Nordrhein-Westfalen - Städtereiseziele

Aachen - Elisenbrunnen

Die zahlreichen Thermalquellen von Aachen sind der Grund für die seit karolingischen Zeiten prosperierende Entwicklung der Stadt. Doch die Geschichte der Nutzung des Wassers ist noch viel älter, denn bereits die Römer hatten einige Quellen gefasst und das warme Element für ihre Thermen verwendet. Heute besitzt das Thermalwasser nur noch eine geringe wirtschaftliche Bedeutung und zahlreiche Quellen wurden verschlossen. Eine Ausnahme bildet der von der ehemaligen "Kaiserquelle" gespeiste Elisenbrunnen. Er sprudelt mit einer Temperatur von 52°C aus zwei Trinkbrunnen, die sich in einer prunkvollen Brunnenhalle befinden. Das an einen antiken Tempel erinnernde Bauwerk wurde von Karl Friedrich Schinkel, dem berühmten Architekten zahlreicher Berliner Prachtbauten, errichtet.

Da der Elisenbrunnen, der nach der Gemahlin des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV, Kronprinzessin Elisabeth von Bayern, benannt wurde, zudem in der Nachbarschaft zum Aachener Dom und zum Rathaus liegt, besitzt er eine große Anziehungskraft für die Touristen, aber auch für die Einheimischen, und ist deshalb ein weiteres Wahrzeichen der Stadt.

Anklickbare Bildergalerie mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Aachen:

Aachener Dom Krönungsthron Aachener Dom Rathaus Aachen Ponttor Pontstraße Neupforte Kirche St. Katharina Couven-Museum Aachen Domschatzkammer Kirche St. Michael Marschiertor Theater Aachen Elisenbrunnen Adalbertstraße und Kirche St. Adalbert Spielcasino und Kurgarten

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Aachen:

Weitere Informationen über Aachen im Internet:

Hotels in Aachen von Hotel.de für wenig und für viel Geld.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage 2018 und 2019

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Das besondere Jubiläum: Am 05. Februar 2018 ist der Fall der Berliner Mauer genauso lange her wie deren vorhergehende Existenz.