Hauptmenü
Freie Hansestadt Bremen - Städtereiseziele

Bremen - Schnoor

Am südlichen Ende der Innenstadt befindet sich das am besten erhaltene Altstadtgebiet von Bremen, der sogenannte Schnoor. Schmale, mit kleinen Häusern bebaute Gassen führen durch das Gebiet, das heute mit seinen kleinen Handwerksbetrieben, Antiquitätenläden, Kunstgalerien, Gaststätten und kleinen Museen eine Touristenattraktion ist. Das Viertel besitzt eine sehr romantische Ausstrahlung. Das war allerdings nicht immer so, denn vor hundert Jahren war der Schnoor das Quartier der armen Leute. Verfall prägte damals das Aussehen dieses mittelalterlichen Gängeviertels, in dem ursprünglich das Schiffshandwerk beheimatet war und Seile und Taue hergestellt wurden (daher auch der Name Schnoor für Schnur). Erst durch die starken Zerstörungen der Innenstadt im II. Weltkrieg rückte das nur wenig in Mitleidenschaft gezogene Schnoorviertel verstärkt ins öffentliche Interesse und konnte sich somit zu einer wichtigen Sehenswürdigkeit der Hansestadt entwickeln.

Bilder mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Bremen:

Schlachte an der Weser Böttcherstraße in Bremen Giebel Roselius Haus Marktplatz mit Rathaus, Dom und Haus der Bürgerschaft Giebelhäuser am Marktplatz Haus der Bremer Kaufmannschaft (Schütting) und Roland Dombläser Dom St. Petri Schnoor Wilhelm Wagenfeld Haus Windmühle auf der ehemaligen Wallanlage Gewerbehaus Bremen Botanika und Rhododendronpark

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Bremen:

Weitere Informationen über Bremen im Internet:

Hier können Hotels in Bremen von verschiedenen Anbietern online gebucht und Reiseführer für Bremen und Umland über Amazon bestellt werden.




Tipps gegen Langeweile

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Jeder dritte Mensch hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Fast 700 Millionen Menschen hungern weltweit. Der CO2-Gehalt steigt bis 2050 vermutlich auf über 600 ppm. Aber es heißt Vermehrung und nicht Verwenigerung: Also macht Kinder, Kinder, Kinder ...

weitere Kalauer