Hauptmenü
Sachsen-Anhalt - Städtereiseziele

Halle - Stadtgottesacker

Stadtgottesacker in Halle

« zurück    Halle    weiter »

Eigenartige Bezeichnungen für Friedhöfe haben sich unsere Vorfahren einst ausgedacht, als ob hier Götter angebaut oder Leichen untergepflügt werden. Tatsächlich bedeutete die damalige Namensgebung allerdings nur, dass die Toten außerhalb der Stadt, zwischen den Äckern, beerdigt wurden, um dort ihren Weg zu Gott zu finden; im Unterschied zu den sonst üblichen Bestattungen auf den Höfen der Kirchen.

Auch der Stadtgottesacker von Halle entstand so außerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern. Er wurde ab 1557 angelegt und mit einer Mauer umgeben, deren Innenseite überdachte Arkaden für die Bestattung der Toten erhielt. Die von Steinmetzarbeiten geschmückten Bögen entstanden im Stil der Renaissance, weshalb der Friedhof heute zu den wichtigsten Baudenkmälern der Stadt gehört.

Vorbild für den Friedhof war übrigens der Camposanto in Pisa, der unmittelbar neben dem Dom und dem Schiefen Turm ebenfalls außerhalb der Stadt errichtet wurde.

Bilder von Sehenswürdigkeiten mit touristischen Informationen über Halle:

Domplatz mit Dom Händel-Haus Stadthaus am Marktplatz Jugendstilhaus an der Ringstraße Universitätsplatz Joliot-Curie-Platz und Oper Landgericht am Hansering Stadtgottesacker Leipziger Turm Franckesche Stiftungen Georg-Friedrich-Händel HALLE und MDR Funkhaus Saline mit Salinenmuseum Marktkirche in Halle (Saale) Moritzburg Burg Giebichenstein

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Halle:

Weitere Informationen über Halle (Saale) im Internet:

Hier können Hotels in Halle (Saale) über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Halle (Saale) über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.