Hauptmenü
Bayern - Städtereiseziele

Dillingen an der Donau

Königsstraße in Dillingen an der Donau

Königsstraße mit Mitteltorturm - weiter »

nter den Fürstbischöfen von Augsburg war Dillingen dreihundert Jahre lang Residenzstadt aber auch ein Zentrum der Gegenreformation. Das ist der Grund, warum hier an vielen Stellen der "richtige" Glauben in einer künstlerisch besonders aufwendigen Art und Weise zur Schau gestellt wurde. Damit ist die Donaustadt auch ein lohnendes Touristenziel, in der viele Bauwerke im Stil von Renaissance, Barock und Rokoko sowie wertvolle Stuckaturen und Fresken im Inneren mehrerer Profan- und Sakralbauten besichtigt werden können.

Herz der Stadt ist die von aufwendig gestalteten Häusern gesäumte Königstraße mit dem Mitteltorturm und dem Rathaus. Von dort sind weitere wichtige Sehenswürdigkeiten, wie das Schloss, die ehemalige Universität des Jesuitenordens und die Basilika St. Peter, mit wenigen Schritten zu erreichen.

Unter den Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen in Dillingen an der Donau ragen aber auch die im Renaissance- und Rokokostil erbaute Studienkirche Mariä Himmelfahrt, die mit Wessobrunner Stuck verzierte Klosterkirche Mariä Himmelfahrt und das Stadt- und Hochstiftmuseum am Hafenmarkt besonders heraus.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Dillingen an der Donau:

Königsstraße Rathaus Königsstraße Universität und Jesuitenkolleg Ulrichsdenkmal Klosterkirche Mariä Himmelfahrt Hafenmarkt und Museum Marientor Schloss Dillinger Schloss

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen in und im Umkreis von Dillingen an der Donau:

Weitere Informationen über Dillingen an der Donau im Internet:

Hier können Hotels in Dillingen an der Donau über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Dillingen an der Donau über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.