Hauptmenü
Sachsen-Anhalt - Städtereiseziele

Tangermünde - Burgtor mit Gefängnisturm

Durch einen Graben von der eigentlichen Stadt getrennt, befindet sich auf einer Erhebung das Schloss Tangermünde, das aus einer im 10. Jahrhundert erbauten Burg hervorging und auch heute noch stark an eine solche erinnert. Im 10. und 11. Jahrhundert war sie Reichsburg und sicherte die Elbgrenze des Heiligen Römischen Reiches. Ab 1373 war sie sogar, nach Prag, die zweitwichtigste Residenz von Kaiser Karl IV., der die Anlage schlossartig ausbauen ließ.

Durch eine mittelalterliche Toranlage gelangt man von der Stadt aus in das Schloss. Der das Tor sichernde Turm wurde um 1480 erbaut. Er wird als Gefängnisturm bezeichnet, da er im 19. Jahrhundert als Gefängnis genutzt wurde. Unmittelbar vor dem Tor befindet sich die Schlossfreiheit. Obwohl diese Straße außerhalb der alten Stadtmauern liegt, steht hier das älteste erhaltene Wohnhaus von Tangermünde. Es überstand die große Brandkatastrophe im späten Mittelalter und beherbergt heute das Burgmuseum.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Tangermünde:

Neustädter Tor und Nikolaikirchturm Schrotturm Rathaus mit gotischer Schmuckfassade Fachwerkhaus Buhnenkopf Stadtmauer mit Türmen Fachwerkhäuser mit Schnitzereien Kirchstraße mit St. Stephanskirche Hühnerdorfer Tor Burgtor und Gefängnisturm Kanzlei auf der Reichsburg Elbhafen und Schloss Tangermünde Salzkirche bzw. Elisabethkapelle

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Tangermünde:

Weitere Informationen über Tangermünde im Internet:

Hier können Hotels in Tangermünde über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Tangermünde über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Tipps gegen Langeweile

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Müsste es nicht eigentlich die Frauentoilette, der Männerabort und das Kinderklo heißen? Als Mann kann man doch nun wirklich nicht auf "die" Toilette gehen!

weitere Kalauer