Hauptmenü
Freie Hansestadt Bremen - Städtereiseziele

Bremen - Wilhelm Wagenfeld Haus

Am ehemaligen Ostertor wurde im Bereich der aus den einstigen Wallanlagen entstandenen Grünzone zwischen 1825?1828 die repräsentative Ostertorwache erbaut, die auch als Stadtgefängnis diente. Heute befindet sich in dem klassizistischen Gebäude die Wilhelm Wagenfeld Stiftung, die den Nachlass des international renommierten und in Bremen geborenen Bauhaus-Schülers Wilhelm Wagenfeld betreut und in einer Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich macht.

Gleich gegenüber befinden sich mit dem Gerhard Marcks Haus und der Kunsthalle weitere Ausstellungsgebäude mit Skulpturen und Zeichnungen des Bildhauers Gerhard Marcks und den umgangreichen Sammlungen des Bremer Kunstvereins.

Öffnungszeiten und weitere Informationen über das Wilhelm Wagenfeld Haus:

Bilder mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Bremen:

Schlachte an der Weser Böttcherstraße in Bremen Giebel Roselius Haus Marktplatz mit Rathaus, Dom und Haus der Bürgerschaft Giebelhäuser am Marktplatz Haus der Bremer Kaufmannschaft (Schütting) und Roland Dombläser Dom St. Petri Schnoor Wilhelm Wagenfeld Haus Windmühle auf der ehemaligen Wallanlage Gewerbehaus Bremen Botanika und Rhododendronpark

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Bremen:

Weitere Informationen über Bremen im Internet:

Hier können Hotels in Bremen über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Bremen über Amazon bestellt werden.




Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.