Hauptmenü
Brandenburg - Ausflugsziele

Potsdam - Schloss und Park Babelsberg


Bilder werden geladen

« zurück    Potsdam    weiter »

Fotos: dokaspar, Migra, Steffen Kahl, Rainer Halama, Acf und Times - CC BY-SA

Ebenso wie das Schloss Sanssouci kann man auch das Schloss Babelsberg nicht einfach nur als Schloss bezeichnen. Auch bei dieser Sehenswürdigkeit handelt es sich um eine riesige, 114 ha große Parkanlage, in der mehrere sehenswerte Architekturen bewundert werden können. Die Anlage wurde ab 1833 für Prinz Wilhelm, den späteren Kaiser Wilhelm I., erbaut und zeigt Bauwerke, die in verschiedenen Spielarten des Historismus errichtete wurden. Der große Landschaftspark ist ein Werk der berühmten Gartenkünstler Peter Joseph Lenné und Fürst Hermann von Pückler-Muskau. Für reizvolle Überraschungen sorgen Terrassen mit Mosaiken, Teppichbeete, ein Rosengarten, Plastiken und Brunnenanlagen. Außerdem wurde die umgebende Landschaft mit den benachbarten Parkanlagen bewusst in die Parkgestaltung einbezogen.

Herzstück der Anlage ist das prunkvolle neogotische Schloss, das noch einige original ausgestattete Räume beherbergt, die auch besichtigt werden können.

Zu den auffälligen Bauwerken gehört auch der Flatowturm, der die Gartenlandschaft am Schloss Babelsberg weit sichtbar überragt. Er wurde von 1853 bis 1856 nach Vorbild des Eschenheimer Tors in Frankfurt am Main erbaut. Als Wahrzeichen des Potsdamer Stadtteils Babelsberg bietet der Turm eine einzigartige Aussicht auf die umliegende Parklandschaft und die Stadt Potsdam.

Öffnungszeiten: Der Park ist täglich von 08:00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit kostenlos zugänglich. Das Schloss ist im Sommerhalbjahr täglich außer Montag von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr geöffnet und im Winter geschlossen. Der Flatowturm kann samstags und sonntags sowie an Feiertagen von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr besichtigt und bestiegen werden. Weitere Informationen unter Telefon: 0331-9694249 und www.spsg.de.

Reiseführer AmazonMietwagen PreisvergleichDiese Bilder bei Adobe kaufen

Bilder von Sehenswürdigkeiten in Potsdam mit touristischen Informationen:

Schloss und Park Sanssouci Friedenskirche Potsdam-Sanssouci Bildergalerie Potsdam-Sanssouci Sizilianischer Garten Neue Kammern und historische Mühle Chinesisches Teehaus in Sanssouci Orangerieschloss Drachenhaus in Sanssouci Belvedere auf dem Klausberg Neues Palais mit Schlosstheater Schloss Carlottenhof Römische Bäder Schloss und Park Babelsberg Neuer Garten mit Marmorpalais Schloss Cecilienhof Russische Kolonie Alexandrowka Filmpark Babelsberg Tropenwelt Biosphäre Schloss Sacrow Beldvedere auf dem Pfingstberg Schloss Lindstedt Neuer Markt in Potsdam Ringerkolonnade am ehemaligen Lustgarten Stadtschloss und Landtag Alte Wache Großes Militärwaisenhaus Holländisches Viertel Filmmuseum im historischen Marstall Nikolaisaal Brandenburger Tor am Luisenplatz Nauener Tor Französiche Kirche Moschee: Pumpenhaus von Sanssouci Jägertor Hans Otto Theater

Öffnungszeiten der Museen und Ausstellungen im Park Sanssouci: Täglich außer Montag von 09:00 Uhr - 17:00 Uhr (im Winter von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr). Einige Attraktionen des Parks öffnen zum Teil eine Stunde später. Der Park selbst ist jederzeit frei zugänglich. Weitere Informationen unter Telefon: 0331-9694202 und www.spsg.de.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Umkreis von Potsdam:

Weitere Informationen über Potsdam im Internet:

Hier können Hotels in Potsdam über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Potsdam über Amazon bestellt werden.


Lage von Schloss und Park Babelsberg:

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (Breitengrad) = 52.40769 und Longitude (Längengrad) = 13.09320.

Der Babelsberger Park mit seinem Schloss in Potsdam mit Straßenkarte, Routenplaner und Zoomfunktion auf dem Stadtplan von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.