Hauptmenü
Rheinland-Pfalz - Städtereiseziele

Koblenz - Basilika St. Kastor und Kastorbrunnen

Unmittelbar neben dem Deutschherrenhaus befindet sich die romanische Basilika St. Kastor, auch Kastorkirche genannt. Sie wurde ab 817 vor den Toren der damaligen Stadt erbaut und ist damit die älteste Kirche von Koblenz. Als Verhandlungsort der Nachfolger von Karl dem Großen hatte das Bauwerk nach der Teilung des Fränkischen Reiches eine große politische Bedeutung bei der Entstehung Deutschlands und Frankreichs.

Interessant ist auch der vor der Kirche stehende Kastorbrunnen. Er ist ein Kuriosum, da er einst etwas voreilig vom französischen Präfekten als Erinnerung an den erfolgreichen Napoleonfeldzug gegen Russland errichtet wurde. Da der Russlandfeldzug bekanntlich eine Niederlage war, wurde Koblenz bereits zwei Jahre später von russischen Truppen besetzt. Der russische Kommandant besaß viel Humor und ergänzte die Inschrift mit den Worten: "Gesehen und genehmigt durch uns, russischer Kommandant der Stadt Koblenz, am 1. Januar 1814".

Weitere Informationen zur Basilika St. Kastor unter www.sankt-kastor-koblenz.de.

Anklickbare Bildergalerie mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Koblenz:

Burgtor am Deutschherrenhaus Basilika St. Kastor und Kastorbrunnen Regierungsgebäude an der Rheinanlage Kurfürstliches Schloss Kaiserin-Augusta-Denkmal an den Rheinanlagen Josef-Görres-Platz Koblenzer Altstadt Altes Krämerzunfthaus Jesuitenplatz Altes Kaufhaus am Florinsmarkt Schöffenhaus Alte Burg Festung Ehrenbreitenstein Schloss Stolzenfels

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Koblenz:

Weitere Informationen über Koblenz im Internet:

Hier können Hotels in Koblenz über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Koblenz über Amazon bestellt werden.




Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.