Hauptmenü
Baden-Württemberg - Städtereiseziele

Bad Wurzach im Allgäu

Stadtbrunnen Schloss Bad Wurzach

Stadtbrunnen vor dem Wurzacher Schloss - weiter »

s gibt unzählige Möglichkeiten, ein paar unterhaltsame Stunden oder einen spannenden Tag in Bad Wurzach zu verbringen. Das liegt aber nicht nur daran, dass Bad Wurzach das älteste Moorheilbad Baden-Württembergs ist, sondern auch an der ungewöhnlichen Umgebung. Nördlich der Stadt liegt nämlich das Wurzacher Ried, welches zu den größten intakten Hochmooren in Mitteleuropa gehört. Sogar zwei Museen beschäftigen sich mit diesem unter Naturschutz stehenden Gebiet: die multimediale Erlebnissaustellung Moor Extrem und das Oberschwäbische Torfmuseum. Außerdem fährt an bestimmten Wochenenden das Torfbähnle ins Moor.

Die gepflegte Kurstadt liegt sowohl im Württembergischen Allgäu als auch in Oberschwaben. Mehrere Touristenrouten, wie die Schwäbische Bäderstraße, die Oberschwäbische Barockstraße, die Radrunde Allgäu, der Schwäbische Bäderradweg, der Oberschwaben-Allgäu-Weg und die Wandertrilogie Allgäu führen deshalb durch Bad Wurzach.

Ein besonders Erlebnis sind aber auch die Moorbäder. So wie 1936, als der Kurbetrieb begann, werden diese im nostalgischen Holzzuber angeboten. Im Kontrast hierzu steht die moderne Vitalium-Therme. Mit ihrem großzügigen Saunabereich und Wohlfühlhaus lädt sie ebenfalls zum Entspannen ein.

Anklickbare Bildergalerie mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Bad Wurzach:

Barockes Treppenhaus im Schloss Kirche St. Verena Rokokokapelle Maria Rosengarten Naturschutzzentrum: Moor Extrem Leprosenhaus Wurzacher Ried Vitalium-Therme Käsereimuseum Gospoldshofen

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitziele und Museen im Umkreis von Bad Wurzach:

Weitere Informationen über Bad Wurzach im Internet:

Hier können Hotels in Bad Wurzach über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Bad Wurzach über Amazon bestellt werden.




Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.