Hauptmenü
Sachsen-Anhalt - Städtereiseziele

Merseburg

Markt von Merseburg

Markt mit St. Maximi und Altem Rathaus - weiter »

un ja, unter den schönsten Städten in Sachsen-Anhalt kann Merseburg keinen vorderen Platz erreichen. Im Stadtzentrum überwiegen einfach schlichte Zweckbauten. Doch trotzdem ist Merseburg unbedingt einen Besuch wert. Dafür sorgt allein schon der historische Komplex aus Dom und Schloss, der auf eine mehr als 1.100-jährige Geschichte zurückblickt. Unmittelbar um diesen Bereich blieb auch das historische Umfeld erhalten. Hier ragen unter anderem das Ständehaus und der Schlossgartensalon heraus. Auch am Ufer der Saale mit der romanischen Neumarktkirche und dem Blick auf Dom und Schloss gibt es sehr idyllische Ecken. Doch je weiter man sich vom Dom entfernt, um so weniger gibt es zu entdecken. Nur vereinzelnd gibt es im übrigen Teil der Altstadt zwischen DDR-Plattenbauten, Nachwendearchitektur und Brachflächen sehenswerte Bauwerke. Einige davon, wie das Krumme Tor, der Eulenturm oder das Alte Rathaus, erinnern ebenfalls an die Geschichte der Stadt, die als Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Merseburg im 17. und 18. Jahrhundert einen großen Aufschwung erlebte. Von dieser Zeit zeugt auch die abgebildete Nordseite des Marktes, die wie eine Insel aus dem architektonischen Einerlei herausragt.

Anklickbare Bilder mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Merseburg:

Dom und Schloss in Merseburg Ständehaus und Schlosspark Schlossgartensalon Dom-Schloss-Blick

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Merseburg:

Weitere Informationen über Merseburg im Internet:

Hier können Hotels in Merseburg über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Merseburg über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.