Hauptmenü
Bayern - Ausflugsziele in Franken

Nürnberg - Reichsparteitagsgelände mit Dokumentationszentrum

Kongresshalle Reichsparteitagsgelände Nürnberg Innenhof Kongresshalle Nürnberg Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände Zeppelintribüne Reichsparteitagsgelände Nürnberg

Fotos: Maximilian Goldmann, Maximilian Goldmann, Витольд Мыратов und Adam Jones, Ph.D. - CC BY-SA

Wie war das damals eigentlich, als fast ein ganzes Volk als begeisterte Mitläufer die Fahnen schwenkte, um einem Herrscher und einer Organisation zu huldigen, die heute als die schlimmsten Verbrecher und Versager der Deutschen Geschichte gelten? Obwohl wir regelmäßig mit diesem Thema konfrontiert werden, fällt es trotzdem schwer, sich das vorzustellen - was auch daran liegt, dass das Volk nach 1945 so gar nichts mehr mit der Sache zu tun gehabt haben wollte. Doch der bis Mai 1945 anhaltende Größenwahn war extrem ansteckend. Und fast jeder ließ sich davon infizieren.

An vielen Stellen im Deutschen Reich wurde dieser Größenwahn in Beton gegossen und in Stein gemeißelt. So auch in Nürnberg. Denn hier fanden die Reichsparteitage der NSDAP statt: wobei es aber nicht um Beschlüsse und Abstimmungen, sondern nur um die Verkündigung von Entscheidungen und um die Manifestation der Macht ging. Gewaltige Aufmärsche und Paraden der nationalsozialistischen Organisationen, zu denen die SA, die SS, die Hitlerjugend, der Reichsarbeitsdienst, der Bund Deutscher Mädel und auch die Wehrmacht gehörten, bestimmten dementsprechend den Tagesablauf. Hierbei waren zeitweise sogar rund 500.000 Mitwirkende beteiligt.

Da diese Veranstaltungen natürlich auch ein entsprechendes bauliches Umfeld benötigten, wurde ein 11 km² großes Gelände am Naherholungsgebiet Luipoldheim zum Reichsparteitagsgelände umgestaltet. Hitlers Architekt Albert Speer übernahm die Planung. Und dabei durfte natürlich nichts zu klein geraten. Eine 40 Meter breite und 1,5 km lange Aufmarschstraße durchquert deshalb das Gelände bis zum geplanten Märzfeld, auf dem die Wehrmacht wie in einem riesigen Theater vor 250.000 Zuschauern Kriegsmanöver zeigen sollte. Doch zum Bau dieser gewaltigen Anlage kam es dann gar nicht erst. Aber andere Bauwerke und Veranstaltungsflächen, wie das für 250.000 Teilnehmer und 70.000 Zuschauer errichtete Zeppelinfeld und die Luitpoldarena, wurden von Hitler und seinen Kohorten bis 1938 alljährlich im September emsig genutzt. Plötzlich war allerdings Schluss. Während des Zweiten Weltkriegs wurde wohl diese Art der Machtdemonstration nicht mehr für so wichtig erachtet.

Auch heute noch lässt sich der damalige Zeitgeist, bei dem der Einzelne "Nichts" und das große Ganze "Alles" bedeutete, auf dem Areal deutlich erkennen. Obwohl das Reichparteitagsgelände nie fertiggestellt wurde und Teile davon in späteren Jahrzehnten mit Wohnhäusern, Gewerbeflächen, Kleingärten und der Nürnberger Messe überbaut wurden, gehört es zu den besonders häufig besuchten Ausflugszielen in Deutschland. Wobei man aber ob der Dimensionen gut zu Fuß sein muss. Doch an den einstigen Objekten (heute als Stationen bezeichnet) wird man dann anhand von Schautafeln für die Mühe belohnt. Hier sind neben interessanten Informationen auch viele historische Fotos zu sehen.

Besonders wichtig ist es aber, dem Dokumentationszentrum des Reichsparteitagsgeländes einen Besuch abzustatten. Dieses befindet sich in der ebenfalls unvollendeten Kongresshalle am nördlichen Ende des Areals am Dutzendteich. Es wurde 2001 eröffnet und zeigt die gesamte Geschichte der Nürnberger Reichsparteitage und deren Bedeutung im Dritten Reich. Aber auch die einst hier verkündeten Nürnberger Rassegesetze und die nach dem Krieg stattgefundenen Nürnberger Prozesse sind ein Thema der Ausstellung.

Öffnungszeiten: Das Reichparteitagsgelände ist jederzeit kostenlos zugänglich. Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände hat täglich geöffnet, in der Woche von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am Wochenende von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

Anklickbare Bildergalerie mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Nürnberg:

Kaiserburg Nürnberg Stadtmauer und Festungsanlage Lorenzkirche Nürnberg Nassauer Haus Brückenhaus Heilig-Geist-Spital Fleischbrücke Pegnitzinsel Frauenkirche Altes Rathaus Kirche St. Sebald Schürstabhaus Stadtmuseum Fembo-Haus Egidienplatz Tucherschloss Unschlitthaus am Unschlittplatz Weißer Turm am Ehekarussell Kirche St. Elisabeth Ludwigstraße Bratwurstküche Zirkelschmiedsgasse Fronveste und Kettensteg Weißgerbergasse Albrecht-Dürer-Haus und Stadtmauer Pilatushaus am Tiergärtnertorturm Schuldturm Insel Schütt Herren-Schießhaus Stadtmauer an der Pegnitz Mauthalle Reichsparteitagsgelände

Folgendes kann in Nürnberg ebenfalls besucht werden:

  • Germanisches Nationalmuseum - Mit dem Germanischen Nationalmuseum befindet sich in Nürnberg das größte kulturhistorische Museum Deutschlands. Informationen unter www.gnm.de.
  • Neues Museum in Nürnberg - Kunst und Design der Gegenwart wird in dem fast 100 Meter langen und aus vier Geschossen bestehenden Museumsbau gezeigt. Informationen unter www.nmn.de.
  • DB Eisenbahnmuseum in Nürnberg - Ein abwechslungsreich und mit Multimediaeffekten gestaltetes Museum, das die Geschichte der Eisenbahn, von den Anfängen in England bis zur Deutschen Wiedervereinigung, auf interessante Weise darstellt. Informationen unter www.dbmuseum.de.
  • Tiergarten Nürnberg - Mit seinen weitläufigen naturnahen Gehegen und seinen Felsenlandschaften gehört der 70 ha große Tiergarten zu den größten Zoologischen Gärten in Deutschland. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Tiergarten Nürnberg.
  • Nicolaus-Copernikus-Planetarium Nürnberg - Im Nürnberger Planetarium wird der Himmel auf die Erde geholt. Auf der über 500 m² großen Projektionsfläche der Kuppel werden die Besucher in die faszinierende Welt der Gestirne entführt. Informationen unter www.planetarium-nuernberg.de.
  • Sealife - Meeresaquarium mit exotischen Tieren in Nürnberg. Informationen unter www.sealife.de.
  • Regiomontanus-Sternwarte Nürnberg - Eine Sternwarte, in der auch an Modellen, Filmen und Computersimulationen das Universum erklärt wird. Informationen unter www.sternwarte-nuernberg.de.
  • Schlüsselanhänger-Museum in Oberasbach - Eine ungewöhnliche Ausstellung mit rund 300 Exponaten aus vielen Ländern zu unterschiedlichen Themen. Informationen unter www.schluesselanhaenger.de.
  • Kur- und Freizeitbad Kristall Palm Beach - Das große in die drei Bereiche Kristall Palm Beach, Therme und Sauna unterteilte Freizeit- und Erholungsbad in Stein bei Nürnberg besitzt in seinen Indoor- und Outdoorbereichen eine kaum aufzählbare Anzahl von Attraktionen. Hierzu gehören unter anderem ein tropisches Wellenbad, Sprudel- und Massagebecken, eine riesige Rutschenerlebniswelt, ein Sandstrand mit Beachvolleyballfeld sowie einen Outdoor-Wasserspielplatz, um nur einige zu nennen. Natürlich ist auch eine gute gastronomische Versorgung vorhanden und es gibt verschiedene Wellnessangebote. Informationen unter www.palm-beach.de.
  • Freiland-Aquarium und -Terrarium Stein - An den Wochenenden und an Feiertagen kann im Steiner Naherholungsgebiet Rednitztal die von der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg betriebene zoologische Anlage mit einheimischen Kriechtieren, Fischen und Lurchen kostenlos besichtigt werden. Informationen unter www.freiland.nhg-nuernberg.de.
  • Aussichtsturm Alte Veste in Zirndorf - In einem Waldstück am nördlichen Stadtrand von Zirndorf stehen noch die Mauerreste einer ehemaligen Turmhügelburg, in dessen Mitte ein Aussichtsturm erbaut wurde. Dieser ermöglicht einen guten Blick auf den Ballungsraum von Nürnberg und Fürth. Als Ausflugsziel beliebt ist die Alte Veste aber auch wegen der hier stehenden Gaststätte mit Biergarten. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Alte Veste.
  • Rundfunkmuseum Fürth - Eine Ausstellung rund um die spannende Geschichte des Rundfunks und Fernsehens in Deutschland. Informationen unter www.rundfunkmuseum.fuerth.de.
  • Stadtmuseum Fürth Ludwig Erhard - Auf mehr als 1000m² wird die Geschichte der Kleeblattstadt erläutert. Vom historischen Brückenpfeiler über Werkzeuge, Uniformen und Landkarten gibt es viel zu sehen. Neuheit sind fünf Duftstationen in verschiedenen Abteilungn. Informationen unter www.stadtmuseum-ludwig-erhard.de/. Eingetragen von Stadtmuseum.

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen in und im Umkreis von Nürnberg:

Weitere Informationen über Nürnberg im Internet:

Hier können Hotels in Nürnberg über Hotel.de online gebucht werden.


Lage des Reichsparteitagsgeländes:

Hier kann die Route zur Reichsparteitagsgelände berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude = 49.4270 und Longitude = 11.1135.

Das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg als Markierung auf dem Stadtplan bzw. der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.



Feiertage 2018 und 2019

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Die schönsten Sehenswürdigkeiten und Tagesausflugsziele in Bayern.