Hauptmenü
Bayern - Städtereiseziele

Dillingen an der Donau - Hafenmarkt mit Stadt- und Hochstiftmuseum

Der Hafenmarkt ist eine zum Schloss führende schmale Gasse. Hier steht ein im 17. Jahrhundert erbautes Torhaus, dem wenig später das damals als alleiniger Schlosszugang dienende Marientor folgt. In diesem Torhaus und im benachbarten Angerer-Haus (zweites Bild) ist heute das Stadt- und Hochstiftmuseum untergebracht. Dieses zeigt Exponate aus der Stadtgeschichte, hat aber auch eine ur- und frühgeschichtliche Abteilung.

Warum die hier durchführende Gasse als Hafenmarkt bezeichnet wird, war leider nicht zu ermitteln. Einen Hafen gibt es nämlich weit und breit nicht. Möglicherweise reichte aber einst eine Flussschleife der Donau bis in die heutige Vorstadt, auf die man hier von der ehemaligen Stadtmauer aus schaut.

Öffnungszeiten und weitere Informationen über das Stadt- und Hochstiftmuseum in Dillingen:

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Dillingen an der Donau:

Königsstraße Rathaus Königsstraße Universität und Jesuitenkolleg Ulrichsdenkmal Klosterkirche Mariä Himmelfahrt Hafenmarkt und Museum Marientor Schloss Dillinger Schloss

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen in und im Umkreis von Dillingen an der Donau:

Weitere Informationen über Dillingen an der Donau im Internet:

Hier können Hotels in Dillingen an der Donau über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Dillingen an der Donau über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.