Hauptmenü
Bayern - Ausflugsziele in Niederbayern

Kelheim - Befreiungshalle

Befreiungshalle Kelheim Siegesgöttinen in der Befreiungshalle Befreiungshalle auf dem Michelsberg in Kelheim

« zurück    Kelheim    weiter »

Innenaufnahme: Michael Chlistalla - GNU-Lizenz für freie Dokumentation

Die Befreiungshalle ließ König Ludwig I. von Bayern als Gedenkstätte an die siegreichen Schlachten der Befreiungskriege gegen Napoleon errichten. Vorbild waren antike und christliche Zentralbauten. Das Denkmal steht in exponierter Lage auf dem Michelsberg oberhalb von Kelheim. Im Inneren des von 1842 bis 1863 erbauten Bauwerks befindet sich ein großer Kuppelsaal, in dem 34 Siegesgöttinnen 17 vergoldete Schilde mit den Namen der Schlachten der Befreiungskriege halten.

Auf dem Mahnmahl befindet sich eine Aussichtsterrasse, von der man zum Donaudurchbruch und in das Altmühltal schauen kann.

Öffnungszeiten: Täglich von 09:00 Uhr - 18:00 Uhr (im Winter von 10:00 Uhr - 16:00 Uhr). Weitere Auskünfte unter Telefon: 09441-682070.

Reiseführer AmazonMietwagen Preisvergleich Hotel-Gutschein

Hotels in der Nähe dieser Sehenswürdigkeit in Kelheim:

Hotels in Kelheim
Hotels in Kelheim auf Hotel.de suchen und online buchen.

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Museen im Umkreis der Befreiungshalles in Kelheim:

Hier können Hotels in Kelheim über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Kelheim über Amazon bestellt werden.


Lage der Befreiungshalle in Kelheim:

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (Breitengrad) = 48.91887 und Longitude (Längengrad) = 11.85855.

Die Befreiungshalle in Kelheim mit Straßenkarte und Zoomfunktion auf der Landkarte von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.