Hauptmenü
Sachsen-Anhalt - Ausflugsziele

Besucherzentrum Arche Nebra am Fundort der Himmelsscheibe von Nebra

Besucherzentrum Arche Nebra

Wie stellt man sich eigentlich das Leben der Menschen vor rund 4.000 Jahren vor? Viele denken, außer Viehzucht, Ackerbau und dem Bau primitiver Hütten aus Lehm und Stroh war damals nicht viel los. Okay, sie konnten auch Töpfern, Kleidung herstellen und Bronzewaffen aus den Metallen Kupfer und Zinn herstellen, weshalb diese vorgeschichtliche Zeit auch als Bronzezeit bezeichnet wird. Doch viel mehr erwarten die Meisten eigentlich nicht von unseren Vorfahren. Weit gefehlt. Tatsächlich lebten die Menschen schon damals in einer weit höheren Kultur, als wir uns heute vorstellen können. Wir wissen nur zu wenig davon.

Eine entscheidende Erweiterung unseres Wissens war der spektakuläre Fund der Himmelsscheibe von Nebra. Diese wurde 1999 in der Nähe des heutigen Besucherzentrums von Raubgräbern gefunden, die sie ursprünglich für das Mittelteil eines Schildes hielten. Tatsächlich handelt es sich hierbei aber um die weltweit älteste konkrete Darstellung des Himmels. Auch handwerklich ist sie mit ihren Goldapplikationen ein Meisterwerk, das zugleich von weitreichenden Handelsbeziehungen zeugt. Zwar weiß man heute nicht, zu welchen Zwecken sie jahrhundertelang benutzt wurde, doch zeugt sie von sehr genauen Kenntnissen über die Sterne. Deshalb gehört die Himmelsscheibe von Nebra auch zum UNESCO-Weltdokumentenerbe.

In Erinnerung an den ungewöhnlichen Fund wurde 2007 in der Nähe des Fundortes das multimediale Besucherzentrum Arche Nebra eröffnet. Mit Witz und Charme werden hier Einblicke in das Leben in der Bronzezeit vermittelt. Außerdem kann man sich im dazugehörenden Planetarium auf eine Reise in den Sternenhimmel dieser Zeit begeben und dabei die Darstellungen auf der Himmelsscheibe nachvollziehen.

Natürlich ist die Himmelsscheibe auch selber zu sehen. Allerdings nur als Nachbildung, da sich das Original im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle befindet. Außerdem kann vom Ausstellungszentrum aus der Fundort erwandert werden. Ein drei Kilometer langer ausgeschilderter Weg führt oberhalb der als Steinklöbe bezeichneten Felswände des Unstruttals zum Mittelberg. Dort angekommen kann zudem ein ungewöhnlich aussehender Aussichtsturm bestiegen werden.

Öffnungszeiten und weitere Informationen über das Besucherzentrum Arche Nebra der Himmelsscheibe von Nebra:

Reiseführer AmazonKostenlose ReiseführerKaffee rösten

Hotels in Nebra:

Hotels in Nebra
Hotels in Nebra, der Stadt der Himmelsscheibe, auf Hotel.de suchen und online buchen.

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Nebra:

Hier können Hotels in Nebra über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Nebra über Amazon bestellt werden.


Lage des Besucherzentrums Arche Nebra:

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (Breitengrad) = 51.2714 und Longitude (Längengrad) = 11.5314.

Das Besucherzentrum Arche Nebra im Ortsteil Wangen der Stadt Nebra als Markierung auf der Landkarte und dem Stadtplan von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.

Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Warum schon Platon eine Kugelform prophezeit hat, ist nicht bekannt. Doch jeder weiß, die Bullaugen der Raumschiffe verzerren den Blick auf die Erde so stark, dass sie eben wie eine Kugel aussieht. Die Konstruktion von Raumfahrzeugen sollte dringend überarbeitet werden. Wir wollen doch nachts nicht runterfallen.

weitere Kalauer