Urlaub und Tourismus in Australien

Reiseziele und Reisetipps mit St├Ądten, G├Ąrten, Architekturen, Natur und Str├Ąnden

GeldumtauschVisum beantragen

Hier werden einige der interessantesten und beliebtesten Reiseziele Australiens vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt sind Reisetipps, mit deren Hilfe man sich besser in diesem riesigen Land zurechtfindet.

Carrington River in New South Wales Br├╝cke ├╝ber Schlucht in Australien
Carrington Schlucht in New South Wales Carrington Wasserfall in New South Wales

Inhaltsverzeichnis

Die unber├╝hrte Natur in dem nur von knapp 26 Millionen Menschen bewohnten sechstgr├Â├čten Land der Erde ist einer von mehreren Gr├╝nden, um dieses Land zu besuchen. F├╝r Australien typisch sind die Eukalyptusw├Ąlder, die auch in einigen der vielen ariden Gebiete wachsen. In den k├╝stennahen und gebirgigen Gebieten an der Ostk├╝ste gibt es zudem viele Regenw├Ąlder. Hier sieht man auch die typischen Farnb├Ąume, die so auch in Neuseeland zu sehen sind.

Allerdings ist vieles nur schwer zug├Ąnglich. Doch ├╝berall gibt es Nationalparks, in denen Wanderwege angelegt wurden. Ansonsten bestehen die au├čerhalb der Metropolen liegenden l├Ąndlichen Gegenden haupts├Ąchlich aus riesen eingez├Ąunten Farmen. Einfach nur aus der Stadt fahren, um wie in Deutschland zu wandern, ist in Australien und ebenso in Neuseeland nicht m├Âglich.

Point Nepean Nationalpark bei Melbourne Blaue Berge bei Sydney
Regenwald mit Baumfarnen in Australien Wasserfall an der Great Ocean Road
Geldumtausch

Metropolen in Australien


Sydney:

1788 wurde in der ausgedehnten Bucht von Sydney eine erste Strafkolonie gegr├╝ndet. Das war der Startschuss zur Besiedlung Australiens. Den Str├Ąflingen folgten bald englische und irische Siedler, die bis zur Gr├╝ndung von Hobart auf Tasmanien im Jahr 1804 nur von dieser entstehenden Stadt aus in langsamen Schritten in den Kontinent vordrangen. Sydney ist somit die ├Ąlteste Stadt Australiens und mit 4,7 Millionen Einwohnern auch die gr├Â├čte. Mit der ber├╝hmten Harbour Bridge und dem Opernhaus ist die Metropole auch das Touristenziel Nummer eins. Nicht verpassen sollte man den Besuch des Botanischen Gartens.­čöŁ

Harbour Bridge in Sydney Wolkenkratzer City Sydney
Frazer Fountain in Sydney Hyde Park in Sydney
Mehr zu Sydney

Melbourne:

Melbourne ist der traditionelle Konkurrent von Sydney. Die Rivalit├Ąt zwischen beiden St├Ądten war bereits die Ursache, dass 1908 mit Canberra eine Planhauptstadt gegr├╝ndet werden musste. Doch Melbourne ist deutlich j├╝nger als Sydney, denn bis 1835 gab es hier nur unber├╝hrte Natur. Doch nachdem an dieser durch eine Bucht gesch├╝tzten K├╝ste den Aborigines Land abgekauft wurde, wuchs die Stadt in einem rasanten Tempo. Ein riesiges Meer von Einfamilienh├Ąusern sorgt heute rund um die aus Wolkenkratzern und historischen Gesch├Ąftsh├Ąusern bestehende City f├╝r eine Gem├╝tlichkeit, die man sonst nur in kleinen St├Ądten von Australien vorfindet. Hierf├╝r sorgen auch die ungew├Âhnlich vielen Parkanlagen.­čöŁ

Skyline von Melbourne Spring Street Melbourne
Viktorianische Architekturen in Melbourne Fitzroy Gardens Melbourne
Mehr zu Melbourne

Brisbane:

W├Ąhrend Sydney und Melbourne in starker Konkurrenz zueinander stehen, unternehmen die Stadtplaner von Brisbane gro├če Anstrengungen, um aus dem Schatten dieser beiden ber├╝hmtesten St├Ądte Australiens zu gelangen. Auf das Stadtbild der inzwischen mit zwei Millionen Einwohnern ebenfalls sehr gro├čen Hauptstadt des Bundesstaates Queensland hat das einen sehr positiven Effekt. Dabei wurde Brisbane erst 1902 als Stadt anerkannt. Historische Prunkbauten gibt es dennoch. Einige geh├Âren sogar zu den j├╝ngsten der Architekturgeschichte, wie zum Beispiel die erst 2008 nach mehr als hundert Jahren Bauzeit fertiggestellte St Johnes Cathedral mit ihrer an Old England erinnernden neogotischen Architektur. Einmalig sind auch die Parkanlagen von Brisbane mit dem South Bank Parkland und dem Roma Street Parkland.­čöŁ

City von Brisbane Parkanlage am Brisbane River
Historisches Hotel in Brisbane Roma Street Parkland in Brisbane
Mehr zu Brisbane


Auswahl einiger Touristenziele in Australien


Wer au├čerhalb der gro├čen Metropolen Ausfl├╝ge unternehmen m├Âchte, ben├Âtigt unbedingt ein Auto. ├ľffentliche Verkehrssysteme, wie wir sie kennen, sind rar. Mit Ausnahme von Melbourne sind selbst die Nahverkehrssysteme in den St├Ądten nicht mit Deutschland vergleichbar. Aber man arbeitet an Verbesserungen, wie man beispielsweise anhand vieler U-Bahn-Baustellen sieht.

Blaue Berge bei Sydney:

Die Blauen Berge (Blue Mountains) sind von Sydney aus auch mit dem Zug erreichbar. Das liegt vermutlich daran, dass sie schon vor der Massenproduktion von Autos als Ausflugsziel erschlossen wurden. Der zentrale Ort ist Katoomba. Vom Bahnhof aus ist es nicht weit zur ausgeschilderten Scenic World, wo man sogar mit zwei Seilbahnen und einer Standseilbahn die beeindruckende Landschaft an einer gewaltigen Abbruchkante mit ihren vielen Wasserf├Ąllen erkunden kann. Es lohnt sich deshalb auch einige Tage hier zu ├╝bernachten.­čöŁ

Wasserfall Blaue Berge Australien Giant Starways Blue Mountains Australien
Giant Starways Blue Mountains Australien Scenic Skyway Blue Mountains Australien
Mehr zu Blue Mountains

Great Ocean Road bei Melbourne:

Ein ebenso beliebtes Reiseziel ist die zwischen Melbourne und Adelaide meist direkt am Meer entlangf├╝hrende Great Ocean Road. Ohne Auto geht hier allerdings nicht viel. Doch werden von Melbourne aus auch Tagestouren angeboten, wie sie sie hier auch ├╝ber GetYourGuide gebucht werden k├Ânnen. Das Touristenziel Nummer eins sind die Twelve Apostles (Zw├Âlf Apostel). Allerdings ist der Aussichtspunkt an diesen Klippen stark ├╝berlaufen und aus Umweltschutzgr├╝nden ist das Umfeld abgesperrt. Der Besuch anderer Felsformationen und einiger der vielen Wasserf├Ąlle erm├Âglicht im Vergleich dazu bessere Naturerlebnisse.

F├╝r die Great Ocean Road plant man am besten mehrer Tage ein. Und da im australischen Sommer (Dezember bis Februar) Hauptsaison mit ├╝berbuchten und ├╝berteuerten Hotels ist, lohnt sich hierf├╝r die Anmietung eines Campers. Dann ist die ├ťbernachtung auf einem der vielen Campingpl├Ątze m├Âglich.­čöŁ

K├╝ste Great Ocean Road Australien Flussm├╝ndung Great Ocean Road Australien
Loch Ard Ocean Road Australien Felsenk├╝ste Great Ocean Road Australien
Mehr zur Great Ocean Road

Regenwald, Tropeninseln und Gro├čes Barriereriff bei Cairns:

Je weiter man auf dem australischen Kontinent nach Norden reist, umso w├Ąrmer wird bekannterweise das Klima. Es beginnen die Tropen. Zu den touristischen Hauptorten geh├Ârt hier die mittelgro├če Stadt Cairns. Sie hat sich erst in j├╝ngerer Zeit aus einem verschlafenen Nest dazu entwickelt. Der Grund daf├╝r sind aber nicht die Str├Ąnde. Es gibt hier noch nicht einmal einen (die sch├Ânsten Badestr├Ąnde liegen rund um Brisbane). Doch zwei der gr├Â├čten von der UNESCO anerkannten Weltnaturerbest├Ątten k├Ânnen von Cains aus besucht werden. Es handelt sich um den tropischen Regenwald im Nordosten von Queensland und das Korallenmeer des Gro├čen Barriereriffs. ­čöŁ

Wasserfall Barron River bei Kurunda Bahnhof Kurunda bei Cairns in Australien
Tropischer Regenwald bei Cairns Fitzroy Island bei Cairns
Mehr zu Cairns

Unterwegs in Australien


Viele der Reisenden in Australien sind Jugendliche, die ein Work-and-Travel-Visum haben. Sie arbeiten einige Wochen, reisen danach durchs Land an einen anderen Ort, um dort die n├Ąchste Arbeit aufzunehmen und das Geld danach wieder auszugeben. Sie sind fast immer mit dem Auto unterwegs.

F├╝r einen Durchschnittstouristen ist das Auto allerdings nicht die beste Wahl. G├╝nstiger und stressfreier gelangt man mit dem Flugzeug an die verschiedenen Orte. Das liegt allein schon an den weiten Entfernungen und den oft sehr eint├Ânigen Strecken. Die Anmietung eines Autos an einem Ort, um es dann in einer anderen Stadt wieder abzugeben, ist zudem eine vergleichsweise teure Angelegenheit. Wer das Auto hingegen am Anmietungsort wieder abgibt, bezahlt meist weniger als die H├Ąlfte. So kann man zum Beispiel in Melbourne ein Auto mieten, um zur Great Ocean Road zu kommen und es danach in Melbourne wieder abgeben. Ebenso ist es beim Besuch der Badeorte rund um Brisbane m├Âglich, wobei viele dieser Orte auch mit dem Zug erreichbar sind.

Ansonsten gibt es immer auch die M├Âglichkeit, Ausfl├╝ge zu buchen. Es werden sogar Mehrtagesausfl├╝ge angeboten. Die Angebote sind in der Hauptsaison allerdings knapp, weshalb sie schon einige Wochen vorab gebucht werden sollten. Das ist bei regionalen Anbietern und bei GetYourGuide m├Âglich.­čöŁ



Kostenloser Service und andere kulturelle Unterschiede


Australien ist ein reiches, aber auch teures Land. Die Reisekasse leert sich deutlich schneller als an anderen Reisezielen auf der Welt. Au├čerdem gibt es ungew├Âhnlich gro├če Preisunterschiede zwischen der Saison und der Nebensaison. Doch so einiges ist auch deutlich besser. Hierzu geh├Âren zum Beispiel die ├Âffentlichen Toiletten. Sie gibt es an jeder gr├Â├čeren Parkanlage, an Promenaden und an den Str├Ąnden. Sie sind kostenlos benutzbar und sauber, da sie t├Ąglich gereinigt und mit Toilettenpapier und Seife best├╝ckt werden. An den Str├Ąnden geh├Âren hierzu auch Duschen und Umkleider├Ąume.

Ebenso ist es mit dem Trinkwasser. Es stehen ├╝berall Wasserspender und auch aus dem Wasserhahn im Hotel kann es bedenkenlos getrunken werden.

Gern genutzt werden au├čerdem die meist ├╝berdachten Grillstationen. Sie werden mit Strom betrieben und alles ist ebenso kostenlos. Um zu grillen, dr├╝ckt man einen Taster. Dieser hat eine Zeitfunktion, weshalb man den Grill w├Ąhrend des Grillvorgangs mehrmals einschalten muss.­čöŁ

Tickets f├╝r Busse und Bahnen:

Kostenlos sind ├╝brigens auch einige Nahverkehrsmittel. Hierzu geh├Âren die kostenlosen Rundfahrten durch die City von Melbourne mit einer historischen Stra├čenbahn, in der auf Englisch die Sehensw├╝rdigkeiten erkl├Ąrt werden. Brisbane bietet hingegen in der Innenstadt kostenlose Bustouren sowie Fahrten mit dem Wasserbus an. Doch insgesamt sind die Angebote eher mager.

Deshalb muss man sich vorab immer ├╝ber das jeweilige Ticketsystem f├╝r den Nahverkehr informieren. In allen gro├čen St├Ądten wird f├╝r Busse und Bahnen nur noch die ber├╝hrungslose elektronische Nahverkehrskarte akzeptiert. Diese sollte man bei der Anreise gleich am Flughafen gegen eine kleine Geb├╝hr kaufen und ein entsprechendes Guthaben aufladen. In Melbourne ist das die myki-Karte, in Sydney die Opal Card und in Brisbane die TRANSLink-Karte. So unterschiedlich die Namen sind, so unterschiedlich sind leider auch die Tarifbedingungen und Nutzungsm├Âglichkeiten. Deshalb am besten vorher die Einzelheiten ergoogeln.­čöŁ

Geldumtausch

Fr├╝hst├╝ck in Hotels:

Ein Fr├╝hst├╝cksbuffet gibt es in den Hotels nur selten. Manche einfache Hotels haben sogar gar keine Fr├╝hst├╝cksm├Âglichkeiten. Doch daf├╝r gibt es auf jedem Zimmer einen elektrischen Wasserkocher nebst Tassen, einige P├Ąckchen mit l├Âslichem Kaffee, Tee und Zucker sowie im K├╝hlschrank eine Flasche Milch. Man kann also auf dem Zimmer fr├╝hst├╝cken, zumal die n├Ąchsten B├Ącker und Imbissangebote meist nicht weit weg sind. Und wer Instantkaffee nicht mag, der findet in den gr├Â├čeren Superm├Ąrkten auch richtigen Kaffee im Teebeutel. Das ist etwas, das man auch in Deutschland einf├╝hren k├Ânnte.­čöŁ

Badeurlaub in Australien:

Es klingt zwar etwas ungew├Âhnlich, aber das ideale Ziel f├╝r einen Badeurlaub ist Australien nur an wenigen Stellen. Im S├╝den sorgt der k├╝hle Westaustralstrom f├╝r st├╝rmische See und k├╝hle Wassertemperaturen. Das gef├Ąllt zwar den Surfern, aber nicht den normalen Badeg├Ąsten. Lediglich in der Bucht von Melbourne ist die See ruhig genug f├╝r ein paar Schwimmz├╝ge. Diese Bucht ist deshalb in der Weihnachtszeit ein beliebtes Ausflugsziel der Aussies. Dann ├╝berschreitet die Wassertemperatur auch die 20-Grad-Marke.

In der H├Âhe von Sydney sieht es mit den Wassertemperaturen schon besser aus, aber die See ist meist immer noch extrem st├╝rmisch. In der Bucht von Sydney gibt es aber Badem├Âglichkeiten.

Viel besser ist die Situation hingegen auf der H├Âhe von Brisbane. Die Wassertemperaturen sind im australischen Sommer auf subtropischem Niveau und die See ist deutlich ruhiger. An der Gold Coast und der Sunshine Coast sind deshalb auch die beliebtesten Badeorte entstanden.

Noch sch├Âner w├Ąre es hingegen im tropischen Norden, wenn dort nicht die Salzwasserkrokodile leben w├╝rden. In Cairns wurde deshalb eine k├╝nstliche Lagunenlandschaft geschaffen, die kostenlos besucht werden kann.­čöŁ

Weiter geht es hier mit den Alpen in Neuseeland und Auckland in Neuseeland.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite d├╝rfen unter bestimmten Bedingungen f├╝r private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Bundesregierung plant Cookiebest├Ątigung auch bei Postversand

weitere Kalauer