Hauptmenü
Baden-Württemberg - Ausflugsziele

Schluchtensteig im Schwarzwald

Wanderführer SchluchtensteigSchwarzwaldSüdschwarzwald

Bilder werden geladen

Die Wutachschlucht als interessanter Teil des Schluchtensteigs

Von Stühlingen bis nach Wehr führt der 119 Kilometer lange Schluchtensteig. Er ist laut Wanderführer in sechs Tagesetappen eingeteilt. Ein großer Teil dieses Weges führt an der Wutach entlang. Die Wanderung beginnt flussaufwärts durch die Wutachflühen. Danach ist der Schluchtensteig mit dem Wanderweg in der Wutachschlucht identisch. Es folgt die ebenso reizvolle Schlucht der Haslach, nach der es bis zum Schluchsee weitergeht. Danach folgt eine weitgehend schluchtenfreie Teilstrecke nach Sankt Blasien, wo das Tal der Alb gequert wird, um von dort nach Todtmoos zu führen. Hinter Todtmoos geht es erst oberhalb der wild schäumenden Wehra entlang und später durch das schluchtenartige Tal flussabwärts.

Der durch den Südschwarzwald führende Schluchtensteig ist gut ausgeschildert und am Weg liegen interessante Felsformationen und mehrere Wasserfälle.

Etappen des Schluchtensteigs:

  1. Von Stühlingen nach Blumberg (19 km)
  2. Von Blumberg zur Schattenmühle bei Bonndorf (20 km)
  3. Von der Schattenmühle zum Schluchseeer Ortsteil Oberfischbach (18 km)
  4. Von Oberfischbach nach Sankt Blasien (20 km)
  5. Von Sankt Blasien nach Todtmoos (19 km)
  6. Von Todtmoos nach Wehr/Baden (22 km)
Wanderführer SchluchtensteigMietwagen PreisvergleichDiese Bilder bei Adobe kaufen

Weitere Informationen zum Schluchtensteig:

Kostenlose Reiseführer Schwarzwald

Schluchten in Deutschland:

Hier können Hotels in Löffingen über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Löffingen über Amazon bestellt werden. Außerdem gibt es auf alleziele.de kostenlose Reiseführer für den Schwarzwald.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.

Deutschlandweit Veranstaltung kostenlos eintragen:





Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.