Hauptmenü
Rheinland-Pfalz - Städtereiseziele

Annweiler am Trifels - Schipka-Pass und Museum unterm Trifels

Hinter der zweiten funktionstüchtigen Wassermühle fließt die Queich unter den Resten der alten Stadtmauer wieder aus Annweiler heraus. Der kleine Durchschlupf daneben wird als Schipka-Pass bezeichnet. Warum weiß allerdings keiner mehr. Der echte Schipkapass liegt eigentlich in Bulgarien im Balkangebirge, an dem 1877 die entscheidende Schlacht zwischen Russen und Türken zur Befreiung Bulgariens stattfand.

Rechter Hand befindet sich das Museum unterm Trifels, mit Ausstellungen zur Geschichte Annweilers und der Burg Trifels. Zur Ausstellung gehört auch eine historische Gerberwerkstatt, in der das einst hier so stark vertretene Gewerbe vorgestellt wird.

Öffnungszeiten des Museums unterm Trifels:

  • Vom 15. März bis zum 1. November: Dienstag - Sonntag von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr und vom 2. November bis zum 14. März: Samstag und Sonntag von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Annweiler am Trifels:

Gasthaus am Storchentor Altenstraße Gerbergasse Bank und Feigen Stadtmühle Schipka-Pass und Museum Reichsburg Trifels

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Annweiler am Trifels:

Weitere Informationen über Annweiler am Trifels im Internet:

Hier können Hotels in Annweiler am Trifels über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Annweiler am Trifels über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.