Hauptmenü
Schlösser, Burgen und Klöster

Schlösser, Burgen und Klosteranlagen in und um Bad Kreuznach, Rüdesheim, Weinsheim, Hargesheim, Roxheim, Wallhausen, Guldental und Windesheim

Hier werden als Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele lohnende Schlösser und Burgen in und in der Umgebung von Bad Kreuznach, Rüdesheim, Weinsheim, Hargesheim, Roxheim, Wallhausen, Guldental und Windesheim vorgestellt und beschrieben. Außerdem haben auch Klosteranlagen oft eine große Ähnlichkeit mit Schlossanlagen und Burgen, weshalb diese hier bzw. auf den nachfolgenden Seiten ebenfalls aufgelistet sind, ebenso wie Burgruinen, Festungen, Wehrkirchen, Städte mit Burgen oder Schlössern und rekonstruierte Befestigungen aus antiken Zeiten.

Sehenswerte Schlösser, Burgen und Klöster in und um Bad Kreuznach, Rüdesheim, Weinsheim, Hargesheim, Roxheim, Wallhausen, Guldental und Windesheim:

Burg Rheinstein
Imposant ragt die Burg oberhalb des Rheins auf einem 90 Meter hohen Felsen empor. Eigentlich stammt die Befestigung aus dem Mittelalter. Doch sie musste im 19. Jahrhundert, nach Plänen des berühmten Architekten Karl Friedrich Schinkel, im romantischen Stil wieder instand gesetzt werden, wobei viele ursprüngliche Merkmale erhalten blieben. Im Burgmuseum sind Ritterrüstungen, Kunstwerke und Möbel aus mehreren Epochen zu sehen.
Burgruine Ehrenfels
Eine wunderschöne Wanderstrecke führt durch die Weinberge von Rüdesheim zur Ruine einer im 13. Jahrhundert erbauten Zollburg, die oberhalb des hier beginnenden Felsendurchbruchs des Rheins liegt.
Burg Klopp
Auf einem Weinberg inmitten der Stadt Bingen liegend, ist die Burg mit ihrer fantastischen Aussicht ein typisches Beispiel der Rheinromantik des 19. Jahrhunderts.
Burgruine Altenbaumburg
Oberhalb von Altenbamberg steht eine Burgruine, die einst aus drei Einzelburgen bestand. Sie ist ein beliebtes Wanderziel (besonders von Bad Münster am Stein-Ebernburg aus) und ein Ausflugsziel, das mit dem Auto zu erreichen ist. Die Anlage, zu der auch eine Burggaststätte gehört, ist eine der längsten Burgruinen in der Pfalz.
Burg Ebernburg
Über dem Ortsteil Ebernburg von Bad Münster am Stein-Ebernburg thront die gleichnamige Burg. Sie wurde ab dem 19. Jahrhundert wieder aufgebaut, auch weil der Reichsritter Franz von Sickingen nach dem Wormser Edikt über Luther in der Anlage einigen von Papst und Kaiser verfolgten Reformatoren Schutz gewährte.
Burg Sooneck
Wegen ihrer weit sichtbaren Zinnen wird die Burg manchmal auch als Schloss Sooneck bezeichnet. Sie steht auf einem Steilhang oberhalb des Rheins und kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Hierbei sind einige im Stil der Neugotik und des Biedermeier eingerichtete Räume zu sehen.
Bacharach
Durch die auffälligen Wehrtürme der Stadtmauer, den uralten Fachwerkhäusern, der auf einem Berg thronenden Burg Stahleck, der Ruine der Wernerkapelle und der St. Peterskirche ist das Städtchen eines der herausragendsten Beispiele der Rheinromantik und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten am Mittelrhein. Wahrzeichen der Stadt ist die Ruine der gotischen Wernerkapelle.
Burg Pfalzgrafenstein
Mit der Personenfähre von Kaub aus zur Insel mit der Burg Pfalzgrafenstein zu fahren ist immer ein Erlebnis. Die inmitten des Rheins stehende Burg gehört zum UNESCO-Welterbe Mittelrheintal.
Burgruine Schloss Dhaun
Mittelalterliche Mauern, Tore und Kellergewölbe können auf der oberhalb des Kellenbachtals stehenden Burg erkundet werden, in deren Mitte im 18. Jahrhundert für den Wildgrafen ein Barockschloss erbaut wurde. Dieses wurde 1970 in vereinfachter Form erneuert.
Kurfürstliche Burg Eltville
Mit ihrem auffälligen Turm ist die oberhalb des Rheinufers stehende mittelalterliche Anlage das Wahrzeichen der Stadt Eltville. Besichtigt werden können der üppig blühende Burggarten und das Burgmuseum mit Gutenberg-Gedenkstätte und Verlies. Außerdem bietet der Burgturm eine gute Aussicht.
Kloster Eberbach
Ein ehemaliges Zisterzienserkloster mit eindrucksvollen Bauten aus dem 12. bis 14. Jahrhundert am Südhang des Taunus. Das Kloster gilt außerdem als das bedeutendste mittelalterliche Gesamtkunstwerk Hessens.
Burg Rheinfels in St. Goar
Nach dem Ausbau der mittelalterlichen Burg zur Festung (17. Jahrhundert), war die heute zum UNESCO-Welterbe gehörende Burg die größte Befestigungsanlage am Mittelrhein. Auch wenn hiervon hauptsächlich nur noch Ruinen zeugen, ist der Eindruck immer noch gewaltig. Es kann ein Burgmuseum besucht werden. Außerdem ist ein großer Teil der Wehrgänge begehbar und es gibt sogar unterirdische Minengänge.
Burg Schönburg in Oberwesel
Zurecht scheint die oberhalb von Oberwesel stehende Burg den passenden Namen zu tragen. Die Anlage ist außerdem recht groß, da hier teilweise drei Herrscher gleichzeitig residiert hatten. Sehr beeindruckend ist die gewaltige Schildmauer, die gegen Angriffe von der Bergseite errichtet wurde.
Zitadelle Mainz
Oberhalb der Mainzer Altstadt erhebt sich eine Barockfestung, die im 17. Jahrhundert für den Mainzer Erzbischof errichtet wurde. Der berühmteste Teil der Festung ist allerdings der Drususstein, der vor rund 2.000 Jahren von den Römern als Ehrenmal erbaute wurde. Er ist zugleich das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt.
Kurfürstliches Schloss mit Römisch-Germanischem Zentralmuseum in Mainz
Das größte und prunkvollste Renaissanceschloss von Rheinland-Pfalz steht in Mainz. Ursprünglich sollte die Anlage sogar noch größer werden. Aber der Dreißigjährigen Krieg kam dazwischen. Das große Bauwerk beherbergt heute das Römisch-Germanische Zentralmuseum.
Ruine der Kyrburg
Einst hatte die oberhalb von Kirn stehende Höhenburg ein beeindruckendes Aussehen. Auch wenn davon nicht mehr viel existiert, ist anhand der Mauerreste noch die einstige Größe der Anlage erkennbar. Das frei zugängliche Gelände ist außerdem ein beliebter Aussichtspunkt in die Berglandschaft des Lützelsoons.

Links zu sehenswerten Schlössern, Burgen und Klosteranlagen in und um Bad Kreuznach, Rüdesheim, Weinsheim, Hargesheim, Roxheim, Wallhausen, Guldental und Windesheim:

  • Burg Reichenstein - Auf einem Felsvorsprung oberhalb von Trechtingshausen thront eine der größten Burganlagen am Rhein. Die Anlage besitzt unter anderem ein Burgmuseum mit historischen Waffen und Rüstungen sowie gusseisernen Ofenplatten. Informationen unter www.burg-reichenstein.com.
  • Klosterruine Disibodenberg bei Staudernheim - Auch wenn von der bis in das 7. Jahrhundert zurückreichenden Klosteranlage nur noch Ruinen vorhanden sind, bezeugen diese noch die einstige Größe der Anlage. Im 19. Jahrhundert wurde das Ruinenareal außerdem zu einem romantischen Landschaftspark umgestaltet. Informationen unter www.disibodenberg.de.
  • Schloss Vollrads bei Oestrich-Winkel - Bereits seit dem frühen Mittelalter ist der Weinbau rund um die ehemalige Wasserburg dokumentiert. Deshalb wird Schloss Vollrads auch als das älteste Weingut in Deutschland bezeichnet. Es erhielt 1684 sein heutiges Aussehen, besitzt aber auch noch einen separat stehenden Turm aus dem 14. Jahrhundert, der auf römischen Fundamenten errichtet wurde. Informationen unter www.schloss-vollrads.de.
  • Ingelheim - Ganz besonders für Geschichtsinteressierte ist Ingelheim ein interessantes Ausflugsziel. Steht die Stadt doch auf den Grundmauern einer Kaiserpfalz. Über drei Jahrhunderte diente die Pfalz deutschen Kaisern unter anderem als Stätte für Reichs- und Gerichtstage. Heute erinnern noch der Grundriss der Stadt und einige Mauern an die einstige Pracht. Ein Museum informiert über die Geschichte der Pfalz. Aber auch die von Wehrmauern umgebene Burgkirche, das Wahrzeichen von Ingelheim, ist sehr sehenswert. Informationen unter www.kaiserpfalz-ingelheim.de und www.museum-ingelheim.de.
  • Alzey - Rund um Rossmark und Fischmarkt hat die im Rheinhessischen Hügelland liegende, von Weinbaugebieten umgebene Stadt viel zu bieten. Hierzu gehören neben mehreren Kirchen und vielen Fachwerkhäusern auch ein Schloss und Reste der Stadtmauer. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Alzey.
  • Burg Maus - Romantische Burg in St. Goarshausen am Rhein mit Adler- und Falkenhof. Informationen unter www.burg-maus.de.
  • Keltische Burganlage Altburg bei Bundenbach - Zwischen Bundenbach und Schneppenbach wurde in den 1970er Jahren eine keltische Siedlung ausgegraben, die später rekonstruiert wurde und heute als Freilichtmuseum die Lebensweise unserer keltischen Vorfahren zeigt. Informationen unter www.keltendorf-bundenbach.de.
  • Burgruine Schmidtburg bei Schneppenbach - Als größte rheinische Burganlage ist die aus Ober- und Unterburg bestehende Anlage das Wahrzeichen von Schneppenbach. Durch Erbteilung gehörte die Burg verschiedenen Herren, wodurch eigenständige Anlagen entstanden, die noch als Ruinen existieren und besichtigt werden können. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Schmidtburg.
  • Weitere Schlösser und Burgen als Ausflugsziele für Bad Kreuznach sind auch unter Schlösser in Rheinland-Pfalz und Burgen in Rheinland-Pfalz aufgelistet.
  • Hier geht es zu allen Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten in und um Bad Kreuznach, Rüdesheim, Weinsheim, Hargesheim, Roxheim, Wallhausen, Guldental und Windesheim. Außerdem sind in der Region Stadt- und Erlebnisführungen buchbar.

Kompass zu den Nachbarregionen von Bad Kreuznach, Rüdesheim, Weinsheim, Hargesheim, Roxheim, Wallhausen, Guldental und Windesheim:

N
W O
S

Die Burgen, Festungen, Schlösser und Klöster in und in der Umgebung von Bad Kreuznach sind Unterrubriken der schönsten Schlösser in Deutschland und der schönsten Burgen in Deutschland. Klosteranlagen in anderen Regionen sind außerdem in der speziellen Suche für Klöster und Abteien zu finden.

Hier können Hotels aus dem weltweiten Angebot von Booking.com gebucht werden.

Booking.com

Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Unterkünfte gibt es auch unter www.tourist-online.de

Deutschlandweit Veranstaltung kostenlos eintragen:





Ausländerhass im Thüringer Lebensmittelüberwachungsamt: Ausländer bringen ein Rezept mit. Daran werden später durch Innovationen an der Produktion kleine Änderungen vorgenommen (wie bei allen industriell gefertigten Lebensmitteln) und schon dürfen sie den von ihnen selbst eingeführten Namen für das Rezept nicht mehr verwenden. Aber blind sind wir auf dem rechten Auge nie und nimmer. Verantwortlich dafür ist die Linke Thüringer Sozialministerin Heike Werner. Da kann man nur noch sagen: Dreht den Dönerspieß um.