Hauptmenü
Deutschland - Veranstaltungen

Rhein in Flammen 2020

Feuerwerk Rhein in Flammen Feuerwerk Rhein in Flammen Rhein in Flammen - Bengalische Feuer auf Festung Ehrenbreitenstein

Bengalische Feuer und Feuerwerk Festung Ehrenbreitenstein

Jedes Jahr begeistert die Veranstaltungen hunderttausende Zuschauer an den Ufern des Rheins und auf über 70 Fahrgastschiffen. Schon in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts begann die Tradition von "Rhein in Flammen". Bereits damals konnte man auf einem der Schiffe auf 26 Stromkilometern in dem von Bergen eingeschlossenen Mittelrheintal die Bengalischen Feuer am Ufer bewundern. Durch den zweiten Weltkrieg kam es zunächst zur gänzlichen Einstellung des jährlichen Festes. Erst nach dem Krieg und auch nicht vollständig, kam es wieder zum Aufleben und seit 1986 einen neuen Start von "Rhein in Flammen". Heute findet an verschiedenen Samstagen von Mai bis September jeweils eine Veranstaltung in Bonn, Rüdesheim und Bingen, Koblenz, Oberwesel und St. Goar statt. Krönender Abschluss jedes dieser Feste ist ein zentrales Feuerwerk, bei dem sich alle Schiffe treffen.

Übrigens steht ein großer Teil des Mittelrheintals wegen seines außergewöhnlichen Reichtums an kulturellen Zeugnissen und der besonders reizvollen Landschaft in der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Die nächsten Termine für das Feuerwerksfest Rhein in Flammen in den Jahren 2019 und 2020 (Beginn des Feuerwerks nach Einbruch der Dunkelheit):

Sonnabend, den 02.05.2020 in Bonn
Sonnabend, den 04.07.2020 in Rüdesheim und Bingen
Sonnabend, den 08.08.2020 in Koblenz
Sonnabend, den 12.09.2020 in Oberwesel
Sonnabend, den 19.09.2020 in Sankt Goar

Rock und Popeinmalige-erlebnisse.deReiseführer Amazon

Fotos: Rhein in Flammen in Koblenz. Feuerwerk und Bengalische Feuer auf der Festung Ehrenbreitenstein.

Hier Ihre Veranstaltung in Deutschland kostenlos eintragen.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Weltweit heißen die Kriegsminister heute Verteidigungsminister. Wenn diese Typen ihren Job ernst nehmen würden, müssten wir in der friedlichsten Welt seid Menschengedenken leben. Leider ist dem nicht so: Zu viele "verteidigen" ihr Land am liebsten außerhalb der Landesgrenzen.