Hauptmenü
Deutschland - Urlaub und Ausflug

Rhododendron - Parks und Gärten

Die schönsten Gärten und Parkanlagen in der Zeit der Rhododendronblüte:

Blühendes Rhododendron

Jedes Jahr, wenn im Frühjahr die Natur zu neuem Leben erwacht, beginnen auch wieder die Rhododendren zu blühen. Mit ihren auffallend großen, stark leuchtenden Blüten gehört die aus mehr als 1.000 Arten und über 2.000 Züchtungen bestehende Gattung aus der Familie der Heidekrautgewächse zu den beliebtesten Zierpflanzen. Viele Parkanlagen und Landschaftsgärten besitzen besonders prächtige, artenreiche Pflanzungen und gehören deshalb im Mai, zur Hauptblütezeit der meisten Rhododendronarten, zu den schönsten Ausflugs- und Urlaubszielen unserer Heimat, weshalb wir hier eine kleine Auswahl der schönsten Rhododendronparks vorstellen möchten.

Rhododendronpark mit Botanika in Bremen
Ein 46 ha großer Park, der als wichtigstes Zentrum der Rhododendronzucht in Deutschland gilt, und das ganzjährig geöffnete Naturerlebnis-Zentrum Botanika mit verschiedenen, vorrangig asiatischen Gartenwelten.
Azaleen- und Rhododendronpark Kromlau
In Nachbarschaft zum weltberühmten Fürst-Pückler-Park liegt der Kromlauer Park, in dem sich die berühmte Rakotzbrücke befindet und der als einer der größten Azaleen- und Rhododendrenparks in Deutschland gilt.
Wörlitzer Park
Der ausnehmend exotisch gestaltete Wörlitzer Park, an der Elbe bei Dessau, gehört mit seiner Wasserlandschaft zum Weltkulturerbe der UNESCO und ist als einer der berühmtesten und schönsten Landschaftsparks Europas auch für seine wundervollen Rhododendronpflanzungen berühmt.
Kaiser-Karls-Park in Bad Lippspringe
Der Kaiser-Karls-Park in Bad Lippspringe ist einer von drei Kurparks, die sich in dem heilklimatischen Kurort Bad Lippspringe befinden. Der Park wurde in den 1950er Jahren angelegt und ist mit seinen vielen Wasserspielen, Blumenrabatten und den zahlreichen im Mai und Juni blühenden Rhododendren ein Labsal für das Auge und den Geist.
Rhododendronpark D. G. Hobbie
In einem 70 Hektar großen Rhododendronwald kann man im Ammerland, einem weiteren Zentrum der Rhododendronzucht (westlich von Bremen), die Blütenpracht von über 1000 Rhododendronarten bewundern.
Schlosspark Dennenlohe
Obwohl der Bau des heutigen Barockschlosses erst 1734 begann, ist die Geschichte der Anlage schon mehr als 900 Jahre alt. Zu besichtigen sind der zu einem Gartenparadies umgestaltete Schlosspark und das Oldtimer-Museum. Der mindestens 40 ha große Park ist als Botanischer Garten anerkannt und zugleich der größte Rhododendronpark in Süddeutschland.
Schlosspark Lütetsburg
Vor allem wegen seines bedeutenden frühromantischen Landschaftsparks, für dem schon vor 200 Jahren der chinesische Gartenbau Vorbild war, gehört das Wasserschloss Lütetsburg zu den schönsten Parkanlagen in Niedersachsen und zu den beliebtesten Ausflugszielen in Ostfriesland.
Park der Gärten in Bad Zwischenahn
Eine Gartenausstellung mit über 40 Themengärten und mehr als 30 Bereichen mit ausgewählten Sortimenten und Sammlungen inklusive Freizeitangeboten für Groß und Klein in Bad Zwischenahn, auf dem Gelände der ersten niedersächsischen Landesgartenschau.
Forstbotanischer Garten Köln
Am südlichen Stadtrand von Köln gibt es einen botanischen Garten mit Bäumen und Sträuchern aus verschiedenen Regionen unserer Erde. Die Besucher können hier durch Themenwälder wandern. Zum Teil blühen die Bäume und Büsche auch, so zum Beispiel im Felsengarten und in der Rhododendron-Schlucht.

Weitere Parkanlagen mit sehenswerten Rhododendronpflanzungen:


Weitere Rubriken und Einträge über Urlaub und Reisen:



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Es war einmal ein Geist, der erfand ein Zaubermittel, damit jeder im großen Lexikon der Welt das findet, was er sucht. Und es dauerte nicht lange, da wurde der Geist zum größten Herrscher aller Zeiten. Er kontrollierte alle Untertanen der Welt und bestimmte genau, was jeder findet und was nicht. Das erboste die anderen Könige und Kaiser. Aber mit reichhaltigen Geschenken konnte er diese wieder beruhigen.
Mit dieser nun erlangten Macht war es dem Geist ein leichtes, noch ein weiteres Zaubermittel zu erfinden. Er mischte dieses Mittel in die beim Erdenvolk so beliebten Kekse. Hiermit konnte er herausfinden, was jeder anstellt und was jeder dachte. Das verursachte allerdings Ärger. Doch die anderen Herrscher wollten auch über dieses Wissen verfügen. Niemand von ihnen war interessiert, dass diese Kekse verboten oder gar vernichtet werden. Also einigte man sich, dass nun jeder Untertan selber entscheiden solle, welche Kekse vergiftet sind und welche nicht. Das Volk war beruhigt. Doch der Geist und die Herrscher rieben sich die Hände. Jeder griff immer wieder nach den falschen Keksen. Die Welt war wieder in Ordnung. Und wenn der Geist und alle Könige und Kaiser nicht gestorben sind, dann werden diese falschen Kekse bis in alle Ewigkeit gebacken.

mehr davon