Hauptmenü
Niedersachsen - Städtereiseziele

Hildesheim - St. Magdalenen-Kirche

Auch die im nordwestlichen Teil der Altstadt stehende Magdalenenkirche gehört zu den ältesten Bauwerken der Stadt. Ihre Baugeschichte reicht bis in das 13. Jahrhundert zurück, als hier, am Ufer der Innerste, von Bischof Konrad II., ein Magdalenerinnenkloster gegründet wurde. Zu den bemerkenswerten Ausstattungstücken im Kircheninneren gehören der spätgotische, aus Lindenholz geschnitzte Passionsaltar und der 1750 geschaffene silberne Schrein der Bernwardsreliquien.

Heute ist die Kirche zusammen mit den erhaltenen Teilen der Klosteranlage quasi eine historische Insel, denn das gesamte Stadtgebiet wurde durch den Bombenangriff vom 22. März 1945 nahezu vollständig zerstört. Schmucklose Bauwerke der 1950'er Jahre und misslungene Versuche der Wiederbelebung der ursprünglichen Architektur kennzeichnen deshalb das Umfeld.

Erhalten blieb auch noch der hinter der Kirche liegende Magdalenengarten. Er wurde 1720-25 geschaffen und gehört zu den ältesten erhaltenen Parkanlagen in Niedersachsen. Das sehr versteckt liegende Kleinod der barocken Gartenkunst (Zugang nur durch das Altenheim Magdalenenhof möglich) kann tagsüber kostenlos besichtigt werden.

Weitere Informationen zur St. Magdalenen-Kirche:

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Hildesheim:

Wernersches Haus Fachwerkhäuser Gelber Stern Lappenberg mit Kehrwiederturm Kehrwiederturm Brühl Seminarkirche St. Paulus Heilig-Kreuz-Kirche Barockes Haus der Landschaft St. Magdalenen-Kirche Torbogen Michaeliskloster Kirche St. Andreas Marktplatz Hildesheim Dom Hildesheim St. Michael St. Godehard

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Hildesheim:

Weitere Informationen über Hildesheim im Internet:

Hier können Hotels in Hildesheim über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Hildesheim über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.