Hauptmenü
Nordrhein-Westfalen - Städtereiseziele

Kevelaer

Kapellenplatz mit Gnadenkapelle in Kevelaer

Kapellenplatz mit Gnadenkapelle und Marienbasilika

Foto: Bob Jones - CC BY-SA

s gibt wohl kaum eine Stadt in Deutschland, die ein so eigenständiges und unverwechselbares Stadtbild besitzt, wie die in der Niederrheinregion liegende Stadt Kevelaer. Während viele andere Städte mit einem mittelalterlichen Stadtbild, Renaissancebauwerken oder barocker Pracht aufwarten können, bestimmen hier Wohn- und Geschäftshäuser aus dem 19. Jahrhundert das Aussehen der Straßen und Plätze. Das hört sich zwar irgendwie langweilig an - ist es aber nicht. Denn während andernorts Leute wie der biedere Herr Meier ihre Häuser mit weniger stark gefülltem Geldbeutel erbauen ließen (Biedermeierstil), hatten die Kevelaer in dieser Zeit wesentlich mehr Kapital zur Verfügung. Und das zeigten sie auch. Die Fassaden in den Einkaufsstraßen und Fußgängerzonen der Stadt sind deshalb allesamt individuelle Kunstwerke, die mit geschmückten Friesen, schmiedeeisernen Balkons und aufwendigen Steinmetzarbeiten ausgestattet wurden. Der Grund dafür sind die seit 1643 stattfindenden Wallfahrten nach Kevelaer, die ab der Mitte des 19. Jahrhunderts besonders stark boomten. Deshalb gibt es in der Stadt auch viele Kirchen, die am zentralen Platz, dem Kapellenplatz, mit der Gnadenkapelle, der Marienbasilika, der Kerzenkapelle und der Beichtkapelle besonders zahlreich sind.

Beliebte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Kevelaer:

Kapellenplatz mit der Gnadenkapelle, der Marienbasilika, der Kerzenkapelle der Beichtkapelle
Niederrheinisches Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte
Kreuzweg mit 14 Stationen der Passion Christi
Burg Kervendonk im Stadtteil Kervenheim
Erlebnislabyrinth Irrland

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Kevelaer:

Weitere Informationen über Kevelaer im Internet:

Hier können Hotels in Kevelaer über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Kevelaer über Amazon bestellt werden.




Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.