Thüringen - Ausflugsziele

Schwalbenstein am Goethewanderweg im Thüringer Wald

Schwalbenstein Goethewanderweg Thüringer Wald

Genauso wie der Große Hermannstein ist auch der Schwalbenstein ein Felsen im Thüringer Wald, der gern von Johann-Wolfgang von Goethe aufgesucht wurde, wenn er in Ilmenau weilte. Er schrieb hier am 19. März 1779 auch den IV. Akt der Iphigenie. Darauf weist eine am Felsen angebrachte Tafel hin.

Heute steht auf dem Felsen eine kleine Wanderhütte mit Aussicht ins Ilmtal. Der unweit des Schöffenhauses liegende Schwalbenstein ist ein beliebtes Wanderziel und eine Zwischenstation auf dem Goethewanderweg. Es lohnt sich aber auch eine circa 6 km lange Rundwanderung, die man vom Schwalbenstein bzw. vom Schöffenhaus zum Mönchshof, von dort zum Aussichtsturm Hohe Warte und wieder zurück zum Schöffenhaus unternehmen kann.

Weitere Informationen über den Schwalbenstein:

Hotels in Ilmenau (Thüringer Wald):

Hotels in Ilmenau
Hotels in Ilmenau und im Thüringer Wald auf Hotel.de suchen und online buchen.

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen im näheren und weiteren Umkreis von Ilmenau:

Hotel Ilmenau hier buchen


Melbourne Straßenbahnfahrt

Lage des Schwalbensteins: 

Hier kann die Route zu diesem Wanderziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (entspricht dem Breitengrad) = 50.6875 und Longitude (entspricht dem Längengrad) = 10.8733.

Der auf Wanderwegen erreichbare Schwalbenstein beim oberhalb von Ilmenau-Manebach stehenden Schöffenhaus als Markierung auf der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.

Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Quermania als App

Schon in der Zeit der Hexenverbrennungen standen die Gerichte über den Naturwissenschaften. So soll es auch bleiben. Nicht die Seniorinnen haben ihr Leben lang zu viel geheizt, sind zu viel Auto gefahren und haben zu viele Kinder bekommen, sondern die Schweiz hat Schuld. Sie hat ihnen das alles nicht ausreichend verboten.

weitere Kalauer

Diese Seite enthält Affiliate Links. Wenn etwas über diese Links gebucht oder gekauft wird, ist das eine Unterstützung unserer Arbeit an diesem Projekt, ohne dass sich dadurch der Preis ändert.