Hauptmenü
Thüringen - Ausflugsziele

Schaubergwerk Morassina in Schmiedefeld bei Oberweißbach

Stahlblaue Grotte im Bergwerk Morassina Märchengrotte Springender Punkt im Schaubergwerk Morassina

Das ehemalige Bergwerk begeistert Groß und Klein mit seinen farbenprächtigen, die Fantasie beflügelnden Grotten sowie den Jahrhunderte alten, ungewöhnlich gut erhaltenen Hinterlassenschaften bergbaulicher Tätigkeiten. Unzählige Stalagmiten, Stalaktiten und Stalaknaten gleichen oft Märchenfiguren und Kobolden, worunter auch der Berggeist Morassi zu finden ist. Dabei ist die heutige Pracht noch gar nicht so alt. Erst nach der Stilllegung des Bergwerks im Jahr 1860 konnte die Natur mit ihrem Werk beginnen. Bis dahin wurde hier der schwarze Alaunschiefer abgebaut.

Hoch interessant, wozu dieses vor Jahrmillionen aus Faulschlamm entstandene Gestein, das stark mit Kohlenstoff, Schwefel und verschiedenen Metallen angereicherte ist, einst Verwendung fand: So zum Beispiel zur Herstellung von Schwefelhölzern, zur Gewinnung von Farbstoffen und letztlich auch als Düngemittel zur Ertragssteigerung des von Friedrich dem Großen forcierten Kartoffelanbaus. Trotzdem hatten die Bergleute ein schweres Los. Obwohl sie sogar Eigentümer der Stollen waren, reichten die Einkünfte durch den Bergbau, den sie zusätzlich zur Landwirtschaft betrieben, kaum zum Leben. Erst ab 1792 verbesserte sich die Situation, als der noch sehr junge aber hochbegabte preußische Experte Alexander von Humboldt das Bergwerk inspizierte und in Folge dessen das Abbauverfahren revolutionierte (einige Jahre bevor er zu seiner Forschungsreise nach Südamerika aufbrach). Ein halbes Jahrhundert später war trotzdem Schluss mit dem Bergbau. Die aufkommende chemische Industrie bereitete dem Abbau von Vitriol, so die Bezeichnung für die Inhaltsstoffe des Alaunschiefers, ein Ende.

Im Jahr 1951 wurde das rund hundert Jahre lang verschlossene Bergwerk quasi wieder entdeckt, als man hier nach abbaufähigem Uran suchte. Überrascht stellte man dabei fest, dass sogar die 200 Jahre alten Stempel aus Weißtannenholz die Zeit unbeschadet überstanden hatten. Seit 1993 gibt es sachkundige Führungen, bei denen umfangreiche Zusammenhänge vermittelt werden. Auf Kinder warten dabei sogar extra Überraschungen. Daneben wird das Bergwerk auch als Heilstollen genutzt, da dessen leichte Radioaktivität in Verbindung mit der völlig allergen-, keim- und staubfreien Luft eine heilsame Wirkung auf die Atmungsorgane entfaltet. Regelmäßig finden außerdem Kulturveranstaltungen in der Stahlblauen Grotte statt, die mit ihrer einmaligen Atmosphäre auch eine besonders beliebte Kulisse für Hochzeiten ist.

Öffnungszeiten und weitere Informationen über das Schaubergwerk Morassina:

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Umkreis des Schaubergwerks in Schmiedefeld (Oberweißbach):

Hotels in Oberweißbach:

Hotels in Oberweißbach
Hotels in Oberweißbach und in der umliegenden Region des Thüringer Waldes, des Thüringer Schiefergebirges und des Frankenwaldes auf Hotel.de suchen und online buchen.

Hier können Hotels in Oberweißbach über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Oberweißbach über Amazon bestellt werden.


Lage des Schaubergwerks Morassina: 

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (entspricht dem Breitengrad) = 50.53526 und Longitude (entspricht dem Längengrad) = 11.22536.

Das Schaubergwerk Morassina in 98739 Schmiedefeld, Schwefelloch 1, mit Straßenkarte und Zoomfunktion auf der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.

Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App