Hauptmenü
Hessen - Städtereiseziele

Seligenstadt

Freihofplatz in Seligenstadt

Freihofplatz mit erstem städtischen Schulhaus - weiter »

uch heute noch ist deutlich erkennbar, dass die Entstehung von Seligenstadt untrennbar mit der Gründung des Benediktinerklosters und dem Bau der Einhard-Basilika verknüpft ist. Die Kirche St. Marcellinus und Petrus, so der korrekte Name der Basilika, ist deshalb zusammen mit der sehr gut erhaltenen Klosteranlage die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt. Gleichwohl gibt es aber auch an anderen Stellen von Seligenstadt viel zu sehen. Es handelt sich nämlich um eine uralte Siedlung, die auf den Resten eines römischen Kastells entstand und bis zur Gründung des Klosters im 9. Jahrhundert als Obermulinheim bezeichnet wurde.

Zu den ältesten Baudenkmälern gehören deshalb die am Ufer des Mains stehenden Reste eines Königspalastes von Kaiser Friedrich Barbarossa. Gleich alt ist auch das romanische Steinhaus hinter dem Rathaus, welches zu den ältesten erhaltenen Wohnhäusern in ganz Deutschland gehört. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Reste der Stadtmauer mit dem Steinheimer Torturm, die vielen Fachwerkhäuser und die kleine barocke Wasserburg im Ortsteil Klein-Welzheim.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Seligenstadt:

Kloster mit Einhard-Basilika Steinheimer Torturm Stauferpfalz Romanisches Steinhaus Rathaus und Marktplatz Einhardhaus am Markt Roter Brunnen Bollwerkturm Wasserburg und Lustschlösschen

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Seligenstadt:

Weitere Informationen über Seligenstadt im Internet:

Hier können Hotels in Seligenstadt über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Seligenstadt über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.