Hauptmenü
Rheinland-Pfalz - Städtereiseziele

Bingen

Nahe, Basilika St. Martin und, Burg Klopp in Bingen

Blick auf die Basilika St. Martin und die Burg Klopp - weiter »

n der faszinierenden Landschaft des in Bingen beginnenden Mittelrheintals und unmittelbar an der Nahemündung liegend, übte die Gegend schon in uralten Zeiten einen besonderen Reiz auf die Menschen aus. Deshalb gab es bereits bei den Kelten eine Siedlung mit dem Namen Binge (Graben), die nach der römischen Landnahme als Truppenstützpunkt diente. In dieser Zeit entstand bereits eine erste hölzerne Brücke über die Nahe. Auch nach der Völkerwanderung blieb der Ort als fränkisches Königsgut bewohnt. Dadurch gehört die Stadt zu den ältesten Ortschaften der Rheinregion.

Dank ihrer Lage gehört Bingen zu den besonders beliebten Ausflugszielen am Mittelrhein. Auch wenn die Stadt in der Vergangenheit regelmäßig von Kriegen und Zerstörungen heimgesucht wurde, sind überall noch Hinterlassenschaften der 2.000-jährigen Geschichte zu bewundern, die zum Beispiel im hiesigen "Historischen Museum am Strom - Hildegard von Bingen" ausgestellt sind. Mit dem berühmten Mäuseturm, der zur Landesgartenschau 2008 herausgeputzten Rheinpromenade, der auf einem Weinberg stehenden Burg Klopp, der mittelalterlichen Drususbrücke und der Rochuskapelle bietet Bingen viele ansprechende Sehenswürdigkeiten. Außerdem beginnen hier die Schifffahrten in das beeindruckende Mittelrheintal. Empfehlenswert ist ebenso eine Fahrt mit der Fähre zur gegenüber liegenden, weit bekannten Weinbaustadt Rüdesheim am Rhein.

Anklickbare Bilder mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Bingen:

Mäuseturm am Binger Loch Altstadt von Bingen Blick auf dei Basilika Sankt Martin und das Binger Loch Burg Klopp in Bingen Blick auf Bingen

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Bingen:

Weitere Informationen über Bingen und den Mittelrhein im Internet:

Hier können Hotels in Bingen über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Bingen über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.