Niedersachsen - Städtereiseziele

Sehenswürdigkeiten in Osnabrück


Galerie verschiebbare Bilder

Historisches Rathaus und St. Marien am Markt - Dom - Schloss - Bierstraße - Katharinenkirche - Botanischer Garten - weiter »

usammen mit der Stadt Münster spielte Osnabrück zum Ende des Dreißigjährigen Krieges eine besondere Rolle. Fanden doch im hiesigen Rathaus die mehrjährigen Verhandlungen statt, die 1648 schließlich, mit dem Westfälischen Frieden, das drei Jahrzehnte andauernde Morden und Plündern in der Mitte Europas beendeten. Die Verhandlungen waren nach dem Zerfall des antiken Römischen Reiches der größte internationale Kongress in Europa. Die Ergebnisse veränderten nachhaltig die Landkarte Europas und haben zum Teil bis heute Gültigkeit. So wurde damals die endgültige Trennung der Niederlande vom Heiligen Römischen Reich beschlossen und mit der Respektierung einer vom Reich unabhängigen Gerichtsbarkeit der Schweizer Eidgenossen quasi auch die Alpenrepublik anerkannt. Der Verhandlungsaal im Osnabrücker Rathaus wird heute als Friedensaal bezeichnet. Er ist mit Bildern der Verhandlungspartner ausgeschmückt und kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Natürlich ist nicht nur das Osnabrücker Rathaus mit seiner imposanten spätgotischen Fassade besonders sehenswert. Viele weitere Bauwerke, wie der romanisch-gotische Dom St. Peter, die St. Marienkirche, die Katharinenkirche, die Johanniskirche, das barocke Schloss des Osnabrücker Fürstbischofs und die zahlreichen Giebel- und Fachwerkhäuser geben der Stadt an vielen Stellen ein beeindruckendes Aussehen. Wie in zahlreichen anderen deutschen Städten hat jedoch auch in Osnabrück der Zweite Weltkrieg viele Lücken in das historische Stadtbild gerissen, so dass an manchen Stellen auch einfallslose Architektur vorherrscht.

Osnabrück ist ebenso für seine bedeutenden Museen bekannt. Unbedingt besucht werden sollten hier das moderne Museum im Felix-Nussbaum-Haus, in dem Werke des Osnabrücker Malers Felix Nussbaum ausgestellt werden, und das Kulturgeschichtliche Museum, in dem über die Geschichte der Stadt informiert wird. Aber auch das Museum Industriekultur und die Kunsthalle in der Dominikanerkirche sind sehenswert. Da sich zudem viele attraktive Ausflugsziele in der Umgebung der Stadt, dem Osnabrücker Land befinden, lohnt sich auch ein längerer Aufenthalt.

Reiseführer AmazonKostenlose ReiseführerGewinnspiele

Weitere anklickbare Bilder mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Osnabrück:

Waterloo Tor Heger Straße Bierstraße und Krahnstraße Kirche St. Marien Stadtwaage Osnabrück Bischöfliche Kanzlei Gymnasium Carolinum Ledenhof Fürstbischöfliches Schloss Dom St. Peter Botanischer Garten Osnabrücker Zoo

Folgendes kann in Osnabrück ebenfalls besucht werden:

  • Museum am Schölerberg - Unmittelbar neben dem Osnabrücker Zoo kann ein Museum zum Thema Natur und Umwelt des Osnabrücker Lands besucht werden. Es vermittelt einen Überblick zur biologischen und geologischen Vielfalt der Region und beherbergt auch ein Planetarium. Informationen unter www.museum-am-schoelerberg.de.

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Osnabrück:

Weitere Informationen über Osnabrück im Internet:

Hotel Osnabrück hier buchen


Parkanlagen
Gran Canaria

Osnabrück war auch eine Hansestadt:



Geschichte wiederholt sich doch

Bedeutung der Adelstitel

Quermania als App

Sudel-Ede (Karl-Eduart von Schnitzler) ist wieder da! Selbsternannte "Menschenfreunde" verbreiten im Stil des Schwarzen Kanals auf einem deutschsprachigen und angeblich pazifistischen Sekten-Sender aus der Schweiz russische Kriegspropaganda.