Hauptmenü
Hessen - Städtereiseziele

Eltville am Rhein - Kurfürstliche Burg

Kein Wunder dass die Kurfürstliche Burg zum Wahrzeichen von Eltville wurde, ist doch der hohe Burgturm vom Rhein aus gesehen das imposanteste Bauwerk der Stadt - aber bei Weitem nicht das einzige auffällige. Da sind nämlich noch der Turm der Kirche St. Peter und Paul, die Burg Crass und natürlich die wunderschöne Rheinpromenade mit ihrem Platanenhain und den historischen Prunkbauten zu sehen.

In der ab 1330 erbauten Burg selber kann eine Gutenberg-Gedenkstätte mit historischen Exponaten über die Druckkunst und die Geschichte der Stadt besichtigt werden. Außerdem befinden sich hier noch die Touristinformation, eine kleine Kunstausstellung und das Verlies. Lohnend ist auch der Aufstieg auf den Burgturm und nicht zuletzt sollte unbedingt auch der im Sommer üppig blühende, im und rund um den Burggraben angelegte Burggarten besichtigt werden.

Öffnungszeiten der Burg: täglich außer mittwochs von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Mittwochs nur nachmittags geöffnet. An den Wochenenden auch in der Mittagszeit geöffnet und im Winter an Werktagen nur bis 17:00 Uhr und an den Wochenenden nur bis 15:00 Uhr.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Eltville am Rhein:

Kurfürstliche Burg Burggarten Rheinpromenade Haus Rose Rosengasse, Kirche, Eltzer Hof Martinstor Sebastiansturm Josef-Hölzer-Straße Martinsgasse Am Markt Hof Bechtermünz Stadtturm Burgstraße Burg Crass Kloster Eberbach

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen in und im Umkreis von Eltville am Rhein:

Weitere Informationen über Eltville am Rhein im Internet:

Hier können Hotels in Eltville am Rhein über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Eltville am Rhein über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.