Hauptmenü
Bayern - Ausflugsziele

Wanderwege, Wanderregionen und Wanderziele in Ostbayern

Den eigenen
Türspion auf's Handy
schalten.



Die Wanderziele in Ostbayern (Oberpfalz und Niederbayern) beinhalten auch die Wanderregionen des Bayerischen Waldes und des Oberpfälzer Waldes.

Wanderwege, Wanderregionen und Wanderziele in Ostbayern (Oberpfalz und Niederbayern):

Große Teufelsküche bei Tirschenreuth
In dem südlich von Tirschenreuth liegenden Wald gibt es die Kleine Teufelsküche und die Große Teufelsküche. Es handelt sich hierbei um Ansammlungen von Granitfelsen. Insbesondere die Große Teufelsküche ist ein lohnendes Wanderziel in der hier als Stiftland bezeichneten Region.
Hoher Parkstein
10 Kilometer nordwestlich von Weiden ragt der Rest eines Vulkans aus der Umgebung. Er gehört durch seine aus Säulenstrukturen bestehenden Steilwände und durch seine guten Aussichtsmöglichkeiten zu den beliebtesten Ausflugs- und Wanderzielen in der Oberpfalz. Außerdem informiert an dem Berg, der zu den nationalen Geotopen Deutschlands gehört, ein Museum über den einstigen Vulkanismus in der Region.
Rieslochfälle
Mit einer Gesamthöhe von 55 Metern sind die an einer Schlucht über fünf Kaskaden stürzenden Rieslochfälle die größten Wasserfälle im Bayerischen Wald. Sie befinden sich im Naturschutzgebiet Riesloch, das von einem Wanderparkplatz in Bodenmais nach circa einer halben Stunde über einen markierten Wanderweg zu erreichen ist.
Baumwipfelpfad im Bayerischen Wald
Am Ortsrand von Neuschönau liegt das Nationalparkzentrum Lusen des Nationalparks Bayerischer Wald, das ein Informations- und Erlebniszentrum für Groß und Klein ist. Am populärsten ist hier der Baumwipfelpfad, der 2009 mit einer Länge von 1.300 Metern als der längste der Welt eröffnet wurde. Er verläuft auf einer Höhe von 8 bis 25 Metern und endet an einem 44 Meter hohen Aussichtsturm.
Buchberger Leite
Ein acht Kilometer langer Wanderweg führt bei Freyung durch eine wildromantische Schlucht des Bayerischen Waldes mit Felsen und kleinen Wasserfällen.
Zwingerrundweg Nabburg
Rund um die Innenstadt von Nabburg führt ein romantischer Rundweg entlang der zu großen Teilen erhaltenen Stadtmauer. Vom Wanderweg aus gibt es schöne Aussichten ins Tal der Naab, was auch daran liegt, dass durch die steile Hanglage viele Bereiche unbebaut sind.
Altmühltal-Panoramaweg
Steil bergauf und bergab, aber dafür mit reizvollen Panoramablicken, führt ein 200 km langer Wanderweg durch den zu den nationalen Geotopen zählenden Naturpark des Altmühltals.
WanderutensilienCorona bei AmazonWanderführer

Weitere Wandermöglichkeiten in Ostbayern (Oberpfalz und Niederbayern):

  • Nationalpark Bayerischer Wald - Mit seinen Hochwäldern und Hochmooren ist der Bayerische Wald ein einmaliges Naturressort, das seit 1970 als Nationalpark unter Schutz gestellt ist. Knapp 25 Prozent der Vegetationsflächen bleiben seitdem vollkommen sich selbst überlassen. Informationen unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de.
  • Saußbachklamm bei Waldkirchen - An einem von Felsbrocken gesäumten Wildbach führt vom Stadtrand Waldkirchen aus ein wunderschöner Wanderweg durch das Naturschutzgebiet Saußbachklamm.
  • Wachsender Felsen - In Usterling bei Landau an der Isar gibt es eine sehr seltene Karsterscheinung. Durch Sinterbildung ist im Verlauf von 5.000 Jahren an einer kalkhaltigen Quelle eine Felsendamm entstanden, auf dem, wie auf einem Aquädukt, das Wasser fließt, um dann über eine Felsnase in ein natürliches Wasserbecken zu fallen. Die Steinerne Rinne gehört zu den 100 schönsten Geotopen in Bayern und wurde sogar von der Akademie der Geowissenschaften zu Hannover zu einem "Nationalen Geotop" erklärt. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Wachsender Felsen.
  • Wackelstein bei Loh - Ein 50 Tonnen schwerer Felsbrocken, der zum Wippen gebracht werden kann. Er befindet sich in der Nähe des Ortsteils Loh in der Gemeinde Saldenburg.
  • Buchberger Leite - Die Buchberger Leite ist ein tief eingeschnittenes Flusstal, durch das die Wolfsteiner Ohe fließt. Der Abschnitt von der Kreisstadt Freyung bis nach Ringelai ist von GEO als schönste Wildbachklamm in Niederbayern betitelt worden. Eingetragen von ohetal.
  • Großer Arber - Der mit 1456 über NN liegende waldfreie Berg ist der höchste Berg des Bayerischen Waldes. Den unter Naturschutz stehenden Gipfel kann man auch mit einer Seilbahn erreichen. Im Winter gibt es hier sehr gute Wintersportbedingungen. Informationen unter www.arber.de.
  • Hirschenstein bei Achslach - Dank seines Aussichtsturms ist der 1.089 Meter hohe Berg im Bayerischen Wald ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel. Der Gipfel befindet sich in der Nähe des Schuhflecks, einer bekannten Kreuzung mehrerer Wanderwege. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Hirschenstein.
  • Höllbachgspreng mit Höllbachwasserfällen - Unterhalb des 1293 m hohen Großen Falkenstein liegt das Naturschutzgebiet Höllbachgspreng. Es handelt sich dabei um ein urwaldartig bewachsenes Felsenmassiv durch das der Höllbach in einer eingeschnittenen Schlucht über mehrere Kaskaden und kleine Wasserfälle ins Tal rauscht. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Höllbachgspreng.
  • Pfahl bei Viechtach - Der Pfahl ist eigentlich ein 150 km langer Quarzgang, der sich durch einen großen Teil des Bayerischen Waldes zieht. An vielen Stellen ragt er als eine Felsenmauer bis zu 40 Meter aus dem Boden. Besonders gut ist die Naturerscheinung nordöstlich von Viechtach zu sehen, in der Nähe der Bundesstraße 85. Dort führt auch ein Wanderweg entlang, an dessen Beginn ein Parkplatz liegt. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Pfahl (Bayerischer Wald).
  • Waldwipfelweg in Sankt Englmar - Nicht nur die Wipfel der Bäume können auf dem Baumkronenpfad betrachtet werden, sondern in der Ferne ist auch das Alpenpanorama zu sehen. Außerdem gibt es noch einen Naturerlebnispfad, einen Pfad der optischen Phänomene, das verkehrt herum gebaute Haus am Kopf, das Woid Wipfe Häusl und einen kleinen Zoo. Informationen unter www.waldwipfelweg.de.
  • Rödlaser Berghütte mit Rehgehege und Rödlasturm bei Hirschau - Der 32 m hohe Aussichtsturm in der nördlich von Hirschau liegenden Wanderregion ist ein beliebtes Ausflugsziel, das mit dem hier liegenden Rehgehege noch eine weitere Attraktion besitzt. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Rödlas.
  • Rauher Kulm bei Neustadt am Kulm - Mit seinen Felsformationen gehört der aus einem Vulkan entstandene Berg zu den interessantesten Basaltbergen in Bayern. Auf seinem, per Wanderung erreichbaren, Gipfel steht ein Aussichtsturm, der einen Rundblick auf das Fichtelgebirge, die Fränkische Alb und die nördliche Oberpfalz bietet. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Rauher Kulm (Oberpfalz).
  • Weingartnerfels mit Böhmerwald-Aussichtsturm bei Stadlern - Eigentlich handelt es sich hier weniger um einen Felsen denn um einen Berg. Er ist 898 Meter hoch und ein beliebtes Wanderziel. Da der Berg direkt an der Grenze zu Tschechien liegt, bietet der aus Holz erbaute Aussichtsturm eine hervorragende Aussicht auf den Böhmerwald. Sehenswert ist außerdem das Naturdenkmal Hochfels, eine Freifläche mit Felsen und Heidepflanzen, die von Stadlern aus ausgeschildert ist. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Weingartnerfels.
  • Tirschenreuther Teichpfanne mit Himmelsleiter - Auch als Land der 1.000 Teiche ist das in der Oberpfalz liegende Gebiet von Tirschenreuth bekannt, da hier im Mittelalter eine unzählbare Anzahl an Teichen für die Fischzucht angelegt wurde. Dadurch war die Stadt Tirschenreuth sogar einmal eine Inselstadt. In der Tirschenreuther Teichpfanne reihen sich auch heute noch rund 600, meist nur durch Dämme voneinander getrennte Teiche aneinander. Sie sind ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel in der Natur und sind durch den Aussichtsturm Himmelsleiter auch von Oben zu sehen. In Tirschenreuth selbst informiert das Fischereimuseum über die Geschichte der Teiche. Informationen unter www.erlebnis-fisch.de.
  • Kösseine - Das südlich von Wunsiedel liegende, 939 Meter hohe Bergmassiv gehört mit seinem Blockmeer aus Granit und mehreren Felsgruppen zu den beliebtesten Wanderzielen im Fichtelgebirge. Im Gipfelbereich befindet sich ein ganzjährig bewirtschaftetes Unterkunftshaus mit Aussichtsturm. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Kösseine.
  • Platte mit Oberpfalzturm - Auf der 946 m hohen Platte, der höchsten Erhebung im Naturpark Steinwald, zwischen Erbendorf und Pullenreuth, steht ein 35 Meter hoher Aussichtsturm, der per Wanderung zu erreichen ist. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Oberpfalzturm.
  • Grenzlandturm bei Neualbenreuth - Direkt an der Grenze zu Tschechien befindet sich ein 19 Meter hoher Aussichtsturm, von dem man einen weiten Rundblick auf das Egerland und das Stiftland hat. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Grenzlandturm.




Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Tipps gegen Langeweile - Bilder aus diesem Projekt bei Adobe kaufen