nicht fehlen:

Schlafsack: Schlafsäcke haben unterschiedliche Temperaturbereiche. In jedem Schlafsack finden Sie diese vom Hersteller angegeben. Je nach Urlaubsort ist es in den Sommernächten nicht wirklich kalt. Ein leichter Schlafsack ab einer Komforttemperatur mit mehr als +10 Grad Celsius ist für den Sommer die ideale Wahl. Kommen Kinder mit, brauchen Sie einen Kinderschlafsack, der in Breite und Länge zur Körpergröße passen sollte. Damit verhindern Sie überflüssige Leerräume, die den Körper übermäßige Wärme produzieren lassen.

Isomatte oder Luftmatratze: Da der Schlafsack allein nicht ausreichend vor der Bodenkälte schützt, sollten Sie sich eine Isomatte für einen erholsamen Schlaf zulegen. Sie können sich entweder für eine Isomatte oder eine selbstaufblasende Luftmatratze entscheiden. Damit es Ihnen und Ihren Kindern gut geht, informieren Sie sich am besten noch vor dem Antritt der Reise über die Tiefsttemperaturen des Urlaubsziels. Die Isomatte wählen Sie dann nach dem passenden R-Wert aus.

Campingmöbel: Wer seine Mahlzeiten nicht gerne auf dem Boden einnehmen möchte, braucht Campingmöbel für mehr Komfortabilität. Nach einem aktiven Ausflug lassen Sie sich in einen ultraleichten und bequemen Campingstuhl fallen, während die faltbare Camping-Küche bereits aufgestellt auf den Einsatz wartet. Je nach Teilnehmerzahl nehmen Sie einen klappbaren Tisch für zwei bis vier oder vier bis sechs Personen mit Hockern dazu.

Kochgeschirr: Ideal eignet sich Kochgeschirr in Form von Kochsets. Sie lassen sich leicht transportieren und sind für alle Kochstellen geeignet. Die einfache Pflege und das leichte Kochen gewährleistet die Antihaftbeschichtung von Töpfen und Pfannen.

Darüber hinaus dürfen auch diese Helfer nicht auf der Packliste fehlen:

  • Campingkocher
  • Beleuchtung
  • Batterien oder Akkus
  • Erste-Hilfe-Set

Fazit:

Der Urlaub mit Kindern sollte vor Reiseantritt immer gut geplant sein. Entscheiden Sie sich gegen das Wohnmobil und für das Zelt, sollten Sie auf die richtigen Größen achten. Auch die Art des Zeltes spielt eine wichtige Rolle für mehr Flexibilität bei einem spontanen Ortswechsel. Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind und damit mehr Raum zum Verstauen haben, können Sie zudem tiefer in die Zubehörkiste für den Campingausflug greifen.


Urlaub im Süden
Campingplatzsuche

Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Ein gerechter Schock für die Krise, mit 3000 Euro steuerfrei für die Gutverdiener und nichts für die Mindestlöhner und Selbstständigen.

weitere Kalauer