Hauptmenü
Bayern - Städtereiseziele

Altötting

Kapellplatz mit Rathaus in Altötting Marienbrunnen Kapellplatz Altötting Gnadenkapelle Kapellplatz Altötting Stiftskirche Kapellplatz Altötting

Kapellplatz mit Wallfahrtsmuseum und Schatzkammer, Rathaus, Marienbrunnen, Gnadenkapelle sowie Stiftskirche und Anbetungskapelle - weiter »

ohl keine andere Stadt in Bayern wird heute noch so stark von der katholischen Religion geprägt wie die in der Inn-Salzach-Region liegende Kleinstadt Altötting. Grund hierfür ist die bereits seit mehr als 500 Jahren andauernde Marienwallfahrt zur Schwarzen Madonna, einer frühgotischen, aus Lindenholz geschnitzten Marienfigur, die im 15. Jahrhundert ein scheinbar totes Kind wieder zum Leben erweckt hat. Sie ist in der im 8. Jahrhundert erbauten Gnadenkapelle aufgestellt und zieht auch heute noch alljährlich mehr als 1 Million Pilger und Besucher an. Dadurch ist Altötting der meistbesuchte Wallfahrtsort Deutschlands und einer der bedeutendsten in Europa, weshalb die Stadt auch als Shrine of Europe bezeichnet wird. Infolge des nie abreißenden Pilgerstroms entstand bereits vor 400 Jahren im Umfeld der Gnadenkapelle ein großer von aufwendig gestalteten Bauwerken eingefasster Platz, der Kapellenplatz. Im Unterschied zu anderen, in dieser Zeit entstandenen Plätzen, diente er nie für Märkte oder Versammlungen. Deshalb bestimmt bereits seit Alters her eine große Rasenfläche sein Aussehen.

Von der Altöttinger Wallfahrt inspiriert schufen Künstler und Handwerker zahlreiche Kunstwerke, die im Umfeld des Kapellenplatzes in mehreren Museen und Ausstellungen zu besichtigen sind. Hierzu gehören:

  • Jerusalem-Panorama: ein im 19. Jahrhundert erschaffenes, 1.200 m² großes Panorama der historischen Stadt Jerusalem mit der Kreuzigung Christi (www.panorama-altoetting.de).
  • Mechanische Krippe: von Oberammergauer Meistern erbaute, elektrisch angetriebene Figuren (www.mechanische-krippe.de).
  • Schatzkammer mit Goldenem Rössl: eine Sammlung von besonders wertvollen, bei der Wallfahrt in Altötting geopferten Weihegaben.
  • Dioramenschau Altötting: 22 dreidimensionalen Großbilder mit Darstellungen zur Marienwallfahrt.
  • Bruder-Konrad-Museum: hier wird das Leben und Wirken des Heiligen Konrad von Parzham dargestellt.
  • Wallfahrts- und Heimatmuseum: das Museum zur Geschichte der Wallfahrt.
  • Altöttinger Stadtgalerie: ein modernes Museum mit Wechselausstellungen bildender Kunst.

Weitere Informationen zu den Museen und Öffnungszeiten: siehe Homepage von Altötting.

Als wenn es gar nicht anders sein dürfte, gibt es in der Stadt Altötting auch eine besondere Verbundenheit mit dem einstigen Papst Benedikt XVI. (Joseph Aloisius Ratzinger). Er wurde nicht einmal 10 km von Altötting entfernt in Marktl geboren. Schon sein ganzes Leben lang hatte er regelmäßig den Wallfahrtsort besucht. Der ehemalige Pontifex Maximus ist deshalb auch ein Ehrenbürger der Stadt. Zusammen mit Papst Johannes Paul II. wurde Benedikt XVI. an der Fassade neben der Kirche St. Magdalena als Skulptur im historischen Stil verewigt.

Anklickbare Bilder mit Sehenswürdigkeiten und weiteren touristischen Informationen über Altötting:

Kirche St. Magdalena Klosterkirche Kapuziner Basilika St. Anna Jerusalem-Panorama Kreuzigung Christi

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Museen und Freizeitangebote im Umkreis von Altötting:

Weitere Informationen über Altötting im Internet:

Tipps und Veranstaltungen für Silvester 2018 in Altötting

Hier können Hotels in Altötting über Hotel.de online gebucht werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage 2018 und 2019

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Die schönsten Sehenswürdigkeiten und Tagesausflugsziele in Bayern.