Hauptmenü
Deutschland - Ausflug und Geschichte

Ehemalige DDR-Grenze und Auflistung von Grenzmuseen

Postenweg der ehemaligen DDR-Grenze DDR-Grenze bei Mödlareuth

Ehemaliger Postenweg der DDR-Grenztruppen am Rennsteig und Sperranlagen im Grenzmuseum Mödlareuth.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs war Deutschland von 1945 bis 1990 ein geteiltes Land. Das galt auch für Europa. Als Kalter Krieg ist diese Zeit in die Geschichte eingegangen. Zwei feindliche in Konkurrenz miteinander stehende politische Systeme standen sich gegenüber. Schlimm war diese Zeit besonders für die Bürger der DDR und anderer osteuropäischer Staaten, deren Reise- und Bewegungsfreiheit eingeschränkt war. Sie durften nicht in den anderen Teil von Deutschland und nach Westeuropa reisen. Hierzu wurden die Grenzen mit Mauern, Zäunen, Stacheldraht, Fahrzeugsperren, Selbstschussanlagen und dem Schießbefehl undurchlässig gemacht. Trotzdem gab es viele Versuche von Grenzübertritten. Einige waren sogar erfolgreich. Andere endeten mit dem Tod, weil die Personen beim versuchten Grenzübertritt erschossen wurden. Und viele Menschen landeten im Gefängnis, weil sie schon vor dem Erreichen der Grenze verhaftet wurden.

Entlang der ehemaligen Grenzen erinnern heute viele Freilichtmuseen und Ausstellungen mit originalen Sperranlagen und Exponaten an diese Zeit. Diese haben wir hier aufgelistet.

Erinnern möchten wir hierbei auch, dass es sich in Deutschland um zwei Grenzen gehandelt hatte. Zur westlichen Welt hatte auch Westberlin gehört. Dieser Stadtteil lag als Exklave innerhalb der DDR. Er wurde durch die berühmt-berüchtigte Berliner Mauer abgetrennt.

Der weitere Teil, die ehemalige innerdeutsche Grenze, ist heute weitgehend ein vom BUND initiierter Naturschutzstreifen, der als Grünes Band bezeichnet wird und erwandert werden kann. Der Grund dafür ist, dass durch die jahrzehntelang anhaltende Sperrung hier die Natur sehr gut erhalten blieb. Das Grüne Band ist fast 1400 km lang und 50 bis 200 Meter breit. Das vorgelagerte Sperrgebiet selber hatte hingegen eine Breite von fünf Kilometern.

Grenzmuseen und Gedenkstätten entlang der ehemaligen DDR-Grenze:

Gedenkstätte Berliner Mauer
Gedenkstätte Berliner Mauer
An der dicht bebauten Bernauer Straße ereigneten sich beim Bau der Mauer und nach deren Errichtung herzergreifende Szenen, die in den weltweiten Nachrichten gezeigt wurden. Heute werden in ein Freilichtmuseum entlang der zum Teil noch existierenden Mauer Bilder und Filmausschnitte aus dieser Zeit gezeigt.
Berliner Mauer - East Side Gallery
East Side Gallery
Mit einer Länge von 1316 m ist das von internationalen Künstlern bemalte Teilstück der Berliner Mauer heute der größte erhaltene Abschnitt der ehemaligen DDR-Grenzanlagen.
Checkpoint Charlie und Mauermuseum
Checkpoint Charlie und Mauermuseum
Der Nachbau des bekanntesten Grenzüberganges an der Berliner Mauer ist mit dem benachbarten Mauermuseum eine gern besuchte Attraktion von Touristen aus aller Welt.
Gedenkstätte Deutsche Teilung
In dieser am ehemaligen Grenzübergang Marienborn liegenden Gedenkstätte sind die originalen Bauwerke zur Grenzkontrolle und Grenzsicherung an der einstigen innerdeutschen Grenze erhalten. Außerdem kann im ehemaligen Stabsgebäude des kostenlos zu besichtigenden Freilichtmuseums eine passende Ausstellung besucht werden.
Grenzlandmuseum Teistungen
Grenzlandmuseum Eichsfeld
Ein ehemaliger Grenzübergang zwischen der DDR und der BRD mit original erhaltenen Anlagen der Grenztruppen sowie eine Ausstellung mit Bildern und Dokumenten.
Grenzmuseum Schifflersgrund
Grenzmuseum Schifflersgrund
Die Geschichte der deutschen Teilung und die Abriegelung der DDR mit original erhaltenen Grenzsperranlagen an der Grenze zu Hessen.
Mahn- und Gedenkstätte Point Alpha
Hier haben im Kalten Krieg die amerikanischen Vorposten der NATO direkt am Eisernen Vorhang ein Gebiet des Warschauer Pakts beobachtet. Dieser Stützpunkt kann heute besichtigt werden. Zu sehen sind außerdem die ehemaligen Grenzsperranlagen der DDR und dazu gehörende Ausstellungen.
Grenzmuseum Mödlareuth
Grenzmuseum Mödlareuth
In dem ehemals geteilten Dorf an der Deutsch-Deutschen Grenze erinnern die noch erhalten Grenzsicherungs- und sperranlagen an die von 1945 bis 1989 andauernde Teilung Deutschlands.
Reiseführer AmazonEvents Viagogo

Links zu weiteren Grenzmuseen an der ehemaligen DDR-Grenze:

  • Grenzmuseum im Grenzhus Schlagsdorf - In einem ehemaligen Gutshof gibt es eine Ausstellung zur innerdeutschen Grenze. Hierzu gehört auch ein Außenbereich mit originalen Grenzsicherungsanlagen. Informationen unter Grenzhus Schlagsdorf.
  • Grenzdenkmal in Hötensleben - Unmittelbar hinter der Ortschaft verlief die ehemalige DDR-Grenze. Auf einer Länge von 350 m wurde die Grenzsperranlage mit Sichtblendmauer, Signalzaun, Lichttrasse, Kolonnenweg, Kfz-Hindernisgraben und Führungsturm erhalten. Die Anlage wird von der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn betreut. Informationen unter Grenzdenkmal Hötensleben.
  • Unter de.wikipedia.org/wiki/Grenzmuseum gibt es eine Auflistung aller Museen, die sich mit dem Thema innerdeutsche Grenze und Berliner Mauer befassen. Hierzu gehören auch Ausstellungen, die nicht in der Nähe der ehemaligen Grenze liegen.
  • DDR-Grenzbahnhof-Museum - Das DDR-Grenzbahnhof-Museum Probstzella befindet sich auf halber Strecke zwischen Berlin und München im alten Bahnhofsgebäude (Baujahr 1885). Der Bahnhof Probstzella war zwischen 1949 und 1990 eine DDR-Grenzstation. Annähernd zwanzig Millionen Reisende wurden hier von Paßkontrolleuren und Zöllnern kontrolliert, gedemütigt, schikaniert. Die Ausstellung klärt auf über die in der DDR verweigerte Ausreisefreiheit. Über das schikanöse Kontrollregime an der Grenze. Über das Wesen der DDR-Westgrenze als Mauer eines Gefängnisstaates. Sie erzählt von gescheiterten und geglückten Fluchtversuchen über den Grenzbahnhof Probstzella. Sie veranschaulicht die Bahnhofsgeschichte von 1945 bis 1990. In unmittelbarer Nähe des Museums befinden sich weitere Ausstellungen zur DDR-Westgrenze: Im Grenzturm Hopfsberg die Ausstellung ”Täter, Opfer, Mitläufer“ und die Ausstellung ”Lebenslinie Todesstreifen“ im Bauhaus-Hotel ”Haus des Volkes“ Probstzella (schräg gegenüber des Bahnhofs). Anfahrt: über die Bundesstraße 85 oder mit der Bahn über Saalfeld (Thüringen) bzw. Kronach (Bayern) Informationen unter www.grenzbahnhof-museum.de. Eingetragen von Probstzella.
  • Zu den Themen Leben, Arbeit und Kultur in der DDR gibt es außerdem noch eine ganze Reihe von DDR-Museen.



Niemals sollte man der Firma Telefónica O2 eine Einzugsermächtigung (SEPA-Lastschriftmandat) erteilen. So geht die Kündigung von O2-Verträgen.

Eine Regierung die jeder von uns wünscht hat es noch nie gegeben und wird es auch nie geben. Doch wähle nie eine Partei, die unbeliebten Menschen die Rechte nehmen will, weil dann auch jeder Kritiker seine Rechte verliert und am Ende du deine Freiheiten. Wir brauchen weder eine neue DDR noch ein neues Drittes Reich.