Hauptmenü
Nordrhein-Westfalen - Städtereiseziele

Rheda-Wiedenbrück

Altstadt von Wiedenbrück

Altstadt von Wiedenbrück - weiter »

heda-Wiedenbrück ist eine sympathische Doppelstadt an der Ems, die 1969 durch den Zusammenschluss der beiden bis dahin selbstständigen Städte Rheda und Wiedenbrück entstand. Beide Stadtteile blicken auf eine bis in das frühe Mittelalter zurückreichende Geschichte zurück. Deshalb gibt es auch zwei historische Stadtkerne, unter denen das von Wiedenbrück besonders sehenswert ist. In dieser einst eigenständigen Stadt, die schon im Jahr 952 das Markt-, Münz- und Zollrecht erhalten hatte, sind mehrere gotische Kirchen und eine sehr große Anzahl an historischen Fachwerkhäusern mit Schnitzereien zu sehen.

Im Stadtteil Rheda ist hingegen das neben der Altstadt stehende Wasserschloss mit seinem großen Schlossgarten die touristische Hauptattraktion.

Seit 1988 sind die Stadtkerne von Rheda und Wiedenbrück außerdem durch den Landesgartenschaupark, der heutigen Flora Westfalica, miteinander verbunden. Dieser mit Blumenflächen und Freizeiteinrichtungen ausgestattete Landschaftspark liegt so zentral, dass er heute quasi das nur der Erholung dienende Zentrum der Doppelstadt bildet.

Anklickbare Bildergalerie mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Überlingen:

Marktplatz Wiedenbrück Marienkirche und Franziskanerkloster Fachwerkhäuser Lange Straße Deelentor Lange Straße Pulverturm Flora Westfalica Wasserschloss Rheda

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Rheda-Wiedenbrück:

Weitere Informationen über Rheda-Wiedenbrück im Internet:

Hier können Hotels in Rheda-Wiedenbrück über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Rheda-Wiedenbrück über Amazon bestellt werden.




Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.