Hauptmenü
NRW - Ausflugsziele im Bergischen Land

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele im Bergischen Land

Rund um die Bergischen Drei (die Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal) können die Besucher viel sehen und viel erleben. Neben den eben genannten Großstädten gibt es hier besonders viel Natur, denn das Bergische Land besteht zu großen Teilen aus einer Mittelgebirgslandschaft mit Wäldern und Heideflächen. Aber auch Höhlen und Stauseen sind hier zu finden. Zu den kulturellen Sehenswürdigkeiten gehören hingegen zahlreiche Schlösser, Burgen und Museen, die einen Einblick in die Geschichte und Entwicklung der zwischen Ruhrgebiet, Rhein, Sauerland und Westerwald liegenden Region geben, zu der auch das Oberbergische Land und das Niederbergische Land gehören.

Ausflugsziele, Freizeitattraktionen, Sehenswürdigkeiten und Museen im Bergischen Land:

Schloss Homburg in Nümbrecht
Eigentlich handelt es sich bei dem Schloss um eine alte Höhenburg, die ab 1635 ein schlossartiges Aussehen erhielt. Neben dem Schlossmuseum gibt es auch eine Säge- und Getreidemühle mit Backhaus und einen Naturerlebnispfad, der von der hiesigen Biologischen Station Oberberg eingerichtet wurde.
Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal
In einem oberhalb des Tals der Wupper angelegten Park können Skulpturen von Tony Cragg und anderen bekannten Künstlern bewundert werden. Außerdem werden in einer modernen Glashalle wechselnde Ausstellungen gezeigt.
Schloss Benrath
Zusammen mit ihrem riesigen, 61 ha großen Schlosspark gehört die symmetrisch angelegte Rokokoanlage zu den schönsten und am besten erhaltenen architektonischen Kunstwerken ihrer Zeit.
Neanderthal Museum
Zu Weltruhm kam das Neandertal, weil man 1856 in diesem einst schluchtartigen Tal die Skelettreste eines fossilen Menschen fand. In dem 1996 erbauten Museum wird der heutige Forschungsstand zur Urgeschichte der Menschheit dargestellt, auch anhand lebensechter Rekonstruktionen von Urmenschen.
Wuppertal
Unbestreitbar ist die schmale aber 15 km lange Stadt äußerst ungewöhnlich. Neben der weltberühmten Wuppertaler Schwebebahn sind vor allem die an den Hängen klebenden Villenviertel und Parkanlagen mit ihren steilen Straßen und Treppen sehr sehenswert, weshalb Wuppertal manchmal auch als San Francisco Deutschlands bezeichnet wird.
Wuppertaler Schwebebahn
Die von 1900 bis 1901 erbaute Schwebebahn gilt als ein besonders ungewöhnliches Nahverkehrssystem. Sie hat Wuppertal weltweit berühmt gemacht. Die 13,3 km lange Hängebahnstrecke führt zum größten Teil über den Flusslauf der Wupper und ist bis zum heutigen Tag das wichtigste Verkehrsmittel dieser langen aber schmalen, von den Höhenzügen des Bergischen Landes eingeschlossenen Stadt.
Hardt-Anlagen in Wuppertal
Zwischen den im Zentrum von Wuppertal liegenden Stadtteilen Elberfeld und Barmen erhebt sich der Hardtberg mit Wuppertals schönster Parkanlage. Die riesige Grünoase besteht aus dem Stadtpark, dem Botanischen Garten und der Villa Eller. Außerdem ermöglichen hier sogar zwei Aussichtstürme den Blick in das Umland.
Stadt Blankenberg
Obwohl sich der kleine Ort immer noch als Stadt bezeichnen darf, ist er tatsächlich nur ein Ortsteil der Stadt Hennef. Doch von 1245 bis 1805 besaß Blankenberg Stadtrechte. Davon zeugen noch Mauern und Türme der mittelalterlichen Stadtmauer sowie zahlreiche im Fachwerkstil erbaute historische Bürgerhäuser.
Burgruine Blankenberg
Der Burg Blankenberg hat die ehemalige gleichnamige Stadt ihre Entstehung zu verdanken. Von der einstigen Bedeutung als Grafenburg zeugen noch mehrere Türme und Mauern. Außerdem hat man von hier eine schöne Aussicht auf das Tal der Sieg.
Villa Hügel in Essen
Villa Hügel in Essen
Wie die Könige herrschten der Unternehmer Alfred Krupp und seine Nachfahren über das seinerzeit größte Industrieunternehmen Europas. Die am südlichen Stadtrand von Essen stehende, von einem großen Park umgebene und aus 269 Räumen bestehende Villa der Familie Krupp ist deshalb mit einem Schloss vergleichbar.
Grugapark in Essen
Mit seinen einheimischen und exotischen Pflanzen, zahlreichen Tieren aus aller Welt, leuchtenden Blütenteppichen und vielfältigen Freizeitmöglichkeiten gehört der aus der Großen Ruhrländischen Gartenbauausstellung von 1929 hervorgegangene Grugapark zu den größten und schönsten Parkanlagen in Deutschland.
Sternwarte Bochum
Mit ihrem auffälligen, 40 Meter hohen Radom gehört die in Bochum-Sundern stehende Sternwarte zu den Wahrzeichen der Stadt. Es gibt eine Daueraustellung zur Geschichte der Raumfahrt, zu der auch spannende Informationen über das Wettrennen um die Erforschung und Nutzung des Weltraums zwischen Amerika und der Sowjetunion gehören.

Links zu Ausflugszielen, Sehenswürdigkeiten, Freizeitattraktionen und Museen im Bergischen Land:

  • Museum Haus Dahl - Im Marienheider Ortsteil Dahl steht das älteste Bauernhaus des Oberbergischen Kreises. Es wurde Mitte des 16. Jahrhunderts als Niederdeutsches Hallenhaus erbaut und beherbergt ein Museum zur Lebens- und Arbeitswelt der ländlichen Bevölkerung im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert. Informationen unter www.museum-haus-dahl.de.
  • Freizeitbad Olpe - Viele Möglichkeiten für Spaß und Entspannung bietet das Freizeitbad mit seinen verschiedenen Einrichtungen. Besonders interessant sind die unterschiedlichen Wasserbecken, zu denen auch ein Hyperthermalbecken und ein Soleerlebnisbecken gehören. Natürlich fehlt auch nicht die obligatorische Rutsche und außerdem kann man im Wintergarten den Blick zum Biggesee genießen. Informationen unter www.freizeitbad-olpe.de.
  • Schloss Burg - Die ursprünglich im 12. Jahrhundert erbaute Burg war bis auf wenige Überbleibsel zerstört, als man 1890 mit dem Wiederaufbau begann. Heute stellt die Anlage die größte wiederhergestellte Burg Westdeutschlands dar. Obwohl der Wiederaufbau nicht ganz dem Original entspricht, ist die Burg ein Publikumsmagnet des Bergischen Landes. Informationen unter www.schlossburg.de.
  • Aggertalhöhle - Auf einer Länge von 270 m kann man bei einer Führung die 1071 m lange Höhle besichtigen, die durch Auswaschungen entstand. Informationen unter www.aggertalhoehle.de.
  • Wiehler Tropfsteinhöhle - Südlich der Stadt Wiehl liegende Schauhöhle (Oberbergischer Kreis), zu der auch ein Waldlehrpfad und mehrere Wildgehege gehören. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Wiehler Tropfsteinhöhle.
  • Affen- und Vogelpark in Eckenhagen - Ein Freizeitparadies mit mehr als 180 verschiedene Tierarten, Streichelzoo, Indoorhalle und vielem mehr. Informationen unter www.affen-und-vogelpark.de.
  • monte mare in Reichshof-Eckenhagen - Ein Badeparadies mit Rutschen, Sprudelbecken, Kindererlebniswelt, mehreren Schwimm- und Badebecken sowie Wassertemperaturen bis zu 36 °C. Informationen unter www.monte-mare.de.
  • Bauernmuseum Wiehl-Monsau - In einem privaten Museum werden alte landwirtschaftliche Geräte, Maschinen und Werkzeuge ausgestellt. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Bauernmuseum Wiehl.
  • Badelandschaft Bergische Sonne - Mit Innen- und Außenbecken, Wellenbad, Wasserrutschen, Solebecken und vielen weiteren Attraktionen bietet das Freizeitbad in Wuppertal ein umfangreiches Angebot für Spaß, Erholung und Sport. Informationen unter www.bergische-sonne.de.
  • Deutsches Werkzeugmuseum - Ausstellung von Werkzeugen aus mehreren Jahrtausenden in Remscheid, im einzigen Museum dieser Art in Deutschland. Informationen unter www.werkzeugmuseum.org.
  • Remscheid-Lennep - Lennep war einmal eine eigenständige Stadt, die im 13. Jahrhundert ein eigenes Stadtrecht erhielt. Sehenswert ist die Altstadt von Remscheid-Lennep mit ihren schmalen Gassen und den mit Schiefer verkleideten Häusern. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Lennep.
  • Deutsches Röntgen-Museum in Remscheid-Lennep - Das Museum widmet sich der Nachlasspflege von Wilhelm Conrad Röntgen, der in Remscheid-Lennep geboren wurde. Informationen unter www.roentgen-museum.de.
  • Museum Plagiarius in Solingen - Rund 250 Plagiate und die dazu gehörenden Originale werden von dem Verein Plagiarius ausgestellt. Dieser Verein vergibt außerdem jedes Jahr den als Negativpreis gedachte Plagiarius an Firmen , die sich bei der Produktpiraterie besonders hervortun. Informationen unter www.plagiarius.com.
  • Balkhauser Kotten - In von Wasserkraft angetriebenen Schleifkotten wurden einst die Solinger Messer und Scheren angeschliffen. Zwei dieser kleinen Mühlen sind noch weitgehend erhalten. Der südlich der Stadt Solingen, idyllisch an der Wupper liegende Balkhauser Kotten ist heute ein Museum, in dem die einstige Funktion der Anlage dargestellt wird. Informationen unter www.balkhauser-kotten.de.
  • Zoologischer Garten Wuppertal - Die zoologische Anlage in einem 24 Hektar großen Park mit 5.000 Tieren in rund 500 Arten gehört zu den schönsten Tierparks in Deutschland. Informationen unter www.zoo-wuppertal.de.
  • Bergisches Straßenbahnmuseum - Das vom Verein Bergische Museumsbahnen Wuppertal betriebene Museum in Wuppertal-Kohlfurth erinnert an die zahlreichen und abwechslungsreichen Straßenbahnbetriebe im Bergischen Land. Auf einem noch erhaltenen Streckenabschnitt betreibt der Verein dabei auch den kleinsten Straßenbahnbetrieb der Welt. Informationen unter www.bmb-wuppertal.de.
  • Deutsches Klingenmuseum in Solingen - Bereits seit mehreren Jahrhunderten sind die Scheren, Messer und Klingen aus Solingen sehr begehrt. Daran erinnert heute das Deutsche Klingenmuseum im Stadtteil Gräfrath. Die Einrichtung beherbergt unter anderem die größte Bestecksammlung der Welt. Darüber hinaus spiegeln die Exponate auch historische Tischsitten und Bräuche sowie kriegerische Auseinandersetzungen wider. Da sich das Museum im historischen Stift Gräfrath befindet, werden auch Kunstschätze aus dem ehemaligen Kloster und Informationen zur Geschichte des Stadtteils gezeigt. Informationen unter www.klingenmuseum.de.
  • Museum Baden in Solingen - Ebenfalls im Stadtteil Gräfrath, im ehemaligen Rathaus, befindet sich das überregional bekannte Museum Baden. Es zeigt Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Informationen unter www.museum-baden.de.
  • Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen - In der von 1886 bis 1986 bestehenden Gesenkschmiede wurden Scherenrohlinge an Fallhämmern hergestellt. Die Produktionsanlagen sind komplett erhalten, da die Einrichtung unmittelbar nach der Stilllegung zu einem Museum umfunktioniert wurde. Es werden deshalb von ehemaligen Mitarbeitern der Firma auch Schauvorführungen gezeigt. Informationen unter www.industriemuseum.lvr.de.
  • Laurel & Hardy-Museum Solingen - An die beiden berühmten Stummfilmdarsteller, die auch unter dem Namen Dick und Doof bekannt sind, erinnert das im Walder Kotten eingerichtete Museum. Es zeigt Filme, Filmplakate, Plastiken und vieles mehr. Informationen unter www.laurel-hardy-museum.de.
  • Historischer Spiel- und Freizeitpark Ittertal - Im Solinger Stadtteil Wald gibt es ein nostalgisches Familienparadies, das schon seit mehr als 100 Jahren die Besucher anlockt. Es kann ein kleiner Märchenwald durchwandert werden und zahlreiche Fahrgeschäfte und Spielgeräten sorgen für Spaß und Unterhaltung. Aber auch ein Goldgräberdorf, ein Streichelzoo, eine Bimmelbahn und ein Kasperletheater sorgen für Abwechslung. Informationen unter www.ittertal.com.
  • Abenteuerspielplatz Hilden - Auf dem Abenteuerspielplatz in Hilden können Kinder Werkzeug leihen und Bretterbuden bauen, auf dem Wasserspielplatz spielen, am Lagerfeuer sitzen oder den verantwortungsvollen Umgang mit Tieren lernen. Der Besuch des Spielplatzes ist kostenlos. Informationen unter www.asp-hilden.de/. Eingetragen von bez.
  • Blauer See in Ratingen - Bei dem Blauen See handelt es sich um einen von Felsen umsäumten See, der aus einem Kalksteinbruch entstand. Er ist ein beliebtes Naherholungsgebiet mit zahlreichen Attraktionen, zu denen z.B. ein Märchenzoo, ein Bootsverleih, ein Hochseilgarten, eine Minieisenbahn und eine Naturbühne gehören. Informationen unter www.blauersee-ratingen.de.
  • Märchenzoo Ratingen - Die am Blauen See liegende Parkanlage ist eine Kombination aus Tiergarten und Märchenpark. Informationen unter www.maerchenzoo.de.
  • Textilfabrik Cromford in Ratingen - Bereits 1783 wurde die ebenfalls in der Nähe des Blauen Sees liegende ehemalige Textilfabrik nach englischem Vorbild gegründet. Sie war damit die erste Fabrik auf dem europäischen Festland. Heute existiert davon nur noch das Herrenhaus des einstigen Besitzers, in dem die alten Maschinen originalgetreu und voll funktionsfähig rekonstruiert wurden und als Industriemuseum zu besichtigen sind. Informationen unter www.industriemuseum.lvr.de.
  • Wasserburg Haus zum Haus in Ratingen - Auch wenn die bis in das 13. Jahrhundert zurückgehende Wasserburg immer wieder erweitert und umgebaut wurde, besitzt sie zum größten Teil immer noch ein sehr ursprüngliches Aussehen. Es gibt allerdings kein Museum, stattdessen aber ein Burgrestaurant. Informationen unter www.wasserburg-zum-haus.de.
  • Poensgenpark bzw. Cromfordpark in Ratingen - Der Poensgenpark liegt zwischen dem Freizeitzentrum am Blauen See und der Wasserburg Haus zum Haus. Er wurde ursprünglich als Privatpark für den Industriellen Johann Gottfried Brügelmann angelegt und gilt heute als der schönste Park von Ratingen. Berühmt sind die vielen aus fernen Regionen stammenden exotischen Gehölze, die sich auf dem großen Gelände prachtvoll entfalten können. Da die Grünanlage sozusagen als Verbindungsstück zwischen dem Blauen See und der Wasserburg fungiert, kann der Besuch aller im Nordosten von Ratingen liegenden Ausflugsziele auch sehr gut kombiniert werden. Informationen unter www.poensgenpark.de.
  • Oberschlesisches Landesmuseum in Ratingen-Hösel - Die mehrere Jahrhunderte lang von Polen, Deutschen und Tschechen bewohnte Region Oberschlesien gehört seit 1945 zu Polen. Um auch das deutsche Erbes dieser Region zu bewahren wurde 1983 im Ruhrgebiet diese Ausstellung zur Geschichte und Kultur Oberschlesiens eröffnet. Informationen unter www.oberschlesisches-landesmuseum.de.
  • Deutsches Schloss- und Beschlägemuseum in Velbert - Bereits seit 4 Jahrtausenden sichern die Menschen sich und ihr Eigentum mittels Verschlusstechniken gegen Einbrecher und Diebe. In einer spannenden Reise durch den längsten Krimi der Welt können die Besucher dieses Museums den Wettlauf zwischen Erfindern und Verbrechern anhand zahlreicher Schaustücke miterleben. Weitere Informationen mit der Internetsuche: Schloss- und Beschlägemuseum in Velbert.
  • Schloss Hardenberg in Velbert - Aus einer Wasserburg entstand Ende des 17. Jahrhunderts ein barockes Schloss mit Vorburg und Parkanlage. Es ist heute ein kulturelles Zentrum im Stadtteil Neviges. Informationen unter www.schloss-hardenberg.de.
  • Tiergehege in Velbert - Im Herminghauspark in Velbert gibt es ein kostenlos zu besichtigendes Tiergehege mit rund 150 einheimischen Tieren. Die Einrichtung hat im Sommer bis 18:00 Uhr und im Winter bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet. Lage des Herminghausparks in Velbert auf der virtuellen Landkarte von OpenStreetMap.
  • Von der Heydt Museum - Das Museum bietet eine exzellente Sammlung mit Bildender Kunst des frühen 20. Jahrhunderts und ist weit über Wuppertal hinaus bekannt. Informationen unter www.von-der-heydt-museum.de.
  • Kluterthöhle bei Ennepetal - Die im südlichen Ruhrgebiet (Ennepe-Ruhr-Kreis) liegende Höhle ist durch Auswaschungen entstanden und fast 5,5 km lang. Neben normalen Schauführungen werden auch Abenteuerbegehungen mit Helm und Taschenlampe angeboten. Informationen unter www.kluterthoehle.de.
  • Museum für Bilderbuch- und Illustrationskunst - In der Burg Wissem, in der Stadt Troisdorf, befindet sich das einzige Bilderbuchmuseum in Europa mit ausgewählten Bilderbüchern zum Anschauen und Schmökern. Informationen unter www.bilderbuchmuseum.de.
  • Panarbora-Park mit Baumwipfelpfad - Ein 1635 Meter langer Baumwipfelpfad in bis zu 23 Metern Höhe ist das Herzstück des Naturerlebnisparks am Stadtrand von Waldbröl. Weitere Attraktionen sind der Sinnesparcours, das Höhlenlabyrinth, der Heckenirrgarten und der Abenteuerspielplatz. Informationen unter www.panarbora.de.
  • Burgruine Windeck - Oberhalb von Altwindeck in der Gemeinde Windeck stehen die beeindruckenden Reste einer mittelalterlichen Burg, die 1174 erstmals erwähnt wurde und am Ende des Dreißigjährigen Krieges zerstört wurde. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Burg Windeck (Sieg).
  • Westfälisches Freiluftmuseum Hagen - Das Museum zeigt 60 verschiedene Handwerksbetriebe aus alter Zeit, in denen zum Teil sogar gewerkelt wird. In einigen Werkstätten können die Besucher selbst mit Hand anlegen und damit auch gleich ein Souvenir mit nach Hause nehmen. Informationen unter www.freilichtmuseum-hagen.de.
  • Schloss Landsberg in Ratingen-Breitscheid - Zwei sehenswerte Schlösser befinden sich im Stadtgebiet von Ratingen, die allerdings nicht bzw. nur eingeschränkt zu besichtigen sind. Während man das Wasserschloss Linnep nur von der Ferne bewundern kann, ist zumindest der weitläufige Park von Schloss Landsberg öffentlich zugänglich. Er besitzt einen Ziergarten und mehrere Wasserspiele. Das Schloss selbst entstand aus einer mittelalterlichen Höhenburg und besitzt Architekturmerkmale verschiedener Stilrichtungen. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Schloss Landsberg (Ratingen).
  • Schloss Hugenpoet in Essen-Kettwig - Ein Wasserschloss mit Vorburg, das ab 1647 aus einer ehemaligen Wasserburg entstand und heute als Hotel genutzt wird. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Schloss Hugenpoet.
  • Schloss Broich in Mülheim-Broich - Das mehr einer Burg ähnelnde Schloss entstand im Verlauf mehrerer Jahrhunderte auf den Grundmauern einer spätkarolingischen Burg. Allerdings verfiel ein großer Teil ab dem 19. Jahrhundert. Die erhaltenen Bauwerke wurden ab 1967 restauriert. Sie können kostenlos besichtigt werden, ebenso wie das in einigen Räumen untergebrachte Museum des Mülheimer Geschichtsvereins. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Schloss Broich.
  • Camera Obscura und Museum zur Vorgeschichte des Films in Mülheim-Broich - In einem stillgelegten Wasserturm befindet sich seit 1992 die größte begehbare Camera Obscura der Welt. Direkt darunter gibt es eine Dokumentation zur Entstehung der Kinematographie, die um 1750 mit Guckkästen als Attraktionen auf Jahrmärkten begann. Informationen unter www.camera-obscura-muelheim.de.
  • Erlebnismuseum Haus Ruhrnatur - An 32 Ausstellungseinheiten können große und kleine Besucher anschaulich dargestellte Informationen rund um die Themen Flora und Fauna, Klima und Energienutzung kennen lernen und studieren. Das Museum liegt am Wasserbahnhof, der Schiffsanlegestelle von Mülheim an der Ruhr. Informationen unter www.haus-ruhrnatur.de.
  • Kloster Saarn - Um 1200 wurde das am Stadtrand von Mülheim (Stadtteil Saarn) liegende Kloster Mariensaal von Zisterzienserinnen gegründet. Trotz Auflösung der Abtei im Jahr 1808 ist die Anlage in einem sehr guten Zustand. Ein Klostermuseum informiert vor Ort über die Geschichte der Anlage. Informationen unter www.museum-kloster-saarn.de.
  • Eisenbahnmuseum in Bochum - Auf dem stillgelegten Bahnbetriebswerk Bochum-Dahlhausen liegt eines der größten Eisenbahnmuseen Deutschlands. In dem Museum gibt es eine umfangreiche Fahrzeugsammlung mit zahlreichen Dampflokomotiven und interessante technische Ausstattungen zu besichtigen. Außerdem führt das Museum Sonderfahrten mit dem historischen Museumszug durch. Informationen unter www.eisenbahnmuseum-bochum.de.
  • Hespertalbahn in Essen-Kupferdreh - Zwischen dem Alten Bahnhof Kupferdreh und Haus Scheppen verkehrt regelmäßig eine Museumseisenbahn, die zum Teil mit einer Dampflok betrieben wird. Informationen unter www.hespertalbahn.de.
  • Haus Kemnade in Hattingen - Offensichtlich ist das kleine Wasserschloss aus einem mittelalterlichen Wohnturm (Kemenade) hervorgegangen. Die Anlage befindet sich im Ortsteil Blankenstein der Stadt Hattingen und wird von mehreren Museen genutzt. Informationen unter fv-hauskemnade.de.
  • Burg Blankenstein in Hattingen-Blankenstein - Auf einem 70 Meter hohen Felssporn thront die mittelalterliche Burg über der Ruhr. Sie wurde einst für die Grafen von der Mark erbaut und um 1900 im Stil des Historismus rekonstruiert. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Burg Blankenstein (Hattingen).
  • Kauf- und Lesetipps: Reiseführer Bergisches Land bei Amazon.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App