Deutschland - Urlaub und Ausflug

Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) und die Barbarossastädte

Der heute als Barbarossa (der Rotbärtige) bezeichnete Kaiser Friedrich I. gilt als einer der bedeutendsten Männer des frühen Mittelalters. Er herrschte im 12. Jahrhundert als Kaiser über ein Territorium, zu dem das heutige Deutschland, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, die Schweiz, Österreich, Norditalien und Teile von Frankreich gehörten. Über Barbarossa entwickelte sich später die Sage, nach der er im Kyffhäuser schläft und auf bessere Zeiten wartet. Diese wurde im 19. Jahrhundert mit der Hoffnung auf die nationale Einheit verbunden.

Als Barbarossastadt werden in Deutschland fünf Städte bezeichnet, weil hier der Stauferkaiser Friedrich I. Barbarossa längere Zeit bzw. öfter weilte. Touristisch interessant sind hierunter die Barbarossastadt Gelnhausen in Hessen mit den Resten der einstigen Kaiserpfalz und die Barbarossastadt Altenburg in Thüringen. Weitere Barbarossastädte sind Sinzig, Kaiserslautern und Bad Frankenhausen. Unweit der zuletzt genannten Stadt kann das zu den Nationalen Monumenten gehörende Kyffhäuserdenkmal neben der Barbarossaburg besichtigt werden, ebenso die Barbarossahöhle unter dem Kyffhäusergebirge.


Detailierte Informationen zum Leben und Wirken des legendären Kaisers Friedrich I. Barbarossa als Herrscher über das Heilige Römischen Reich sind auf de.wikipedia.org/wiki/Friedrich I. (HRR) zu finden.



Feiertage 2018 und 2019

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Das besondere Jubiläum: Am 05. Februar 2018 ist der Fall der Berliner Mauer genauso lange her wie deren vorhergehende Existenz.