Hauptmenü
Hessen - Städtereiseziele

Rotenburg an der Fulda - Landgrafenschloss

Schon 1470 wurde unmittelbar an der Fulda ein erstes Schloss erbaut. Das heutige Bauwerk entstand aber erst ab 1579 für den hessischen Landgrafen Wilhelm IV. als Vierflügelanlage im Renaissancestil. Charakteristisch für diese Zeit sind die typischen Treppentürme in den Winkeln des Hofes. Zwischen 1627 und 1834 war das Schloss dann Residenz der landgräflichen Nebenlinie von Hessen-Rotenburg. In dieser Zeit erfolgten viele Umbauten, weshalb heute der vierte Flügel fehlt und andere Teile ein jüngeres Aussehen erhalten haben. Am ehesten besitzt noch der linke Flügel sein originales Erscheinungsbild. Im Unterschied zum Schloss blieb hingegen der davor stehende Marstall äußerlich weitgehend erhalten.

Hinter dem Schloss, das heute als Finanzschule dient, befindet sich noch der Schlosspark. Er ist mit seinen Blumenrabatten, Wasserspielen und dem Schlossrestaurant ein beliebter Ort zum Verweilen.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Rotenburg an der Fulda:

Landgrafenschloss Marstall Hexenturm Breitenstraße Jägerhaus Steinernes Haus Steinweg mit Turm der Stiftskirche Neustädter Schule Brotgasse Alte Landvogtei

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Rotenburg an der Fulda:

Weitere Informationen über Rotenburg an der Fulda im Internet:

Hier können Hotels in Rotenburg an der Fulda über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Rotenburg an der Fulda über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.