Hauptmenü
Bayern - Ausflugsziele

Eistobel Wanderweg im Naturpark Eistobel im Allgäu

Eistobel im Winter Eistobel Allgäu Wanderweg im Eistobel

Fotos: Christian Schimpel - www.dein-allgaeu.de

Ein wildromantisches Schauspiel zeigt der im Westallgäu liegende Obere Argen, der einer der natürlichsten Flüsse in Süddeutschland ist. Der Fluss rauscht hier mit einem unbezähmbaren Gefälle durch eine 3 km lange Schlucht. Zahlreiche Wasserfälle und Strudel haben dabei tiefe Gumpen und Strudellöcher geschaffen. Im Winter lassen die bizarren Felsen an seinen Ufern seltsame Eisgebilde entstehen, weshalb die Schlucht den Namen Eistobel erhielt.

Über einen gut ausgebauten Wanderweg kann man die Schlucht begehen und das unter Naturschutz stehende berauschende Naturschauspiel genießen. Zugänge zur Schlucht befinden sich am Parkplatz in Schüttentobel und an der Brücke über die Schlucht, auf der Landstraße zwischen Grünenbach und Maierhöfen.

Weitere Informationen über das Ausflugs- und Wanderziel Eistobel:

Reiseführer AmazonKostenlose ReiseführerMietwagen Preisvergleich

Hotels in der Nähe des Eistobels in Weiler-Simmerberg:

Hotels in Weiler-Simmerberg
Hotels in Weiler-Simmerberg auf Hotel.de suchen und online buchen.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Umkreis des Eistobels (Röthenbach im Allgäu):

Weitere Schluchten in Deutschland:

Hier können Hotels in Weiler-Simmerberg über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Weiler-Simmerberg über Amazon bestellt werden.


Lage des Eistobels, der Schlucht im Allgäu:

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (Breitengrad) = 47.64196 und Longitude (Längengrad) = 10.02642.

Kartenausschnitt vom Zugang zum Eistobel Wanderweg mit Parkplatz bei Riedholz (zwischen Grünenbach und Maierhöfen) inklusive Straßenkarte, Zoomfunktion und Routenplaner auf OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.